Partner Übersicht

 

 

Land Handelspartner Produkt Seit
Ägypten Almeerath Gipsdekorationen 2007
Ägypten Glass Style Tischwaren und Haushaltsdekorationen aus Glas 2018
Äthiopien SCFCU Kaffee
Brasilien ACAFEG / APROCEM Kaffee
Brasilien Isaac Hängematten und -sitze 2002
Chile Calypso Glasschmuck 2004
Ecuador Fapecafes Kaffee
El Salvador Exporsal Hängematten und -sitze 1997
Ghana SPB UNI-Commerz Bolgakörbe 1998
Honduras RAOS Kaffee
Indonesien Arum Dalu Mekar Fächer 2010
Indien Artisan Well Produkte aus Rindsleder 2004
Indien Creative Designs Vergoldeter Schmuck 2016
Indien Eco Tasar Schals und Tücher 2016
Indien Feather Touch Produkte aus Rindsleder 2010
Indien Lila Craft Schals und Tücher 2004
Indien Manjeen Schals, Dekorationen aus Metall 2019
Indien MESH Baumwolltaschen 2017
Indien Sadaan Windlichter aus Metall 2016
Indien Santir Silpa Produkte aus Ziegenleder 2002
Indien Seet Kamal Notizbücher mit Rindsleder Einbänden, Papiersortimente 2006
Indien Toucan Schmuck aus Sari-Stoffen 2018
Indien Umed Singh Silberschmuck 2003
Indien Vinayak Bio-Baumwollschals 2016
Indien WSSS Kaffee
Iran Papital Persischer Fliesenschmuck 2018
Kenia Afrikiko Specksteinprodukte 1996
Kenia Asango Holzwaren 2005
Kolumbien ASOPEP Kaffee
Kolumbien Dekomadera Holzwaren 2011
Kolumbien Doña Rosa Re3-Recyclingprodukte 2012
Kolumbien Exportexa Hängematten 2017
Kolumbien Montezuma Panamahüte 2013
Kolumbien Sapia Naturschmuck 2002
Mexiko UCOAAC Kaffee
Nepal Dhakhwa Loktapapier 2005
Nepal Gautam Handicrafts Silberschmuck 2005
Nepal Shirbandi Filzprodukte 2005
Peru Allpa Silberschmuck, Alpakatextilien 1999
Peru Amazonas Kaffee
Philippinen Judith Lorna Produkte aus Acaciaholz und Capiz 2014
Philippinen K.I.L.U.S. Taschen aus Saftpack 2003
Philippinen Manila Welcome Capizprodukte 2005
Philippinen Shine Accessorize Modeschmuck aus Capiz 2017
Philippinen Victori Produkte aus Acaciaholz 2018
Senegal Végétaux D’Ailleurs Baobabsetzlinge 2005
Südafrika AllWomenRecycling Klikboxen aus recycelten Plastikflaschen 2010
Südafrika Kapula Kerzen, Keramik 2000
Südafrika Mambu Schmuck aus Straußenei 2006
Südafrika Wozamoyza Little Traveller 2012
Tansania Chako Dekoration aus Altglas und Holz 2019
Thailand Dhanabadee Keramikvasen 2016
Thailand Nook Nook FUNimals 2011
Thailand Veva Silberschmuck 2012
Vietnam Craft Beauty Schals aus Samt und Seide 2010
Vietnam HaLinh Körbe 2017
By Janina Lange on 12. September 2019 |

Partner Non-Food

260px-Google_Earth1

Afrika – Europa

300px-Google_Earth2

Südamerika – Europa

260px-Google_Earth3

Asien – Europa

AFRIKA AMERIKA ASIEN
Afrikiko / Kenia Allpa / Peru Artisan Well / Indien
All Women Recycling / Südafrika Calypso / Chile Arum Dalu Mekar / Indonesien
Almeerath / Ägypten Dekomadera / Kolumbien Craft Beauty / Vietnam
Asango / Kenia Doña Rosa / Kolumbien Creative Designs / Indien
Chako / Zanzibar Exporsal / El Salvador Dhakhwa / Nepal
Glass Style / Ägypten Exportexa / Kolumbien Dhanabadee / Thailand
Kapula / Südafrika Isaac / Brasilien Eco Tasar / Indien
Mambu / Südafrika Montezuma / Kolumbien Feather Touch / Indien
SPB UNI Commerz Ltd. / Ghana Sapia Fair Trading Partner / Kolumbien Gautam Handicrafts / Nepal
Végétaux d’Ailleurs / Senegal HaLinh / Vietnam
Woza Moya / Südafrika Judith Lorna / Philippinen
KILUS / Philippinen
Lila Craft / Indien
Manila Welcome / Philippinen
Manjeen / Indien
MESH / Indien
Nook Nook / Thailand
Papital / Iran
Sadaan / Indien
Santir Silpa / Indien
Seet Kamal / Indien
Shine Accessorize / Philippinen
Shirbandi / Nepal
Toucan / Indien
Umed Singh / Indien
Veva / Thailand
Victori / Philippinen
Vinayak / Indien

 

 

 

By Janina Lange on |

Manjeen

Jaishree und Monika Herbst

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Manjeen

Produkte

Wohndekorationen aus Metall

Schals aus Baumwolle, Modal und Wolle

Standort

Delhi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Büro: Stadtteil Govindpuri im Südosten Neu-Delhi, Indien – Entfernung von Europa: 6.000km

Produktionsorte in den Bundesstaaten: Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar

Gründungsjahr 2000

Geschichte

  • Jaishree (geb 1969), Gründerin von Manjeen, siedelt als Kind mit ihrer Familie aus dem armen Norden Indiens nach Neu-Delhi um. Ihr Vater fördert die Schulbildung seiner Töchter. Jaishree unterstützt als Jugendliche die achtköpfige Familie mit Stickarbeiten in Heimarbeit.
  • Jaishree kennt Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung aus eigener Erfahrung. Als junge Frau sucht sie nach Möglichkeiten sich für die Belange von Frauen zu engagieren. Einkommensbildung und Schulbildung erkennt sie als Schlüssel zu einem selbstbestimmten, unabhängigen Leben.
  • 1989-1999: Tätigkeit bei einer indischen Fairtrade Organisation in verschiedenen Bereichen der Förderung von Handwerk und Frauenprojekten.
  • In dieser Zeit ehrenamtliche Arbeit im Slumviertel Govindpuri im Süd-Osten Delhis. Jaishree unterstützt Frauen mit Ausbildung und Designberatung bei der Fertigung von Modeschmuck, der auf dem heimischen Markt verkauft wird.
  • Die Unsicherheit des lokalen Absatzmarktes veranlasst Jaishree zum Umdenken. Nur eine professionelle Organisation und Vermarktung kann die Handwerker/innen kontinuierlich mit Arbeit und Einkommen versorgen
  • 2000: Gründung von „Manjeen Handicrafts“ als Vermarktungs- und Exportorganisation (Abk. für „Marginalized Artisans Network and Joint Endeavour“ ) mit dem Ziel, durch ein starkes, effektives Netzwerk verlässliche Einkommensmöglichkeiten für benachteiligte Handwerker/innen zu schaffen.
  • Gründung der Manjeen Association als NGO für gemeinnützige Zwecke. Schulungsangebote für Handwerker und Förderung sozialer Projekte
  • Manjeen Handicrafts gewinnt zunehmend Kunden unter den Fair Handelsimporteuren in Europa und Neuseeland
  • Bis 2019 gelingt es Manjeen viele der informell arbeitenden Handwerker zur Registrierung ihrer Betriebe zu bewegen, um einen legalen Status zu erhalten. Ziel: mehr Transparenz, betriebswirtschaftliche Verantwortung, Professionalisierung, Rechtssicherheit.

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 11 festangestellte Beschäftigte (7 Frauen, 4 Männer)
  • Zusammenarbeit mit 18 externen Produktionsstätten mit ca. 200 Handwerker/innen
    • Produktion in den Bundesstaaten Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar
    • Produktgruppen: Echt- und Modeschmuck, Schals, Wohndekorationen und Möbel aus Holz und Metall
    • Organisation als selbständige Familienbetriebe oder als kleine Kooperativen. Die handwerkliche Produktion ist für die Handwerker/innen die Haupteinkommensquelle
    • Zusammenarbeit mit Manjeen auf Grundlage der Fairhandelskriterien: Vorauszahlung bei Auftragsvergabe, zuverlässige Bezahlung, Langfristigkeit, kostenlose Produkt- und Designentwicklung, allgemeine Bildungsangebote

Arbeitsorganisation:

Manjeen Handicrafts als Vermarktungsorganisation übernimmt für die assoziierten Werkstätten folgende Aufgaben:

  • Verwaltung
  • Produktentwicklung
  • Kundenakquise und -betreuung
  • Auftragskoordination
  • Qualitätskontrolle der fertig gestellten Aufträge
  • Etikettierung, Verpackung und Export
  • Beratung und Prüfung der externen Werkstätten
  • Einkauf der benötigten Rohstoffe, Vorauszahlung bei Auftragsvergabe

Manjeen Association als gemeinnütziger Arm wird über den Wirtschaftsbetrieb finanziert. Alle assoziierten Produzenten sind Mitglied.

  • Angebote für die Mitgliedswerkstätten
    • technische Schulungen
    • Produktentwicklung
    • betriebswirtschaftliches Training
    • Hilfe bei steuerlichen und firmenrechtlichen Angelegenheiten, Gründungshilfen
    • allgemeine Themen, wie Allgemeinbildung, Gesundheit, Sicherheit, Hygiene

Einrichtung eines „Committee of Administration“: monatliche Treffen von Vertreter/innen der Produzentengruppen, Ms Jaishree und weiteren Angestellten, um Geschäftsentscheidungen zu besprechen

Werkstätten

Die für CONTIGO produzierten Schals kommen von

  • Value Textiles, Amitsar (Punjab), 10 Beschäftigte; Sortiment: Schals mit Digitaldruck
  • Shivam Textiles Amitsar (Punjab), 12-15 Beschäftigte; Sortiment: Schals in Jaquardwebtechnik

Die für CONTIGO produzierten Kerzenhalter aus Metall kommen von

  • Ram Singh Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte
  • S.K. Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte

Vertrieb

100% Export (Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Neuseeland)

Ziele

  • Unterstützung und Weiterentwicklung der Kunsthandwerker/innen
  • Struktureller und sozialer Aufbau der Gemeinden, in denen die Kunsthandwerker/innen leben
  • Finanzielle Unterstützung der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen-Familien, um auch Töchtern Zugang zu schulischer Bildung zu ermöglichen
  • Weitere Bildungs- und Förderangebote für Kinder der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen
  • Bereitstellung einer Lebens- und Krankenversicherung

Besonderheiten

  • Manjeen hat durch die Verbindung von Wirtschaftsbetrieb und NGO eine enge Verflechtung mit allen Handwerksgruppen und Einzelpersonen. Diese profitieren neben der Einkommensbeschaffung von den vielfältigen Unterstützungsleistungen zur Optimierung des Betriebs und Verbesserung ihrer Lebensumstände.

Darum arbeitet CONTIGO mit Manjeen: Jaishree ist eine hoch motivierte Unternehmerin. Durch ihre eigene Biografie kennt sie die Schwierigkeiten, sich als Frau und als Kleinbetrieb in der Gesellschaft zu behaupten. CONTIGO schätzt besonders ihre Professionalität und die konsequente Arbeit an Produktqualität und -design.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung)

 

Fairtrade Aspekte

Manjeen verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Mindestlohn in Neu-Delhi: (INR = Indische Rupie)
    • Unskilled: INR 14.000/Monat
    • Semi-Skilled: INR 15.400/Monat
    • Skilled: INR 17.000/Monat
  • Löhne bei Manjeen:
    • Festgehälter, je nach Aufgaben- und Verantwortungsbereich zwischen INR 14.000 – 20.000/Monat
  • Monatliche Auszahlung in bar, oder Überweisung auf eigene Bankkonten
  • Bonuszahlungen:
    • Jahresbonus als 13. Monatsgehalt
    • Festivalbonus
  • Übernahme der Fahrtkosten zum Arbeitsplatz
  • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 2 Teepausen á 30 Minuten, halbe Stunde Mittagspause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Bezahlter Urlaub
  • Bezahlte Feiertage (Nationalfeiertage und religiöse Feiertage)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (7 Tage), bei Unfällen und während des Mutterschutzes (ein Monat)
  • Wegen der geringen Betriebsgröße ist Manjeen von der Einzahlung in die gesetzlichen Sozial- und Rentenversicherungen (ESI = Employees State Insurance und EPF = Employees Provident Fund) befreit

Bildungsangebote:

  • Siehe oben: für assoziierte Werkstätten über die Manjeen Association

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Delhi (2017) und Moradabad (2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

Länderinformation

Informationen über Indien

By Janina Lange on 11. September 2019 |

Willkommen in der CONTIGO Fairtrade Datenbank

Willkommen in der CONTIGO Fairtrade Datenbank. Sie ist das Herzstück des CONTIGO Fairtrade Systems (CFTS). Dort werden unsere Handelsbeziehungen und die Einhaltung und praktische Anwendung der Regeln für den Fairen Handel dokumentiert.

Der Zugang ist öffentlich. Mit Hilfe der englischen Version kontrollieren, korrigieren und ergänzen unsere Handelspartner in Übersee regelmäßig ihre Seiten und die enthaltenen Informationen über sie. Das CONTIGO Fairtrade Management aktualisiert alle Seiten auf der Basis von Besuchsberichten vor Ort, Interviews und Protokollen.
Sollten Sie weiter gehende Fragen haben oder Informationen vermissen, sind Sie eingeladen, sich an unser Fairtrade Management zu wenden: info@contigo.de

Bei Darstellungsproblemen empfehlen wir Ihnen die aktuellste Version des Windows Internet Explorers zu installieren oder die Nutzung eines anderen Browers (Firefox, Chrome oder Safari).

 Über CONTIGO

  CONTIGOs Oberziel:

Verbesserung der Einkommens- und Lebensbedingungen von benachteiligten Produzenten in Übersee

CONTIGO arbeitet mit seinen Partnern auf der Basis der 10 Grundsätze für Fairen Handel zusammen.

Wir hoffen, mit diesem Modell ein Zeichen zu setzen, wie Menschen miteinander umgehen können, ohne sich, anderen und der Umwelt zu schaden. Unsere nachhaltigen, ausgewogenen und langfristigen Handelsbeziehungen sollen demonstrieren, wie Produzenten, der Handel und die Verbraucher auf lange Sicht gegenseitig von einander profitieren können.

10 Grundsätze für Fairen Handel (10 Principles for Fair Trade)

CONTIGO garantiert:

  • Schaffung und Verbesserung der Einkommens- und Lebensbedingungen von kleinen und mittleren Produzenten in Übersee
  • Faire, partnerschaftliche Handelsbeziehungen
    • Faire Preiszahlung für Qualität und soziale Leistungen
    • Bezahlung von Sonder- und Nebenleistungen
    • Vorauszahlung von 50% des Bestellwertes
  • Nachhaltige Handelsbeziehungen
    • Langfristigkeit
    • Kostenlose Beratungs- und Informationsleistungen zu den Zielmärkten, Trends, Export- und Importbestimmungen, Produktsicherheit, Vorschriften
    • Kostenlose Produkt- und Designentwicklung, wenn gewünscht
  • Transparenz und Rechenschaft
    • Offenlegung und Dokumentation der Handelswege und -beziehungen
    • Offenlegung der Kalkulationen
    • Offenlegung der Jahresergebnisse
  • Förderung des Fairen Handels
    • Expansion und Markterweiterung in Europa
    • Vertretung aller Überseepartner und ihrer Erzeugnisse auf Messen, Veranstaltungen
    • Förderung des Bekanntheitsgrades des Fairen Handels

Unsere Handelspartner garantieren:

  • Zahlung fairer Löhne und Bereitstellung sozialer Leistungen für Mitarbeiter oder Mitglieder
    • Anwendungen aller arbeitsrechtlichen Vorschriften in ihren Ländern als Mindeststandard
    • Regelmäßige, vollständige und pünktliche Zahlung von Löhnen und Gehältern
  • Keine Kinderarbeitet, keine Zwangsarbeit
    • Einhaltung aller Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO Convention)
    • Einhaltung der UN Convention zum Schutz der Kinderrechte
    • Koalitionsfreiheit
  • Keine Diskriminierung
    • auf Grund von Zugehörigkeit zu Rassen, Kasten, Religionsgemeinschaften, Geschlecht, Behinderungen, sexueller Orientierung, Gewerkschaften, politischen Gruppierungen, HIV/AIDS Status oder Alter
  • Angemessene Arbeitsbedingungen
    • Sichere, saubere und ausreichend beleuchtete Arbeitsbedingungen
    • Feuerschutz
    • Zugang zu sauberem Trinkwasser
  • Transparenz und Berichterstattung
    • Transparenz des Managements und aller betrieblichen Aktivitäten
    • Bereitstellung aller relevanten Informationen an CONTIGO

Wie das CONTIGO Fairtrade System (CFTS) arbeitet

Zertifizierung und Akkreditierungen

CONTIGO Daten&Fakten

Wissensbereiche

  1. Partner Non-Food
  2. Partner Food
  3. Produkte Non-Food
  4. Produkte Food
By Janina Lange on 6. September 2019 |

Feather Touch

320px-AWR15

Feather Touch

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Feather Touch

Kalkutta nach Göttingen
(Quelle: Google Earth)

Produkte

Aus Rindsleder, Schwerpunkt ECOfriendly Leder aus vegetabiler Gerbung

Aus Ziegenleder, aus vegetabiler Gerbung

Standort

Kalkutta, im Bundesstaat Westbengalen, Indien – Entfernung von Europa: 7.300km

Gründungsjahr 2005

Geschichte

  • Nandeswar Prasad Chowdhury, ehemals Produktentwickler bei EMA (Equitable Marketing Association) gründet Feather Touch als Vermarktungsorganisation von Handwerksprodukten. Zusammenarbeit mit Handwerksgruppen in Uttar Pradesh und Westbengalen.
  • 2000: Früher Tod des Unternehmensgründers; Sohn Vivek Chowdhury (damals 19 Jahre) führt den Familienbetrieb weiter
  • 2005: Feather Touch bezieht ein eigenes Betriebsgebäude in Kalkutta und spezialisiert sich auf  die Herstellung von Lederwaren
  • 2010: CONTIGO lernt Feather Touch kennen
  • 2013: Intensivierung der Zusammenarbeit CONTIGO – Feather Touch durch Fokus auf eigene Designs und höhere Lederqualitäten
  • 2015: Feather Touch spezialisiert sich auf hochwertige Produkte aus ECOfriendly Rindsleder, daneben werden auch Sortimente aus Ziegen- und Büffelleder hergestellt
  • 2016: Entwicklung eigener ECOfriendly Ledervarianten in Rinds- und Ziegenleder zusammen mit einer assoziierten Gerberei
  • 2017: Inbetriebnahme einer eigenen, gemieteten Gerberei
  • 2017: Verlagerung der Produktion in den Südosten Kalkuttas wird anvisiert, Grundstück und Baugenehmigung sind bereits vorhanden

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2010

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • Mitarbeiter intern / in der zentralen Werkstatt: 40-45
    • davon 20 Mitarbeiter mit Festgehalt in den Abteilungen: Verwaltung, Materialeinkauf, Design & Produktentwicklung, Mustermacher, Zuschnitt, Qualitätskontrolle
    • 6 Produktionsgruppen mit 20-25 Mitarbeitern auf Stücklohnbasis in der Taschen- und Börsenfertigung
  • Externe / dezentrale Produzentengruppen: 
    • 2 Gruppen für Börsen und Kleinlederfertigung
    • 1 Gruppe für Shantileder, Zameer Ahmed, Zusammenarbeit seit 14 Jahren
    • 1 Gruppe für bemalte Lederwaren (Sprühtechnik)
    • In jeder Produktionsgruppe arbeiten 6-10 Personen

Arbeitsstätten:

Eigenes Betriebsgebäude: zwei ehemalige Wohnhäuser, dreigeschossig

  • Erdgeschoss: Büros für Buchhaltung, Verwaltung, Design und Showroom
  • Ebenerdige Anbauten: Lager, Werkraum mit Spezialmaschinen zum Stanzen, Drucken, Falzen für vorbereitende Arbeitsgänge
  • Obergeschosse: auf jeder Etage jeweils 3 Werkräume für mehrere Produktionsgruppen von 3-6 Personen, Materiallager
  • Dachgeschoss: Qualitätskontrolle und Reparaturen
  • (Technische) Ausstattung:
    • Helle Arbeitsräume, Tageslicht
    • Ventilatoren
    • Moderne Ausstattung mit Maschinen (Stanzen, Prägen, Spalten, Schleifen)
    • Auf jeder Etage befinden sich Toiletten, geprüfte Feuerlöscher

Arbeitsorganisation:

  • In Produktionsgruppen mit Gruppenleiter und Team:
    Zusammensetzung aus Personen mit verschiedenen Fertigkeiten und Erfahrungen (un-skilled, semi-skilled und skilled) für einfache (Kleben) bis komplexe Tätigkeiten (Zuschnitt, Nähen).
  • Produktion im Haus (intern):
    • komplette Taschenproduktion
    • die Arbeit mit ECOfriendly Leder
  • Externe / dezentral gelegene Produktionsgruppen:
    • fertigen Kleinlederwaren in eigenen Werkstätten im ländlichen Umkreis Kalkuttas
    • erhalten die vorbereiteten Materialien, sowie Anzahlungen auf Betriebs- und Arbeitskosten

Vertrieb

100% Export (Österreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Australien, Niederlande)

Ziele

  • Bau eines modernen Betriebsgebäudes mit allen Arbeitsschritten auf einer Ebene, geplante Verlagerung der Produktion in den Südosten Kalkuttas
  • Erhöhung des Frauenanteils in der Fertigung: das wird erst nach Inbetriebnahme der neuen Gebäude möglich sein

Besonderheiten

  • Engagement für eine Abendschule in einem angrenzenden Armutsviertel: Kunst- und Computerunterricht für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern
  • Zertifikat zur Müllentsorgung (Pollution certificate for waste management), städtisch geregelte Umweltauflagen für Gewerbebetriebe

Darum arbeitet CONTIGO mit Feather Touch: Feather Touch ist ein innovationsfreudiges Kleinunternehmen mit dem Bestreben sich in Design und Qualität ständig zu verbessern, sehr gute Arbeitsbedingungen.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Feather Touch verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Das Feather Touch Team besteht seit seiner Gründung aus Muslimen, Hinduisten und Christen.

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlöhne im Bundesstaat Westbengalen: (INR = Indische Rupie) Gerbereigewerbe, Lederproduktion
    • Ungelernte Arbeiter (un-skilled): INR 7.776/Monat
    • Angelernte Arbeiter (semi-skilled): INR 8.553/Monat
    • Facharbeiter (skilled): INR 9.409/Monat

Festangestellte

  • Gehälter für Qualitätskontrolle und Hilfsarbeiten: INR 6.000- 6.200/Monat
  • Gehälter in der Produktion, Zuarbeiten (semi-skilled) : INR 7.500 – 9.000/Monat
  • Gehälter für Spezialisten ( Schnittmuster erstellen): INR 11.000 – 12.000/Monat
  • Alle Einkommen sind Mindesteinkommen und erhöhen sich je nach Auftragslage (Zuschläge, Überstunden)

Mitarbeiter in den Produktionsgruppen (zentral sowie dezentral) erhalten Stücklöhne 

  • Mindestgehalt eines Mitarbeiters in der Fertigung auf Stücklohnbasis: INR 8.000 /Monat. Der Gruppenleiter erhält bis zu INR 15.000. Einkommen variiert je nach Auftragslage und Anwesenheitszeiten der Mitarbeiter
  • Der Verdienst liegt ca. 10% höher im Vergleich zu anderen Arbeitsplätzen in der Region
  • Jährliche, inflationsbedingte Lohnanpassung
  • Löhne werden überwiegend bar ausgezahlt
  • Höhere Bezahlung an Sonn- und Feiertagen
  • Bonusleistungen für Festangestellte: 1 Monatsgehalt als Einmalbonus im Jahr
  • Bonusleistungen für Gruppenleiter und leistungsorientierte Mitarbeiter in den Produktionsgruppen (indoor und outdoor): 50% ihres Monatseinkommens als Einmalbonus im Jahr

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit: 

  • 8 Stunden/Tag
  • 30 Minuten Pause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für alle Mitarbeiter mit Festgehalt:

  • 17 Tage öffentliche und religiöse Feiertage
  • 12 Tage Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Unfällen
  • 4 sonstige Urlaubstage
  • Verpflichtende Einzahlung in die gesetzliche Krankenversicherung ESI (= Employee State Insurance): Arbeitnehmer zahlt 1,75%, Arbeitgeber zahlt 4,75 % des Bruttolohns
  • Verpflichtende Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung PF (=Employees‘ Provident Fund): Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen je 12% des Bruttolohns
  • Vergabe von zinslosen Darlehen mit individuellem Rückzahlplan, für familiäre Belange
  • Im Fall von Überstunden werden kostenloses Essen und Übernachtungsmöglichkeiten gestellt

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
    • Sicherheitskleidung wird gestellt: Atemmasken, Schutzbrillen
    • Erste Hilfe Kasten vorhanden
    • Feuerschutz- / Brandschutzzertifikat (Fire License) vorhanden, regelmäßige externe Kontrolle und Brandübungen im Haus
    • Zwei Notausgänge über Außentreppen vorhanden

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Kalkutta (2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

 

Reiseberichte

Besuch 2015: Reisebericht Feather Touch 2015

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Feather Touch (Stand 09/2019)

Bebilderte Präsentation Lederproduzenten von CONTIGO (Stand 2018) 

 

Länderinformation

Informationen über Indien

 

Fotos

Besuch in Kalkutta (2017 & 2018)

  

Besuch in Kalkutta (2014)

2014_Feather Touch1 2014_Feather Touch2 2014_Feather Touch4

2014_Feather Touch52014_Feather Touch6 2014_Feather Touch8

Besuch in Kalkutta (2013)

Besuch in Kalkutta (2011)

 

By Janina Lange on 26. August 2019 |

Kapula

Kapula-Team

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Kapula

Produkte

Bredasdorp nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Kerzen und Keramik

BAVU Windlichtgläser aus recycelten Flaschen

Standort

Bredasdorp, Provinz Westkap, Südafrika – Entfernung von Europa: 9.600km

Gründungsjahr 1994

Geschichte

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2000

  • Ilse Appelgryn verliert in der Zeit der Apartheid ihre Arbeit als Lehrerin und greift die Familientradition des Kerzenhandwerks auf
  • 1996: Einstellung von sechs Mitarbeiterinnen
  • 1998: Erste Kerzenlieferung nach Berlin
  • 1999: Eröffnung der Kapula-Gallery in Bredasdorp
  • 2000: Anzahl der Mitarbeiter/innen wächst auf 40
  • 2000: Messe-Teilnahme auf Expo 2000 in Hannover
  • 2000: Preisverleihung an Ilse Appelgryn (KAP Industrie- und Handelskammer Kapstadt)
  • 2000: CONTIGO lernt Kapula über eine deutsche Kirchengemeinde kennen
  • 2003: Einstieg in das Handbemalen von Keramikprodukten
  • 2006: Anstieg der Mitarbeiterzahl auf 250
  • 2008: Erfolgreichstes Jahr durch etliche Großkunden, u.a. Unicef
  • 2009: Weltwirtschaftskrise, Verlust vieler Großkunden
  • 2010: Jahr großer Veränderungen; Probleme und unlösbare Konflikte mit einem deutschen Minderheitsgesellschafter
    • Februar: Schließung von Kapula
    • April: Neustrukturierung mit Hilfe von CONTIGO, sowie deutscher und österreichischer Weltläden: Neustart mit Großauftrag von CONTIGO und Woolworth Südafrika
    • Dezember: Erste Bonuszahlung an die Mitarbeiter/innen nach dem Neustart
  • Februar 2011: Erstes Geschäftsjahr nach Neustart schließt mit positivem Ergebnis ab
  • Seit Januar 2012: Errichtung eigener Formenwerkstatt für Keramik mit modernem Tunnel-Brennofen
  • Renovierung aller sanitären Anlagen
  • 2015: Kapula wird Vollmitglied der WFTO (= World Fair Trade Organisation, guaranteed member)
  • Februar 2016: Übernahme der Keramikwerkstatt Intshiba, ebenfalls Bredasdorp, Übernahme aller 17 Töpferinnen und Malerinnen, Ausstattung mit ordentlichen Arbeitsverträgen, sozialen Leistungen, regelmäßigen und pünktlichen Zahltagen und allen anderen Angeboten der Kapula-Kultur
  • Mai 2017: Übernahme einer weiteren, ebenfalls in Bredasdorp angesiedelten, Keramikmanufaktur, die von der Schließung bedroht ist, mit 16 Mitarbeitern/innen und Ausstattung
  • 2018: Kapula investiert in neue Produktionsausstattung:
    • zweite Mischmaschine für Ton
    • zweiter Tank für fertig angerührten Ton
    • zwei weitere Trockner für den Trockenraum (zum schnelleren Trocknen der Rohformen)

Kapula ist der bedeutendste Produzent für handgearbeitete Tischkeramik in Südafrika!

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter/innen:

169 Mitarbeiter/innen (138 Frauen, 31 Männer)

  • 11 Mitarbeiter/innen arbeiten im mittleren Management, davon 10 Frauen
  • 43 Mitarbeiter/innen sind seit über 10 Jahren bei Kapula
  • 36 Mitarbeiter/innen sind neu dazugekommen (2018 und 2019)
  • 73 Frauen sind alleinerziehende Mütter
  • 51 Frauen verdienen das Haupteinkommen in ihren Familien
  • 64 Mitarbeiter/innen besitzen Wohneigentum

Arbeitsstätten:

7 Abteilungen:

  • Handcraft (Kerzenherstellung, Guss der Rohformen) – 19 Mitarbeiter/innen
  • Handpainting (Kerzenbemalung) – 22 Mitarbeiter/innen
  • Bisque Factory an zwei Standorten (Herstellung von Rohformen für Keramik) – 31 Mitarbeiter/innen
  • Ceramics Design an zwei Standorten (Bemalen und Glasieren) – 67 Mitarbeiter/innen
  • Packhouse (Verpackung, Versand) – 14 Mitarbeiter/innen
  • Gallery (Ausstellungsraum und Direktverkauf) – 2 Mitarbeiterinnen
  • Verwaltung, Vertrieb und Buchhaltung – 14 Mitarbeiter/innen


Ausstattung und Arbeitsorganisation:

  • In beiden Bisque Factories sind 23 Brennöfen aktiv, drei weitere können noch in Betrieb genommen werden (dies ist aber abhängig von der Stromversorgung)
  • Arbeitsaufteilung pro Abteilung:
    • Supervisor(in) organisiert die Arbeitsschritte in der Abteilung und an den einzelnen Tischen, dies ist abhängig von den individuellen Fertigkeiten. Dabei gilt, dass erfahrene Mitarbeiter/innen neue unterstützen
    • Supervisor(in) führt Buch über die Anwesenheit der Beschäftigten und die täglich geleistete Arbeit
  • Regelmäßige Treffen sowie Absprachen mit Supervisore und Verantwortlichen der Abteilungen
    • Jeden Montag: Produktionsbesprechung
    • Jeden Dienstag: Besprechung des mittleren Managements und der Abteilungsleiter/innen
  • Fachübergreifende Fortbildungen und Trainings: erfahrene Mitarbeiter/innen lernen Neulinge an und schulen andere Mitarbeiter/innen um (z.B. von Kerzenbemalung auf Keramikbemalung)

Vertrieb

KAPULA_Handpaint_2

  • 45% Export
    • überwiegend nach Deutschland
    • Kleinere Bestellungen aus: Österreich, Großbritannien, Dänemark, Italien, USA, Australien und Schweden
  • 55% Inland
  • 25% des Umsatzes werden durch Einkäufe von CONTIGO erwirtschaftet

Ziele

  • Aufbau einer betrieblichen Rentenversicherung
  • Aufbau des Webmarketings
  • Vorzeitige Rückzahlung der Darlehen (von CONTIGO) für den Neustart

Besonderheiten

  • Recycling:
    • Wachsreste werden wiederverwendet:
      • Weiterverkauf an einen Hersteller von Wachsmalstiften
      • Herstellung von Grillanzündern
      • Weiterverkauf an Imker
    • Überreste der Keramik-Produktion und Bruchabfälle werden granuliert und der Keramikgußmasse beigemischt
  • Auszeichnungen:
    • 2000: Ilse Appelgryn erhält Auszeichnung als „The Black Management Forum’s Western Cape Entrepreneur of the year“

Darum arbeitet CONTIGO mit Kapula: Langjährige, sehr enge Beziehung. Attraktive Sortimente, ständige Innovation von Design und Auswahl. Kontinuierliche Qualitätsverbesserungen. Hohes soziales Engagement für die Mitarbeiter/innen und wichtiger Arbeitgeber in der Region.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

 Fairtrade Aspekte 

Kapula verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

 Ausschluss von Kinderarbeit 

 Ausschluss von Diskriminierung 

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Bei Kapula arbeiten Angehörige unterschiedlicher Volksgruppen (Coloureds und Xhosa) seit vielen Jahren zusammen.

 Angemessene Bezahlung 

  • Südafrikanischer Mindestlohn (seit Januar 2019): ZAR 3.500 / Monat (ZAR = Südafrikanischer Rand)
  • Einkommen bei Kapula:
    • Für Mitarbeiter/innen in der Anlernphase: ZAR 3.550 / Monat
    • Später sukzessive Erhöhungen je nach Fertigkeit und Erfahrung
    • Für Mitarbeiter/innen in der Produktion: ZAR 3.550 – 4.500 / Monat
  • Alle Mitarbeiter/innen erhalten ein monatliches Festgehalt
  • Am letzten Freitag des Monats: Überweisung auf eigene Bankkonten der Mitarbeiter/innen
  • Im Falle von Überstunden: Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Sondervergütungen (1,5-facher Lohn an Werktagen, doppelter Lohn an Samstagen)
  • Bonuszahlung am Ende des Jahres (ZAR 500-800 / Mitarbeiter/innen )
  • Im Juli jeden Jahres finden Lohnverhandlungen statt: die Löhne sollen mindestens die offizielle Inflationsrate ausgleichen
    • 2017: durchschnittliche Inflationsrate in Südafrika: 5,43%, Lohnerhöhungen bei Kapula um 8%
    • 2016: Inflationsrate in Südafrika beträgt 6,48%, Lohnerhöhungen bei Kapula: Abteilungsleitern: 5,0%, bei unteren Lohngruppen: 15,3%. Gemittelte Erhöhung: 8,9%

 Menschenwürdige Arbeitsbedingungen 

Arbeitszeit:

  • 8,5 Stunden/Tag
  • Arbeitszeiten von 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr (montags – donnerstags, freitags von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr)
  • Zwei Pausen (10.00 Uhr bis 10.15 Uhr und 13.00 Uhr – 13.45 Uhr)
  • 5 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Alle Mitarbeiter/innen erhalten folgende Leistungen:

  • Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung UIF (= Unemployment Insurance Fund): Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils 1% vom Bruttomonatslohn ein
  • Alle Mitarbeiter/innen sind unfallversichert
  • Bezahlter Urlaub:
    • Jahresurlaub: 15 Arbeitstage plus gesetzliche Feiertage (Betriebsferien: 15.12. – 11.01.)
    • Mitarbeiter/innen, die länger als 7 Jahre dabei sind, erhalten 2 Tage Urlaub pro Jahr extra
    • Sonderurlaub bei Trauerfällen: 3 Tage pro Jahr
  • Lohnfortzahlung:
    • Im Krankheitsfall: 30 Tage in einem 3-Jahres-Turnus (danach zahlt der UIF weiter Krankengeld, ca. 75% des Gehalts)
    • Mutterschaftsurlaub (einen Monat vor dem errechneten Geburtstermin, 3 Monate nach der Geburt): eine Woche Lohnfortzahlung übernimmt Kapula, der Rest wird vom UIF bezahlt (zwischen 38% – 60% vom durchschnittlichen Einkommen der letzten sechs Monate, abhängig von der Einkommenshöhe)
  • Gesundheitsfürsorge:
    • Betriebliche Vereinbarung mit örtlichen Arztpraxen für medizinische Versorgung der Mitarbeiter/innen (und ihrer Familien): private Behandlungskosten (ca. ZAR 300-400/Besuch incl. Medikamente) übernimmt zunächst Kapula und rechnet sie in kleinen Raten gegen das Monatseinkommen auf
    • Die Versorgung in öffentlichen Kliniken ist für die Bevölkerung kostenlos
  • Gemeinsame Feste und Aktivitäten zur Stärkung des guten Betriebsklimas

Bildungsangebote:

  • Regelmäßige Aus- und Fortbildungen in den Bereichen „Arbeitssicherheit“, „Feuerschutz“ und „Erste Hilfe“
  • Bezahlte Teilnahme an Fortbildungskursen
  • Werkstattübergreifende In-House Trainings zur Weiterbildung für Mitarbeiter/innen

Arbeitssicherheit:

  • Arbeitsbekleidung, sowie Schutzkleidung wird bereitgestellt
  • Vorgeschriebenes Sicherheitskomitee vorhanden
  • Regelmäßige Sicherheits- und Feuerschutzübungen
  • Jede Werkstatt hat einen ausgebildeten Erste-Hilfe-Verantwortlichen und einen Sicherheitsbeauftragten

 

 Transparenz 

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor
  • Jahresbilanzen liegen vor

 

 Monitoring 

  • Durch persönliche Besuche in Bredasdorp (2007, 2010, 2011, 2012, 2017)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland
  • Mitglied von World Fair Trade Organisation WFTO (Guaranteed Member) seit 2015
  • Regelmäßige Sozial- und Sicherheitsaudits des südafrikanischen Großkunden Woolworth

 

 Informationen/Texte 

Ursprungswissen Kapula (Stand 12/2018)

 

 Länderinformation 

Informationen über Südafrika

 

 Fotos 

Besuch bei Kapula – November 2017

KAPULA_Werkstatt KAPULA_Handpaint_1 KAPULA_Handcraft2 KAPULA_Handcraft1 KAPULA_Ceramics_ladies KAPULA_Ceramics KAPULA_Guss

Besuch bei Kapula – Februar / März 2012

Der neue Brennofen ist da – Januar 2012

Besuch Februar 2011

Bonuszahlung 2010

Besuch August 2010

Besuch Februar 2010

Besuch 2007

By Janina Lange on 20. August 2019 |

Shirbandi

Shirbandi ist der Hochzeitskopfschmuck der Braut

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Shirbandi

Kathmandu nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Produkte

Filzwaren

Standort

Kathmandu, Nepal – Entfernung von Europa: 6.600km

Gründungsjahr 1997

Geschichte

  • 1997: Gründung als Gold- und Silberschmiede durch Herrn Shresta
  • Ab 2002: Finanzielle Unterstützung von Filzhandwerkerinnen im Rahmen von Nachbarschaftshilfe, kein professioneller Betrieb
  • 2004: Frau Sangita Shrestha besucht Deutschland, erster Kontakt zu CONTIGO über eine Verwandte. Anliegen: Aufbau einer professionellen Werkstatt für Filzarbeiten, Suche nach Vertriebspartnern für ihre Produkte
  • 2005: Sangita Shresta gründet eine Werkstatt im eigenen Wohnhaus in Sitapaila für das Nassfilzen, Einrichten einer weiteren Werkstatt in Sunakothi für Näharbeiten. Ihr Mann führt die Silberschmiede weiter
  • 2005: Beginn der Kooperation mit CONTIGO, intensive Produktentwicklung, Arbeit an Design und Qualität
  • Ab 2011: Shirbandi gewinnt weitere Auslandskunden in den USA und erweitert das Sortiment um Tierspielzeug
  • 2015: Aufbau einer Nassfilzwerkstatt nach dem verheerenden Erdbeben auf einem für 5 Jahre gepachteten Nachbargrundstück, ebenerdig
  • 2016: Frau Shrestas Söhne Ayush und Sanyam beenden ihr Studium und unterstützen ab jetzt den mütterlichen Betrieb
  • 2017: Der CONTIGO e.V. finanziert eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung in der Werkstatt Sitapaila
  • 2019: Die gesetzliche Vorgabe, die Gehälter auf Bankkonten auszuzahlen, wird bei Shirbandi umgesetzt. Frau Shresta kümmert sich um die Eröffnung von Bankkonten für ihre Mitarbeiter/innen

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2005

Unternehmensstruktur

Anzahl der Beschäftigten:

60 (bei größerem Arbeitsaufkommen werden mehr Mitarbeiterinnen eingestellt, die im Familien- und Bekanntenkreis angeworben werden und Vorerfahrungen im Handwerk haben)

  • 25 Filzerinnen
  • 25 Näherinnen
  • 5 Mitarbeiterinnen für Fertigung und Verpackung
  • 5 Mitarbeiterinnen für die Qualitätsprüfung

Die beschäftigten Frauen arbeiten im Nassfilzen ganztags und im Nähbetrieb stundenweise auf Stücklohnbasis. Die Arbeitszeiten sind fließend, die Frauen richten sie nach ihren privaten Verpflichtungen ein. 

Arbeitsorganisation:

2 Werkstätten:

  • Filzwerkstatt in Sitapaila, Bezirk Kathmandu
  • Nähwerkstatt in Sunakothi, Kleinstadt, 4km südlich von Lalitpur

Arbeitsteilung in der Produktion:

1) Sitapaila:

  • Betriebssitz und zentrale Werkstatt für Nassfilzen
  • Anzahl der Mitarbeiterinnen: 21 (auf Stücklohnbasis)
  • Materiallager
  • Qualitätskontrolle
  • Verpacken
  • Produktentwicklung

Seit 2015: neues ebenerdiges Werksgebäude auf dem Nachbargrundstück, zusätzlich zu den Werkräumen, die sich im Obergeschoss des Privathauses der Shrestas befinden. Die Mitarbeiterinnen kommen aus den umliegenden Stadtvierteln und arbeiten in der Regel ganztags. Kinderbetreuung durch die Großmütter in den Familien.

2) Sunakothi:

  • Anzahl der Mitarbeiterinnen: 25 (von denen 10 regelmäßig kommen)
  • Arbeitsräume im ersten Stock eines Wohnhauses
  • Einfache Ausstattung für Handnäh- und Stickarbeiten
  • Viele junge Mütter, Collegeschülerinnen
  • Die meisten arbeiten Teilzeit, je nach Auftragslage und persönlichem Zeitbudget (während der Schulzeit eigener Kinder, Studentinnen vor oder nach dem Studium)
  • Für Anleitung und Qualitätskontrolle ist eine erfahrene Supervisorin (Sapana) zuständig

Die Koordination der Arbeiten beider Arbeitsstellen erfolgt durch tägliche Besuche von Sangita Shresta. Anlieferung von Materialien, Rohprodukten, Abholung fertiger Aufträge.

Vertrieb

100 % Export (Deutschland, USA) Shirbandi31

Ziele

  • Einrichtung einer Lebensversicherung für alle Mitarbeiter
  • Einführung einer Krankenversicherung und damit Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mitarbeiter
  • Schaffung neuer Märkte
  • Erhöhung der Mitarbeiteranzahl
  • Eröffnung eines neuen Geschäftszweigs für ehemalige Filzerinnen, die ihrer Tätigkeit nicht mehr nachgehen können

Besonderheiten

  • Bereitstellung von Teilzeitjobs (Näharbeiten in Sunakothi) für College-Studentinnen, damit sie ihre Ausbildung finanzieren können

Darum arbeitet CONTIGO mit Shirbandi: Frau Shrestha, Gründerin von Shirbandi ist eine engagierte Unternehmerin, die Ideen schnell aufgreift und perfekt umsetzt. Sie zeigt großen Einsatz für die Ausbildung ihrer Handwerkerinnen.

Persönlicher Eindruck von Monika Herbst: „In beiden Werkstätten ist eine sehr familiäre und fröhliche Atmosphäre spürbar. Die Frauen lachen und scherzen und sind gut aufeinander eingespielt. Wenn die Tage anstrengend sind, erzählt Frau Shresta, wird hier zwischendurch gesungen und getanzt. Wir erleben bei unseren Besuchen immer eine warmherzige und besondere Gastlichkeit, von der wir lernen können.“

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS  = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Shirbandi verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnische Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

  • Offizieller Mindestlohn (für Industriearbeiter): NPR 13.450/Monat (NPR= Nepalesische Rupien), Stand 2018, gültig für 2 Jahre
  • Gehalt bei Shirbandi:
    • Filzerinnen in Sitapaila arbeiten auf Stücklohnbasis. Die Stücklöhne werden gemeinsam vereinbart und richten sich nach Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad der Produkte. Alle zwei Jahre werden die Stücklöhne angepasst. Je nach Auftragslage Verdienst bis zu 17.000 NPR/Monat
    • Festgehälter für 5 Mitarbeiterinnen (in den Bereichen Supervision, Qualitätskontrolle, Anlernen neuer Mitarbeiter, Endfertigung und Verpackung) zwischen NPR 14.000 und 18.000/Monat, alle arbeiten Vollzeit
    • Näherinnen in Sunakothi arbeiten auf Stücklohnbasis, in der Regel nur halbtags. NPR 4.000-5.000/Monat als Nebeneinkommen
    • Teilzeit-Mitarbeiterinnen in den Bereichen Endfertigung und Verpacken erhalten einen vereinbarten Tageslohn
  • Banküberweisung am Ende des Monats (Boni zu den Festen werden während des Monats ausgezahlt, siehe unten)
  • Mitarbeiter mit Festgehalt (Sitapaila) erhalten
    • Überstundenbonus
    • Leistungsbezogener Jahresbonus
  • Alle Mitarbeiter (Festgehalt und Stücklohn-Empfänger) erhalten Boni zu den Festen Dashain (NPR 2.000), Diwali (NPR 1.000), Maghe (NPR 500) und Teej (NPR 500)

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit in Sitapaila:

  • 8 Stunden / Tag, fließender Arbeitsbeginn ab 7:30 Uhr, Arbeitsende spätestens 18:00 Uhr
  • Geregelte Pausen: Mittagspause um 13:00 Uhr, Teepause (Tiffin) um 16:00 Uhr Tee und Snacks werden von Shirbandi gestellt
  • 6 Tage / Woche

Soziale Leistungen:

Für alle Mitarbeiter mit Festgehalt gilt:

  • Bei niedriger Auftragslage erhalten die Mitarbeiter ein Basiseinkommen (NPR 7.000/Monat), welches gegen spätere Arbeitsleistungen angerechnet wird
  • Übernahme der Kosten für die medizinische Versorgung (Medikamente, Arztkosten) im Bedarfsfall
  • Finanzielle Unterstützung bei familiären Problemen
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Unfällen
  • Zweimal jährlich finden Betriebsfeste (Picknicke und Unternehmungen) für alle Mitarbeiter statt

Bildungsangebote:

  • Schulung der Mitarbeiter in verschiedenen neuen Techniken
  • Einarbeitungstrainings: Neue Mitarbeiter werden von erfahrenen Filzerinnen und Näherinnen im Haus geschult

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Kathmandu (2009, 2011, 2015, 2018)

 

Reiseberichte

Besuch 2015: Reisebericht Shirbandi 

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Shirbandi (Stand 12/2017)

 

Länderinformation

Informationen über Nepal

 

Fotos

Besuch in Kathmandu – den Werkstätten Sitapaila und Sunakothi (2018): 

 

 

Besuch von Shirbandi 2011 & 2015: 

  Shirbandi32  

  

By Janina Lange on |

Afrikiko

Besuch bei Afrikiko 2008

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Afrikiko

Produkte

Aus Speckstein

Standort

Tabaka (ca. 30 km südwestlich von Kisii-Stadt, im gleichnamigen County), Kenia – Entfernung von Europa: 6.000km

Tabaka nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Tabaka nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Gründungsjahr 1996

Geschichte

  • 1994/1995: GTZ–Mitarbeiter (heute GIZ) entdeckt das künstlerische Potential des kenianischen Specksteinhandwerks. Er bittet Muriuki Njeru (Informatiker) um seine Unterstützung bei der Einführung dieser Produkte auf dem deutschen Markt
  • 1995: Gründung von Afrikiko durch Muriuki Njeru mit Firmensitz in Berlin, erste Messeauftritte
  • 1995: CONTIGO lernt Afrikiko kennen und ist damit der erste Kunde des neu gegründeten Unternehmens
  • 1996: Afrikiko beginnt seine Arbeit in Tabaka, Kisiiregion, mit sechs Familien in der Specksteinproduktion (22 Personen sind eingebunden)
  • 1996-1997: Strukturaufbau durch Muriuki vor Ort, Einstellung eines Managers, Einstellung von drei Mustermachern (Daniel, Shem, Moses)
  • 1995-2003: Schleppende wirtschaftliche Entwicklung
  • 2002: Muriukis Frau Dagmar beendet ihre Tätigkeit als Sozialpädagogin und übernimmt die Verkaufsleitung bei Afrikiko
  • Ab 2003: Schwerpunktsetzung auf innovative Designs, verbesserte Produktqualität, neue Farben und Formen. Das von Dagmar Schwarz entwickelte Specksteinherz wird ein internationaler Erfolg
  • Ab 2004: Gewinnung neuer Kunden, Eintreffen großer Bestellungen
  • 2005/2006: Das Specksteinhandwerk in Tabaka boomt durch die große internationale Nachfrage. Wachsende Konkurrenz, erfolgreiche Produkte von Afrikiko werden von anderen Unternehmen in Tabaka kopiert
  • 2006/2007: Muriuki verlagert Lebensmittelpunkt nach Kenia, weitere Umstrukturierung des Unternehmens, Einstellung einer eigenen Designerin
  • 2. Hälfte 2007: Dramatische politische Unruhen in Kenia, vor allem in der Region Kisii. Ausfälle in der Produktion, wirtschaftlicher Einbruch
  • Ab Mitte 2008: Stabilisierung der politischen Lage.  Greta Herbst (CONTIGO, Designerin) besucht Afrikiko in Kenia, einen Monat Workshop mit den Designern vor Ort zur Entwicklung neuer Produktlinien
  • 2009: Aufschwung bei Afrikiko, große internationale Aufträge. Afrikiko firmiert den für die Produktion zuständigen Betriebsteil in Kenia um in Tarazo
  • 2009 Tarazo wird Mitglied bei KEFAT (= Kenyan Federation for Alternative Trade)
  • 2010: Auflösen der Zweigstelle in Nairobi. Alle Abläufe (Administration, Produktion und Versand) werden in Tabaka zusammengeführt
  • Ab 2010: Verstärktes Einarbeiten von Frauen in traditionellen Männertätigkeiten (Färben, Gravieren, Meißeln)
  • 2014: Verlegen der Steinmetzarbeiten direkt zu den unterschiedlichen Steinvorkommen. Errichten von zentralen Unterständen für die folgenden Produktionsschritte. Bessere Kontrolle aller Schritte
  • 2017: Das feste Team in Tabaka und Nairobi wächst auf 26 Personen an

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 1996

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter/innen:

  • 35 Festangestellte in Tabaka und 1 Festangestellte in Nairobi
    • Betriebsleitung: Geschäftsführung Muriuki Njeru, Produktionsleiter Khaemba Evans, Buchhaltung Elijah Kanyuki
    • Zentrale Arbeitsbereiche: Verwaltung, Qualitätskontrolle, Produktionsmanagement, Produktentwicklung, Lagerung, Versand, Export, Supervision
    • Einstellungsvoraussetzung: höherer Schulabschluss oder Bachelor
    • Festgehälter
  • Ganzjährige Zusammenarbeit mit ca. 300 Handwerker/innen in Tabaka, aufgeteilt in:
    • 80 Schnitzer (79 Männer, eine Frau)
    • 140 Handwerker in den Bereichen Waschen und Schmirgeln (3 Männer, 137 Frauen)
    • 80 Färber (32 Männer, 48 Frauen)
    • 60 Graveure (56 Männer, 4 Frauen)
    • Stücklohnabrechnung
  • Zusammenarbeit mit 8 externen, selbstständigen Werkstätten
    • Für Specksteinprodukte (4)
    • Für Holzprodukte (4)
    • Ausgewählte Produkte, Qualitätskontrolle bei Afrikiko in Tabaka
    • Stücklohnabrechnung

Arbeitsorganisation:

  • Gründliche Ausbildung der Handwerkerteams vor Zuteilung eines Auftrags
  • Afrikiko stellt Rohmaterialien, Werkzeug und Zubehör
  • Täglicher Kontakt der Supervisoren zu den Handwerksgruppen
  • Regelmäßige Absprachen der verschiedenen Supervisoren zu den Fortschritten laufender Aufträge

Arbeitsstätten:Afrikiko_Waschen

  • Hauptgebäude mit Büros für Verwaltung, Ausbildung neuer Handwerker/innen, Produktentwicklung, Lager, verpacken
  • Offene Werkstätten (Unterstände) in der Nähe des Hauptgebäudes für alle Arbeitsschritte nach Herausarbeiten der Rohformen: feine Schnitzarbeiten, Waschen, Schmirgeln, Färben, Gravieren
    • Überwiegend Gruppenarbeiten, Spezialisierung auf einen Arbeitsschritt. Teams finden sich eigenständig zusammen, bestimmen eine/n Gruppensprecher/in
    • Jede Station hat eine Aufsichtsperson (Kontrollperson), die jedes einzelne Produkt prüft, bevor es zur nächsten Station geht
    • Verdienst in den Gruppen: Stücklohn (siehe unten „Faire Bezahlung“)

Produktionsablauf:

  1. Schnitzen der Grobformen in der Nähe der Steinvorkommen im Umland von Tabaka: überwiegend Männer (und eine Frau), höhere Bezahlung, da körperlich sehr anstrengend
  2. Kontrolle und Transport zu Afrikiko
  3. Nacharbeiten der Grobformen, feine Schnitzarbeiten
  4. Waschen und Schmirgeln (mit Schleifpapieren) in mehreren Durchgängen. Sehr sorgfältige Ausführung für den späteren Farbeauftrag nötig
  5. Sonnentrocknung
  6. Farbauftrag (Textilfarben)
  7. Designen der Endprodukte: Gravieren von Mustern, Wörtern, Motiven
  8. Polieren der Oberflächen mit Wachs

Die Handwerker suchen sich aus, ob sie in den zentralen Teams oder von zu Hause aus arbeiten. Mütter mit kleinen Kindern bevorzugen die Arbeit von zu Hause aus.

Vertrieb

  • 100% Export (Deutschland, USA, Italien, Großbritannien, Griechenland, Kolumbien, Finnland, Norwegen, Australien, Schweiz, Neuseeland)

Ziele

  • Eröffnung eines Sozialzentrums mit folgenden Aktivitäten:
    • Kinderbetreuung an den Nachmittagen
    • Hausaufgabenraum
    • Computerunterstütztes Lernen
    • Kinderbücherei
  • Entstehung weiterer Unterstände, um Mitarbeiter/innen vor Sonne und Regen zu schützen

Besonderheiten

  • Afrikiko legt großen Wert auf die private Fürsorge in den Familien, Übernahme der kompletten Krankenversicherungskosten für Angestellte; kostenlose Basisversorgung im örtlichen Krankenhaus für Handwerker: Afrikiko ermutigt alle, diese Möglichkeit auch zu nutzen
  • Afrikiko kann allen Handwerker/innen eine ganzjährige Beschäftigung bieten
  • Überdurchschnittlich hohe Stücklöhne im Specksteinhandwerk

 

Darum arbeitet CONTIGO mit Afrikiko: Bei Afrikiko ist ein großer Zusammenhalt und viel Stolz auf das Unternehmen spürbar. Management und Mitarbeiter/innen arbeiten sehr kollegial zusammen. Das Team hat einen hohen Grad an Selbstorganisation, dennoch gibt es eine klare Führung. Die Mitarbeiter/innen betonen immer wieder, wie glücklich sie sich schätzen, in diesem Unternehmen arbeiten zu können.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Monika Herbst (CONTIGO) zu Besuch bei Afrikiko 2008

Afrikiko verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Bei Afrikiko arbeiten die unterschiedlichen Volksgruppen Kenias zusammen: Luo, Kisii, Kikuju

Angemessene Bezahlung

  • Durchschnittslohn für Branche/Region: keine Information für 2017/2018 verfügbar
  • Entlohnungssystem bei Afrikiko:
    • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten monatliches Festgehalt
      • Verpackungsgehilfen, Reinigungspersonal: KSH 7.900/Monat
      • Größter Teil der Angestellten erhält im Schnitt KSH 18.000/Monat
      • Führungskräfte: KSH 25.000 – KSH 49.000/Monat, je nach Verantwortungsgebiet
    • Handwerker/innen werden pro Stück bezahlt
      • Dieser Stücklohn ist abhängig vom Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad und wird vorher gemeinsam ausgehandelt und vereinbart
      • Bonuszahlung am Ende des Monats bei guter Arbeit: 9% des Auftragswertes wird als Bonus an das Team ausgezahlt
  • Monatliche Lohnzahlung per Überweisung, alle Angestellten und Handwerker/innen haben ein eigenes Konto
  • Alle Beschäftigten (Angestellte, Handwerker, Zulieferer) erhalten am Jahresende eine Gewinnbeteiligung (wird umsatzabhängig ermittelt)
  • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten zudem:
    • Bei Überstunden: Erhöhung des Gehaltes um 30%
    • Urlaubsgeld (1 Monatsgehalt)

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 2 Pausen (Frühstück, Mittag)
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Afrikiko_Polieren

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen gilt:

  • Abschluss einer Krankenversicherung (Afrikiko übernimmt beide Anteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
  • Bezahlter Urlaub (26 Tage)
  • Zieht ein/e Mitarbeiter/in nach Tabaka, zahlt Afrikiko den Umzug
  • Wohn- und Schlafmöglichkeiten werden zur Verfügung gestellt (aktuell für 5 Mitarbeiterinnen, die von außerhalb Tabakas kommen)

Für Festangestellte, sowie für Handwerker/innen auf Stücklohnbasis gilt:

  • Finanzielle Unterstützung (in Form von zinslosen Darlehen)
    • Bei der Schulbildung für die Mitarbeiterkinder
    • Bei besonderen Familienereignissen (Beerdigung, längere Krankheitsphasen, Operationen)
    • Besondere Notfälle – nicht rückzahlbare finanzielle Unterstützung
  • Teambuilding Maßnahmen: 1x jährlich findet eine große Feier für alle Mitarbeiter/innen bei Afrikiko statt. Afrikiko hat außerdem eine eigene Fußballmannschaft

Bildungsangebote:

  • Erste Hife Kurse
  • Kontinuierliche Schulung in allen Arbeitsbereichen des Handwerks
  • Alle neuen Mitarbeiter/innen erhalten ein intensives Einarbeitungstraining

Arbeitssicherheit:

  • Arbeitskleidung und Schutzausrüstung (z.B. Schutzhandschuhe, Mundschutz) wird von Afrikiko gestellt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Tabaka (2008, 2017)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland
  • Mitglied bei:
    • Kenyan Federation for Alternative Trade (KEFAT)

 

Reiseberichte

Besuch 2008

Persönlicher Eindruck:

Ein Highlight unseres Aufenthalts in Kenia ist der Besuch in Tabaka. Sofort ist sichtbar, dass der Ort vom Speckstein lebt. In offenen Unterständen, vor und hinter den Häusern wird geschnitzt, geschmirgelt und gemalt. Wir werden im Office von Jonathan, dem Manager, empfangen. Es besteht ein großes Interesse an unserer Arbeit in Deutschland und der Idee des Fairen Handels. Unser Besuch gilt dann vor allem den einzelnen Werkstätten. Wir treffen auf ausgesprochen selbstbewusste Frauen und Männer. Alle Arbeitsschritte werden uns genau erklärt und vorgeführt. Wir sind beeindruckt von den Techniken, der Kunstfertigkeit und der Herzlichkeit der Menschen. Unaufgefordert wird immer wieder die Zusammenarbeit mit AFRIKIKO gelobt, die Zuverlässigkeit, die Kontinuität der Aufträge, die gesicherte Lebensgrundlage.

Wir erleben die Organisationsstruktur in Tabaka als ein vorbildliches System, Unternehmertum, Qualitätsmanagement und soziale Verantwortung miteinander zu verbinden. Ein Ansatz für Entwicklung, bei dem der eigenverantwortliche Mensch im Mittelpunkt steht.

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Afrikiko (Stand 02/2018)

 

Länderinformation

Informationen über Kenia

 

Fotos

Besuch bei Afrikiko 2017

Afrikiko_Waschen_2 Afrikiko_Steinabbau Afrikiko_Schnitzer Afrikiko_Grobschnitz Afrikiko_Gravur Afrikiko_Feinschnitzen         

Bilder aus 2008

By Janina Lange on 31. Juli 2019 |

CONTIGO Daten & Fakten

Das CONTIGO-Team

 

Die CONTIGO Gruppe ist eine der führenden Organisationen des Fairen Handels in Deutschland.

 

Gesellschafter und Geschäftsführer

Gesellschafter: CONTIGO Beteiligungs GmbH (100%)

Geschäftsführer: Ingo Herbst und Ralph Wüstefeld

 

Produkte

  • Nonfood: 70%
  • Food: 20%
  • Sonstiges: 10% (z.B. Zubehör, Karten, Kalender)

 

Standort

Göttingen, Niedersachsen, Deutschland

 

Gründung 01. Juli 1994

 

Geschichte

  • Bis 1993: Ingo Herbst ist Geschäftsführer der GEPA
  • 1. Juli 1994: Gründung des ersten CONTIGO Fairtrade Shops in Göttingen/Niedersachsen durch Monika und Ingo Herbst
  • 1996: Beginn der eigenen Import- und Großhandelsaktivitäten
  • 1999: Ausweitung des Vertriebs an deutsche Weltläden, Einsatz des Internets als Bestell- und Informationsmedium, Registrierung durch „ATO-TÜV“ des Weltladen-Dachverbands
  • 2003: Umzug der Zentrale in neues modernes Gebäude im Göttinger Gewerbegebiet
  • 2004: Ausweitung des Vertriebs auf europäische Weltläden wie Österreich, Luxemburg, Zertifizierung durch die „ARGE“, Dachverband der österreichischen Weltläden
  • 2008: Erweiterung der Geschäftsführung: Ralph Wüstefeld wird neben Ingo Herbst als weiterer Geschäftsführer berufen
  • 2009: Beginn der planmäßigen Expansion
  • 2010: Aufstockung des CONTIGO Teams
  • 2011/2012: Veröffentlichung der CONTIGO Fair Trade Datenbank
  • 2012: Verabschiedung des CONTIGO Leitbildes
  • 2014: 20-jähriges Jubiläum
  • 2017: Modernisierung des Onlineshops
  • 2019: 25-jähriges Jubiläum

Mitarbeiter der Zentrale

34 Mitarbeiter/innen – Stand 2019

Die CONTIGO Gruppe

  1. CONTIGO Beteiligungs GmbH (Finanzierung, Anlegerbetreuung, Holding)
  2. CONTIGO Fairtrade GmbH (Ausbau und Pflege der Beziehungen zu Produzentzen, Import, Logistik, Distribution, Ausbildung, Fortbildung)
  3. CONTIGO Fairtrade Support GmbH (Finanzierung und Unterstützung des Wiederaufbaus des Produzenten Kapula Candles in Südafrika)
  4. CONTIGO e. V. (gemeinnützig): Verein zur Unterstützung von in Not geratenen Produzenten, außerhalb der Handelstätigkeit
  5. CONTIGO Fairtrade Shops:
  • Aachen
  • Bad Homburg
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Bremen
  • Dresden
  • Erfurt
  • Erlangen
  • Flensburg
  • Göttingen
  • Hannover
  • Jena
  • Koblenz
  • Konstanz
  • Leipzig
  • Lüneburg
  • Mainz
  • Marburg
  • Oldenburg
  • Paderborn
  • Saarbrücken
  • Tübingen
  • Wiesbaden

 

Kunden und Vertriebswege

  • CONTIGO Fairtrade Shops (über gemeinsames Warenwirtschaftssystem im Intranet)
  • Weltläden in Europa (über Internet/Webshop)
  • Fachgeschäfte (über Internet/Webshop)
  • Schlüsselkunden (über Direktkontakt)
  • Private Kunden (über Internet/Webshop)
  • Befreundete europäische Importorganisationen

 

Umsatz und Stammkapital

  • Stammkapital : € 140.000
  • Umsatz 2005 : € 2,1 Mio.
  • Umsatz 2006 : € 2,5 Mio.
  • Umsatz 2007 : € 2,8 Mio.
  • Umsatz 2008 : € 3,1 Mio.
  • Umsatz 2009 : € 3,7 Mio.
  • Umsatz 2010 : € 3,6 Mio.
  • Umsatz 2011 : € 4,3 Mio.
  • Umsatz 2012 : € 4,6 Mio.
  • Umsatz 2013 : € 6,7 Mio. (nach Konsolidierung)
  • Umsatz 2014 : € 7,4 Mio.
  • Umsatz 2015 : € 8,0 Mio.
  • Umsatz 2016: € 8,7 Mio.
  • Umsatz 2017: € 9,1 Mio.
  • Umsatz 2018: € 10,036 Mio.

 

Mitgliedschaft und Akkreditierungen

  • Anerkannter Lieferant der deutschen Weltläden durch den Weltladen Dachverband
  • Registrierter Lieferant bei der ARGE Österreich (Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Weltläden)
  • Zertifiziert von Öko-Kontrollstelle „Gesellschaft für Ressourcenschutz“ (GfRS)

 

 

By Janina Lange on 30. Juli 2019 |

Arum Dalu Mekar

Firmenlogo

Firmenlogo

 

 Kurzporträt von CONTIGOs Partner Arum Dalu Mekar 

 Produkte 

Bambusfächer

Bali nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

 Standort 

Büro: Denpasar (Hauptstadt der Insel Bali), Indonesien – Entfernung von Europa: 11.800km

Produktion der Fächer: Jogjakarta (Insel Java), Indonesien – Entfernung von Europa: 11.400km

 Gründungsjahr 1991 

 Geschichte 

  • 1991: Gründung von Arum Dalu als Vertriebsorganisation für verschiedene indonesische Handwerksprodukte aus Bali, Java und Borneo
  • Seit 1991: Langjährige Zusammenarbeit mit verschiedenen internationalen Fairtrade Organisationen
  • Seit 2002: Mitglied der World Fair Trade Organization (WFTO)
  • 2009: Bekanntschaft mit CONTIGO auf der französischen Fairtrade Messe „Commerce Equitable“ in Lyon
  • 2019: Das Kerngeschäft von Arum Dalu verlagert sich von Handwerksprodukten auf die Herstellung nachhaltiger Särge

 Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2010 

 Unternehmensstruktur 

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 4 Vollzeitmitarbeiter (1 Frau und 3 Männer)
  • 1 Teilzeitmitarbeiterin (Buchhaltung, Verwaltung)
  • Langjährige Zusammenarbeit mit 12 Handwerkergruppen, die je nach Auftragslage ca. 270 Menschen beschäftigen
    • 60-80% sind Frauen und Alleinerziehende
    • 40-80% der Arbeiter/innen arbeiten von zu Hause aus
    • Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen und mit geringen Bildungschancen
    • Handwerkergruppen sind selbstständig organisiert
    • Neben Fächern aus Bambus und Baumwolle werden überwiegend Särge aus nachhaltigen Materialien hergestellt und exportiert: hier sind, je nach Auftragslage, zwischen 10 und 16 Personen beschäftigt

Arbeitsorganisation:

  • Zuständigkeiten Arum Dalu / Denpasar:
    • Halbjährliche Produktentwicklung für die einzelnen Handwerkergruppen
    • Vorauszahlungen an die externen Produzentengruppen
    • Schulung der externen Produzentengruppen (z.B. Qualitätssicherung, Preiskalkulation, Umsetzung der Fairhandels-Standards)
    • Zuständig für die abschließende Qualitätskontrolle (5 Mitarbeiter/innen), Etikettierung, Lagerung und Export
    • Wöchentliche Treffen mit den Handwerkergruppen (Themen: aktuelle Produktion, Entwicklung neuer Produkte, Planungsfragen, Organisation des Transportes)
  • Werkstatt der CONTIGO Bambusfächer:
    • Produktionsort: Jogjakarta, Insel Java
    • Produktionsleiter: Herr Sayudi
    • Arum Dalu kümmert sich um den Einkauf der Baumwollstoffe
    • Beteiligung von 5 Familien:
      • 20 Frauen: Kleben der Baumwollstoffe auf die Bambuslamellen
      • 2 Männer: Bambus in Form schneiden
      • 4 Frauen: Nähen der Baumwollsäckchen für die Fächer
    • Die Einkommen aus der Fächerproduktion sind Haupteinkommen für die Handwerker/innen, (Tages-) Verdienst ist höher als bei anderen Tätigkeiten in der Region

 Vertrieb 

  • 100% Export (Großbritannien, USA, Japan, Schweiz, Australien, Kanada, Frankreich, Korea, Deutschland)

 Ziele 

  • Aufbau einer eigenen Bambus-Plantage
  • Förderung des traditionellen Handwerks in Indonesien
  • Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit geringen Bildungschancen
  • Schaffung von Arbeitsplätzen in der Nachbarschaft, Einsparung langer Anfahrtswege, Vermeidung von Landflucht
  • Steigerung des Umweltbewusstseins
  • Internationale Marktfähigkeit
  • Förderung der Selbstständigkeit der einzelnen Handwerksgruppen (Angebot von verschiedenen Kursen)

 Besonderheiten 

  • Unterstützung der Handwerker bei Aufforstungsvorhaben
  • Recycling und umweltgerechte Müllentsorgung
  • Produktentwicklung aus Recyclingmaterial
  • Finanzielle Unterstützung lokaler Waisenheime in Bali und Java, z.B. bei Schulgeldzahlungen

 

 Einstufung des Fairtrade Handelspartners 

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

 Fairtrade Aspekte 

Arum Dalu Mekar verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

 Ausschluss von Kinderarbeit 

 Ausschluss von Diskriminierung 

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

 Angemessene Bezahlung 

  • Mindestlohn auf Bali, für die Hauptstadt Denpasar: IDR 2.550.000 / Monat (IDR= Indonesische Rupiah) – Stand 2019
  • Löhne bei Arum Dalu:
    • Mitarbeiter/innen im Büro erhalten den landesüblichen Mindestlohn
    • In der Fächerproduktion: Zahlung vereinbarter Tageslöhne, die über dem regionalen Durchschnitt liegen
  • Gehalt wird alle zwei Jahre hinsichtlich der Teuerungsrate angepasst
  • Bonuszahlung nach jedem versandten Schiffscontainer
  • Bonuszahlungen an religiösen Feiertagen
  • Höhere Bezahlung bei Überstunden

 Menschenwürdige Arbeitsbedingungen 

Arbeitszeit:

  • 6-8 Stunden/Tag (flexible Arbeitszeiten, je nach Arbeitsaufkommen)
  • 6 Tage/Woche Arum Dalu2

Soziale Leistungen:

Für die Mitarbeiter/innen im Büro in Denpasar gilt:

  • Bezahlte Feiertage und Erholungsurlaub
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen, im Mutterschaftsurlaub
  • Finanzielle Unterstützung bei hohen Krankenkosten
  • Einrichtung eines Sparkontos (Rentenkonto), in denen monatlich US$ 5 eingezahlt werden, zu denen Mitarbeiter/innen erst im Ruhestand bzw. in Notfällen Zugang bekommen
  • Bezahlung des Benzins
  • Bezahlung von Grundnahrungsmitteln (z.B. Reis, Nudeln, Zucker, Eier), vierteljährlich
  • Bezahlung der Schulgebühren für die Kinder der Mitarbeiter

Bildungsangebote:

  • Fortbildung der eigenen Mitarbeiter /innen zu verschiedenen Themen (Design, Qualitätssicherung, Arbeitssicherheit)
  • Schulung der externen Produzentengruppen (z.B. Qualitätssicherung, Preiskalkulation, Umsetzung der Fairhandels-Standards)

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

 Transparenz 

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Lieferverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

 Monitoring 

  • Mitglied von:
    • WFTO (World Fair Trade Organization) seit 2002
    • World Fair Trade Asia seit 2006
    • Forum Fair Trade Indonesia seit 2008/2009

 

 Länderinformation 

Informationen über Indonesien

 

 Fotos 

Arum Dalu5 Arum Dalu1 Arum Dalu3 Arum Dalu8

By Janina Lange on 25. Juli 2019 |