Lila Craft

Lila Craft

Lila Craft

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Lila Craft

Delhi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Produkte

Schals aus SeideBaumwolle, Wolle

Standort

Neu-Delhi, Indien – Entfernung von Europa: 6.000km

Gründungsjahr 2000

Geschichte

  • 2000: Gründung von Lila Craft durch Lina (Petra Lienau), deutsche Textildesignerin mit langjähriger Berufserfahrung in Indien. Ziel: eigene Bekleidungskollektion, Verarbeitung von 100% Naturmaterialien
  • ab 2000: Exporte nach Deutschland und Frankreich
  • 2004: CONTIGO lernt Lila Craft kennen, regelmäßige Zusammenarbeit
  • 2005: Eigenes Stick- und Nähatelier mit 8 Mitarbeitern, Spezialisierung auf Maschinenstickerei und Patchworkarbeiten
  • 2009: Umzug des Ateliers nach Shahpur Jat, Neu-Delhi, zentrale Lage, bessere Infrastruktur, intensive Zusammenarbeit mit Textilbetrieben in Noida und Webereien in  Amritsar, Himachal, Punjab, Badarpur
  • 2014: Umstrukturierung der Arbeitsorganisation: Erstmuster, Qualitätskontrolle, Versand  im Haus, Näharbeiten in verschiedenen assoziierten Betrieben im Umkreis
  • 2016: Weitere Verkleinerung des eigenen Betriebs, Ausbau der Kooperationen mit Textilbetrieben für Schalsortimente und Fertigung eigener Textilkollektionen
  • 2017: Gewinnung weiterer Fairtrade-Importeure in England, Verlagerung des Produktionsschwerpunkts auf Kleidung und Wolldecken

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2004

Unternehmensstruktur

Lila_Craft_Team2

Betriebsstätte in Shahpur Jat:

Apartment mit 2 Räumen für die Aufgabenbereiche:

Verwaltung, Musterentwürfe, Schneidern von Prototypen, kleinere Näharbeiten, Etikettieren, Verpackung und Versand, Büro der Geschäftsleitung (Serge Peverelli)

 

Mitarbeiter:

  • 2 Vollzeitmitarbeiter
    • Petra Lienau – Design, Produktentwicklung, Kontakt zu Produktionsstätten
    • Sultan Ansari – Assistent der Geschäftsleitung
    • Erhalten beide monatliche Festgehälter
  • Auf Abruf, je nach Bedarf und Auftragslage:
    • Neeli, langjährige Mitarbeiterin für Qualitätskontrolle, Handstick- und Patchworkarbeiten, auf Tageslohnbasis
    • Ali (Masterjee) – Schneidermeister, Mustermacher, vereinbartes Festgehalt
    • zwei Schneider zum Nähen von Erstmustern
    • weitere Frauen aus der Nachbarschaft, zur Aushilfe

 

Produktionsstätte:

Assoziierter Produktionsbetrieb:

  • Hersteller: AMTEX
  • Ort: Noida, Bundesstaat Uttar Pradesh
  • Inhaber: Mohit Gupta
  • Gründungsjahr: 2013
  • Produkte: Taschen, Plaids, Bekleidung, Seidenschals (Seide aus Bihar)
  • Mitarbeiter: 10-20 Personen
  • Sozialleistungen:
    • Einzahlung in die gesetzliche Krankenversicherung ESI (= Employee State Insurance), Arbeitnehmer zahlt 1,75% vom Bruttolohn ein, der Arbeitgeber 4,75 %
    • Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung PF (= Employees´ Provident Fund): Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils 12% vom monatlichen Bruttolohn
    • Gesetzliche Vorgaben zum Urlaub werden eingehalten
  • Zertifizierungen: BSCI

Vertrieb

  • 100% Export (Deutschland, Frankreich, England)

Ziele

  • Schaffung regelmäßiger Arbeitsaufträge für die Partnerwerkstätten
  • Förderung der eigenen Mitarbeiter, langfristig Befähigung zu einer selbständigen, beruflichen Existenz
  • Erhalt der handwerklichen Verarbeitung von Naturtextilien

Besonderheiten

Lila Craft bildet eine exzellente Brücke zwischen dem Markt in Europa und den Herstellerbetrieben in Indien

Stärken: langjährigen Erfahrungen mit Textiltechniken in Indien, hervorragende Kenntnis von Materialien, respektvolle Zusammenarbeit mit den Partnerwerkstätten, Zugang zu den Trends und den Bedürfnissen der Kunden in Übersee

Zitat Petra Lienau: „In unserem Unternehmen wird jedes Mitglied wie ein Familienmitglied behandelt. Hier hat jeder verschiedene Verantwortungsbereiche und fühlt sich so als Teil des Ganzen.“

Darum arbeitet CONTIGO mit Lila Craft: Es besteht eine langjährige vertrauensvolle Verbindung und hervorragende Zusammenarbeit. Sie sind sehr sozial engagiert und verfügen über sehr gute Kenntnisse im Textilhandwerk.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartner

FTP= Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung)

Begründung: Zusammenarbeit mit neuen Produktionsstätten, Dokumentation noch unvollständig, nächster Besuch: 2020

 

Fairtrade Aspekte

Lila Craft verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Lila Craft12

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen,
Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten,
bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Das kleine Team besteht aus Moslems, Hindus und Buddhisten.

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Neu-Delhi: INR  / Monat (INR = Indische Rupie)
    • ungelernte Arbeiter (un-skilled): INR 13.350/Monat
    • gelernte Arbeiter (skilled): INR 16.182/Monat
  • Durchschnittsgehalt in der Textilbranche in der Region: Schneider verdienen zwischen INR 12.000- 15.000/Monat
  • Gehalt bei Lila Craft:
    • Sultan, Geschäftsführer-Assistent: INR 28.000/Monat, monatliches  Festgehalt
    • Ali (Masterjee), Schneider: INR 25.000- 30.000/Monat, vereinbartes Gehalt, je nach Auftragslage
    • Neeli, Qualitätskontrolle: INR 500/Tag – Tageslohnbasis, je nach Auftragslage
  • Monatliche Barzahlungen
  • Überstunden werden extra mit 25% vergütet
  • Bonuszahlung bei guter Arbeit (ein extra Monatsgehalt), sowie Festtagsbonus

Lila Craft13

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8,5 Stunden (9.30 Uhr bis 18 Uhr)
  • Mittagspause à 30 Minuten
  • 2 Teepausen à 15 Minuten
  • Extrapause à 30 Minuten, Essen wird gestellt
  • 6 Tage / Woche
  • Jeden Freitag bekommen alle Moslems eine Stunde Pause zum Beten in der Moschee

Soziale Leistungen:

  • Krankenhauskosten werden für Mitarbeiter und deren Familien bezahlt
  • Bezahlter Urlaub (1 Monat)

Bildungsangebote:

  • Aufbau und Bezuschussung selbstständiger Existenzen für langjährige Mitarbeiter
    • Sultan wurde bei der Eröffnung eines Bekleidungsgeschäfts unterstützt, was er zusammen mit seiner Frau führt (Erstellung eines Businessplans, Schulungen)
    • Neeli wird geschult, eine eigene Nähwerkstatt zu eröffnen

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Neu-Delhi und Noida (2008, 2011, 2014, 2016)
  • Überprüfungsberichte während mehrerer Besuche in Deutschland

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Lila Craft (Stand 09/2017)

 

Länderinformationen

Informationen über Indien

 

Fotos

Besuch von Lila Craft bei CONTIGO

Treffen bei Contigo 2012 Produktentwicklung2 Produktentwicklung1 Produktentwicklung4 Produktentwicklung3

Lila Craft – Vor Ort:

Lila_Craft_Team1 Lila_Craft_Naeherin Lila_Craft_Naeher2 Lila_Craft_Naeher1

 

By Janina Lange on 20. Oktober 2019 |

Manjeen

Jaishree und Monika Herbst

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Manjeen

Produkte

Wohndekorationen aus Metall

Schals aus Baumwolle, Modal und Wolle

Standort

Delhi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Büro: Stadtteil Govindpuri im Südosten Neu-Delhi, Indien – Entfernung von Europa: 6.000km

Produktionsorte in den Bundesstaaten: Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar

Gründungsjahr 2000

Geschichte

  • Jaishree (geb 1969), Gründerin von Manjeen, siedelt als Kind mit ihrer Familie aus dem armen Norden Indiens nach Neu-Delhi um. Ihr Vater fördert die Schulbildung seiner Töchter. Jaishree unterstützt als Jugendliche die achtköpfige Familie mit Stickarbeiten in Heimarbeit.
  • Jaishree kennt Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung aus eigener Erfahrung. Als junge Frau sucht sie nach Möglichkeiten sich für die Belange von Frauen zu engagieren. Einkommensbildung und Schulbildung erkennt sie als Schlüssel zu einem selbstbestimmten, unabhängigen Leben.
  • 1989-1999: Tätigkeit bei einer indischen Fairtrade Organisation in verschiedenen Bereichen der Förderung von Handwerk und Frauenprojekten.
  • In dieser Zeit ehrenamtliche Arbeit im Slumviertel Govindpuri im Süd-Osten Delhis. Jaishree unterstützt Frauen mit Ausbildung und Designberatung bei der Fertigung von Modeschmuck, der auf dem heimischen Markt verkauft wird.
  • Die Unsicherheit des lokalen Absatzmarktes veranlasst Jaishree zum Umdenken. Nur eine professionelle Organisation und Vermarktung kann die Handwerker/innen kontinuierlich mit Arbeit und Einkommen versorgen
  • 2000: Gründung von „Manjeen Handicrafts“ als Vermarktungs- und Exportorganisation (Abk. für „Marginalized Artisans Network and Joint Endeavour“ ) mit dem Ziel, durch ein starkes, effektives Netzwerk verlässliche Einkommensmöglichkeiten für benachteiligte Handwerker/innen zu schaffen.
  • Gründung der Manjeen Association als NGO für gemeinnützige Zwecke. Schulungsangebote für Handwerker und Förderung sozialer Projekte
  • Manjeen Handicrafts gewinnt zunehmend Kunden unter den Fair Handelsimporteuren in Europa und Neuseeland
  • Bis 2019 gelingt es Manjeen viele der informell arbeitenden Handwerker zur Registrierung ihrer Betriebe zu bewegen, um einen legalen Status zu erhalten. Ziel: mehr Transparenz, betriebswirtschaftliche Verantwortung, Professionalisierung, Rechtssicherheit.

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 11 festangestellte Beschäftigte (7 Frauen, 4 Männer)
  • Zusammenarbeit mit 18 externen Produktionsstätten mit ca. 200 Handwerker/innen
    • Produktion in den Bundesstaaten Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar
    • Produktgruppen: Echt- und Modeschmuck, Schals, Wohndekorationen und Möbel aus Holz und Metall
    • Organisation als selbständige Familienbetriebe oder als kleine Kooperativen. Die handwerkliche Produktion ist für die Handwerker/innen die Haupteinkommensquelle
    • Zusammenarbeit mit Manjeen auf Grundlage der Fairhandelskriterien: Vorauszahlung bei Auftragsvergabe, zuverlässige Bezahlung, Langfristigkeit, kostenlose Produkt- und Designentwicklung, allgemeine Bildungsangebote

Arbeitsorganisation:

Manjeen Handicrafts als Vermarktungsorganisation übernimmt für die assoziierten Werkstätten folgende Aufgaben:

  • Verwaltung
  • Produktentwicklung
  • Kundenakquise und -betreuung
  • Auftragskoordination
  • Qualitätskontrolle der fertig gestellten Aufträge
  • Etikettierung, Verpackung und Export
  • Beratung und Prüfung der externen Werkstätten
  • Einkauf der benötigten Rohstoffe, Vorauszahlung bei Auftragsvergabe

Manjeen Association als gemeinnütziger Arm wird über den Wirtschaftsbetrieb finanziert. Alle assoziierten Produzenten sind Mitglied.

  • Angebote für die Mitgliedswerkstätten
    • technische Schulungen
    • Produktentwicklung
    • betriebswirtschaftliches Training
    • Hilfe bei steuerlichen und firmenrechtlichen Angelegenheiten, Gründungshilfen
    • allgemeine Themen, wie Allgemeinbildung, Gesundheit, Sicherheit, Hygiene

Einrichtung eines „Committee of Administration“: monatliche Treffen von Vertreter/innen der Produzentengruppen, Ms Jaishree und weiteren Angestellten, um Geschäftsentscheidungen zu besprechen

Werkstätten

Die für CONTIGO produzierten Schals kommen von

  • Value Textiles, Amitsar (Punjab), 10 Beschäftigte; Sortiment: Schals mit Digitaldruck
  • Shivam Textiles Amitsar (Punjab), 12-15 Beschäftigte; Sortiment: Schals in Jaquardwebtechnik

Die für CONTIGO produzierten Kerzenhalter aus Metall kommen von

  • Ram Singh Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte
  • S.K. Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte

Vertrieb

100% Export (Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Neuseeland)

Ziele

  • Unterstützung und Weiterentwicklung der Kunsthandwerker/innen
  • Struktureller und sozialer Aufbau der Gemeinden, in denen die Kunsthandwerker/innen leben
  • Finanzielle Unterstützung der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen-Familien, um auch Töchtern Zugang zu schulischer Bildung zu ermöglichen
  • Weitere Bildungs- und Förderangebote für Kinder der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen
  • Bereitstellung einer Lebens- und Krankenversicherung

Besonderheiten

  • Manjeen hat durch die Verbindung von Wirtschaftsbetrieb und NGO eine enge Verflechtung mit allen Handwerksgruppen und Einzelpersonen. Diese profitieren neben der Einkommensbeschaffung von den vielfältigen Unterstützungsleistungen zur Optimierung des Betriebs und Verbesserung ihrer Lebensumstände.

Darum arbeitet CONTIGO mit Manjeen: Jaishree ist eine hoch motivierte Unternehmerin. Durch ihre eigene Biografie kennt sie die Schwierigkeiten, sich als Frau und als Kleinbetrieb in der Gesellschaft zu behaupten. CONTIGO schätzt besonders ihre Professionalität und die konsequente Arbeit an Produktqualität und -design.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Manjeen verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Mindestlohn in Neu-Delhi: (INR = Indische Rupie)
    • Unskilled: INR 14.000/Monat
    • Semi-Skilled: INR 15.400/Monat
    • Skilled: INR 17.000/Monat
  • Löhne bei Manjeen:
    • Festgehälter, je nach Aufgaben- und Verantwortungsbereich zwischen INR 14.000 – 20.000/Monat
  • Monatliche Auszahlung in bar, oder Überweisung auf eigene Bankkonten
  • Bonuszahlungen:
    • Jahresbonus als 13. Monatsgehalt
    • Festivalbonus
  • Übernahme der Fahrtkosten zum Arbeitsplatz
  • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 2 Teepausen á 30 Minuten, halbe Stunde Mittagspause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Bezahlter Urlaub
  • Bezahlte Feiertage (Nationalfeiertage und religiöse Feiertage)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (7 Tage), bei Unfällen und während des Mutterschutzes (ein Monat)
  • Wegen der geringen Betriebsgröße ist Manjeen von der Einzahlung in die gesetzlichen Sozial- und Rentenversicherungen (ESI = Employees State Insurance und EPF = Employees Provident Fund) befreit

Bildungsangebote:

  • Siehe oben: für assoziierte Werkstätten über die Manjeen Association

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Delhi (2017) und Moradabad (2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

Länderinformation

Informationen über Indien

By Janina Lange on |

Shirbandi

Shirbandi ist der Hochzeitskopfschmuck der Braut

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Shirbandi

Kathmandu nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Produkte

Filzwaren

Standort

Kathmandu, Nepal – Entfernung von Europa: 6.600km

Gründungsjahr 1997

Geschichte

  • 1997: Gründung als Gold- und Silberschmiede durch Herrn Shresta
  • Ab 2002: Finanzielle Unterstützung von Filzhandwerkerinnen im Rahmen von Nachbarschaftshilfe, kein professioneller Betrieb
  • 2004: Frau Sangita Shrestha besucht Deutschland, erster Kontakt zu CONTIGO über eine Verwandte. Anliegen: Aufbau einer professionellen Werkstatt für Filzarbeiten, Suche nach Vertriebspartnern für ihre Produkte
  • 2005: Sangita Shresta gründet eine Werkstatt im eigenen Wohnhaus in Sitapaila für das Nassfilzen, Einrichten einer weiteren Werkstatt in Sunakothi für Näharbeiten. Ihr Mann führt die Silberschmiede weiter
  • 2005: Beginn der Kooperation mit CONTIGO, intensive Produktentwicklung, Arbeit an Design und Qualität
  • Ab 2011: Shirbandi gewinnt weitere Auslandskunden in den USA und erweitert das Sortiment um Tierspielzeug
  • 2015: Aufbau einer Nassfilzwerkstatt nach dem verheerenden Erdbeben auf einem für 5 Jahre gepachteten Nachbargrundstück, ebenerdig
  • 2016: Frau Shrestas Söhne Ayush und Sanyam beenden ihr Studium und unterstützen ab jetzt den mütterlichen Betrieb
  • 2017: Der CONTIGO e.V. finanziert eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung in der Werkstatt Sitapaila
  • 2019: Die gesetzliche Vorgabe, die Gehälter auf Bankkonten auszuzahlen, wird bei Shirbandi umgesetzt. Frau Shresta kümmert sich um die Eröffnung von Bankkonten für ihre Mitarbeiter/innen

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2005

Unternehmensstruktur

Anzahl der Beschäftigten:

60 (bei größerem Arbeitsaufkommen werden mehr Mitarbeiterinnen eingestellt, die im Familien- und Bekanntenkreis angeworben werden und Vorerfahrungen im Handwerk haben)

  • 25 Filzerinnen
  • 25 Näherinnen
  • 5 Mitarbeiterinnen für Fertigung und Verpackung
  • 5 Mitarbeiterinnen für die Qualitätsprüfung

Die beschäftigten Frauen arbeiten im Nassfilzen ganztags und im Nähbetrieb stundenweise auf Stücklohnbasis. Die Arbeitszeiten sind fließend, die Frauen richten sie nach ihren privaten Verpflichtungen ein. 

Arbeitsorganisation:

2 Werkstätten:

  • Filzwerkstatt in Sitapaila, Bezirk Kathmandu
  • Nähwerkstatt in Sunakothi, Kleinstadt, 4km südlich von Lalitpur

Arbeitsteilung in der Produktion:

1) Sitapaila:

  • Betriebssitz und zentrale Werkstatt für Nassfilzen
  • Anzahl der Mitarbeiterinnen: 21 (auf Stücklohnbasis)
  • Materiallager
  • Qualitätskontrolle
  • Verpacken
  • Produktentwicklung

Seit 2015: neues ebenerdiges Werksgebäude auf dem Nachbargrundstück, zusätzlich zu den Werkräumen, die sich im Obergeschoss des Privathauses der Shrestas befinden. Die Mitarbeiterinnen kommen aus den umliegenden Stadtvierteln und arbeiten in der Regel ganztags. Kinderbetreuung durch die Großmütter in den Familien.

2) Sunakothi:

  • Anzahl der Mitarbeiterinnen: 25 (von denen 10 regelmäßig kommen)
  • Arbeitsräume im ersten Stock eines Wohnhauses
  • Einfache Ausstattung für Handnäh- und Stickarbeiten
  • Viele junge Mütter, Collegeschülerinnen
  • Die meisten arbeiten Teilzeit, je nach Auftragslage und persönlichem Zeitbudget (während der Schulzeit eigener Kinder, Studentinnen vor oder nach dem Studium)
  • Für Anleitung und Qualitätskontrolle ist eine erfahrene Supervisorin (Sapana) zuständig

Die Koordination der Arbeiten beider Arbeitsstellen erfolgt durch tägliche Besuche von Sangita Shresta. Anlieferung von Materialien, Rohprodukten, Abholung fertiger Aufträge.

Vertrieb

100 % Export (Deutschland, USA) Shirbandi31

Ziele

  • Einrichtung einer Lebensversicherung für alle Mitarbeiter
  • Einführung einer Krankenversicherung und damit Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mitarbeiter
  • Schaffung neuer Märkte
  • Erhöhung der Mitarbeiteranzahl
  • Eröffnung eines neuen Geschäftszweigs für ehemalige Filzerinnen, die ihrer Tätigkeit nicht mehr nachgehen können

Besonderheiten

  • Bereitstellung von Teilzeitjobs (Näharbeiten in Sunakothi) für College-Studentinnen, damit sie ihre Ausbildung finanzieren können

Darum arbeitet CONTIGO mit Shirbandi: Frau Shrestha, Gründerin von Shirbandi ist eine engagierte Unternehmerin, die Ideen schnell aufgreift und perfekt umsetzt. Sie zeigt großen Einsatz für die Ausbildung ihrer Handwerkerinnen.

Persönlicher Eindruck von Monika Herbst: „In beiden Werkstätten ist eine sehr familiäre und fröhliche Atmosphäre spürbar. Die Frauen lachen und scherzen und sind gut aufeinander eingespielt. Wenn die Tage anstrengend sind, erzählt Frau Shresta, wird hier zwischendurch gesungen und getanzt. Wir erleben bei unseren Besuchen immer eine warmherzige und besondere Gastlichkeit, von der wir lernen können.“

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS  = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Shirbandi verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnische Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

  • Offizieller Mindestlohn (für Industriearbeiter): NPR 13.450/Monat (NPR= Nepalesische Rupien), Stand 2018, gültig für 2 Jahre
  • Gehalt bei Shirbandi:
    • Filzerinnen in Sitapaila arbeiten auf Stücklohnbasis. Die Stücklöhne werden gemeinsam vereinbart und richten sich nach Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad der Produkte. Alle zwei Jahre werden die Stücklöhne angepasst. Je nach Auftragslage Verdienst bis zu 17.000 NPR/Monat
    • Festgehälter für 5 Mitarbeiterinnen (in den Bereichen Supervision, Qualitätskontrolle, Anlernen neuer Mitarbeiter, Endfertigung und Verpackung) zwischen NPR 14.000 und 18.000/Monat, alle arbeiten Vollzeit
    • Näherinnen in Sunakothi arbeiten auf Stücklohnbasis, in der Regel nur halbtags. NPR 4.000-5.000/Monat als Nebeneinkommen
    • Teilzeit-Mitarbeiterinnen in den Bereichen Endfertigung und Verpacken erhalten einen vereinbarten Tageslohn
  • Banküberweisung am Ende des Monats (Boni zu den Festen werden während des Monats ausgezahlt, siehe unten)
  • Mitarbeiter mit Festgehalt (Sitapaila) erhalten
    • Überstundenbonus
    • Leistungsbezogener Jahresbonus
  • Alle Mitarbeiter (Festgehalt und Stücklohn-Empfänger) erhalten Boni zu den Festen Dashain (NPR 2.000), Diwali (NPR 1.000), Maghe (NPR 500) und Teej (NPR 500)

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit in Sitapaila:

  • 8 Stunden / Tag, fließender Arbeitsbeginn ab 7:30 Uhr, Arbeitsende spätestens 18:00 Uhr
  • Geregelte Pausen: Mittagspause um 13:00 Uhr, Teepause (Tiffin) um 16:00 Uhr Tee und Snacks werden von Shirbandi gestellt
  • 6 Tage / Woche

Soziale Leistungen:

Für alle Mitarbeiter mit Festgehalt gilt:

  • Bei niedriger Auftragslage erhalten die Mitarbeiter ein Basiseinkommen (NPR 7.000/Monat), welches gegen spätere Arbeitsleistungen angerechnet wird
  • Übernahme der Kosten für die medizinische Versorgung (Medikamente, Arztkosten) im Bedarfsfall
  • Finanzielle Unterstützung bei familiären Problemen
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Unfällen
  • Zweimal jährlich finden Betriebsfeste (Picknicke und Unternehmungen) für alle Mitarbeiter statt

Bildungsangebote:

  • Schulung der Mitarbeiter in verschiedenen neuen Techniken
  • Einarbeitungstrainings: Neue Mitarbeiter werden von erfahrenen Filzerinnen und Näherinnen im Haus geschult

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Kathmandu (2009, 2011, 2015, 2018)

 

Reiseberichte

Besuch 2015: Reisebericht Shirbandi 

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Shirbandi (Stand 10/2019)

 

Länderinformation

Informationen über Nepal

 

Fotos

Besuch in Kathmandu – den Werkstätten Sitapaila und Sunakothi (2018): 

 

 

Besuch von Shirbandi 2011 & 2015: 

  Shirbandi32  

  

By Janina Lange on |

Chako

Chako

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Chako

Produkte

Upcycling – Raumdekorationen aus Holz und Glas

Standort

Stone Town auf der Insel Sansibar, Tansania – Entfernung von Europa: 7.000km

Gründungsjahr 2010

Geschichte

  • 2010: Gründerpaar Anneloes und Suleiman verkaufen unter dem Namen „Tourist2Tourist“ Souvenirs in einer kleinen Hotel-Boutique auf der Insel Sansibar. Diese Souvenirs werden aus überwiegend durch Tourismus verursachtem Müll (alte Glasflaschen, Papier, Segeltücher, Reststoffe) hergestellt. Der große Erfolg der Upcycling-Produkte führt zur Gründung von Chako
  • 2015: Chako wird im Rahmen des „Fair Trade Finest“ – Programms drei Jahre lang von der niederländischen Fairtrade Organisation CBI (= Centre for the promoting of imports from developing countries) in verschiedenen Bereichen (Qualität und Design) und Fairtrade Themen geschult und vor Ort unterstützt
  • 2017: Durch Einführung eines Stücklohnsystems, Verbesserung der Werkzeuge und Abläufe, können die Einkommen aller Mitarbeiter/innen gesteigert werden
  • 2018: Chako wird Mitglied der WFTO (World Fair Trade Organisation)

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 14 Festangestellte, die in Stone Town arbeiten
  • Zusammenarbeit mit externen Handwerkergruppen, die (je nach Sortiment) halb fertige Produkte an Chako liefern
  • Je nach Auftragslage können weitere Beschäftigte angestellt werden

Arbeitsorganisation:

  • Schulung der Festangestellten in verschiedenen Arbeitsschritten, damit sie vielseitig einsetzbar sind
  • Zweimal monatlich Versammlung mit allen Mitarbeiter/innen
  • Die Recyclingmaterialien werden von ausgesuchten Lieferanten gekauft oder gespendet:
    • Leere Flaschen stammen von lokalen Unternehmen wie Hotels oder Touristenressorts
    • Holz wird von Lieferanten bezogen, die für den Betrieb eine staatliche Lizenz benötigen. Diese Lizenz wird nur erteilt, wenn die Regierung davon überzeugt ist, dass das verkaufte Holz ethisch vertretbar gewonnen wird
  • Zusammenarbeit mit den externen Handwerkergruppen:
    • Chako strebt langfristige Beziehungen an
    • Im Bedarfsfall leistet Chako eine zinsfreie Anzahlung (50% Vorkasse bei Auftragsvergabe)
    • Handwerkergruppen unterzeichnen eine Erklärung zur Einhaltung der Fairtrade Grundsätze: Chako steht in engem Kontakt zu ihnen und besucht regelmäßig (auch unangekündigt) deren Räumlichkeiten

Ziele

  • Bewusstseinsschaffung für Umwelterhaltung (Müllbeseitigung, Recycling)
  • Einkommensmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche mit geringer Ausbildung
  • Umzug in ein größeres Produktionsgebäude

Besonderheiten

  • Chako unternimmt eigene Kampagnen und bietet Kurse für lokale Handwerker/innen zur Umnutzung von Altmaterialien
  • Chako ermutigt seine Handwerker/innen, sich künstlerisch zu entfalten und fördert auch die Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern/innen
  • Unterstützung der Zenji Zanzibar Foundation, die das Ziel verfolgt, Einkommensmöglichkeiten für die Inselbewohner Sansibars zu schaffen

Darum arbeitet CONTIGO mit Chako: Chako leistet mit ihrem Upcycling Projekt einen wichtigen Beitrag zu Umweltschutz und -bewusstsein und schafft gleichzeitig Einkommensmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche, die sonst kaum einen Zugang zum Arbeitsmarkt haben.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung), neue Handelspartnerschaft

 

Fairtrade Aspekte

Chako verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn auf der Insel Sansibar: TZS 300.000/Monat (TZS = Tanzanian Shilling)
  • Löhne bei Chako:
    • Vereinbarte Stücklohnzahlung, die monatliche Löhne oberhalb des Insel-Mindestlohns ermöglichen
  • Übernahme der Anfahrtskosten zur Werkstatt

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 7:30 – 15:30 Uhr / Tag
  • Reguläre Pausen
  • 6 Tage/Woche
  • Je nach Arbeitsaufkommen auch flexible Zeiteinteilung

Soziale Leistungen:

  • Einhaltung der nationalen Vorschriften in Bezug auf Jahresurlaub und gesetzliche Feiertage
  • Übernahme von Arzt-/Behandlungskosten
  • In familiären Notfällen hilft Chako mit zinsfreien Darlehen aus
  • Während der Arbeitszeit wird kostenloses Essen bereitgestellt

Bildungsangebote:

  • Schulung der Mitarbeiter/innen in verschiedenen Arbeitsschritten, damit sie vielseitig einsetzbar sind
  • Weitere Trainingsangebote, je nach persönlichen Interessen (z.B. PC- und Englischunterricht), sowie Fortbildungen in allgemeinen Themen
  • Siehe oben unter „Besonderheiten“

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
  • Arbeits- und Sicherheitskleidung wird gestellt
  • Schulung der Mitarbeiter/innen im Umgang mit dem Erste Hilfekasten und Feuerlöscher,
  • Zwei ausgebildete Ersthelfer

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland
  • Mitglied von:
    • World Fair Trade Organisation WFTO seit 2018

 

Länderinformation

Informationen über Tansania

Video

By Janina Lange on 18. Oktober 2019 |

Partner Übersicht

 

 

Land Handelspartner Produkt Seit
Ägypten Almeerath Gipsdekorationen 2007
Ägypten Glass Style Tischwaren und Haushaltsdekorationen aus Glas 2018
Äthiopien SCFCU Kaffee
Brasilien ACAFEG / APROCEM Kaffee
Brasilien Isaac Hängematten und -sitze 2002
Chile Calypso Glasschmuck 2004
Ecuador Fapecafes Kaffee
El Salvador Exporsal Hängematten und -sitze 1997
Ghana SPB UNI-Commerz Bolgakörbe 1998
Honduras RAOS Kaffee
Indonesien Arum Dalu Mekar Fächer 2010
Indien Artisan Well Produkte aus Rindsleder 2004
Indien Creative Designs Vergoldeter Schmuck 2016
Indien Eco Tasar Schals und Tücher 2016
Indien Feather Touch Produkte aus Rindsleder 2010
Indien Lila Craft Schals und Tücher 2004
Indien Manjeen Schals, Dekorationen aus Metall 2019
Indien MESH Baumwolltaschen 2017
Indien Sadaan Windlichter aus Metall 2016
Indien Santir Silpa Produkte aus Ziegenleder 2002
Indien Seet Kamal Notizbücher mit Rindsleder Einbänden, Papiersortimente 2006
Indien Toucan Schmuck aus Sari-Stoffen 2018
Indien Umed Singh Silberschmuck 2003
Indien Vinayak Bio-Baumwollschals 2016
Indien MASS Kaffee
Iran Papital Persischer Fliesenschmuck 2018
Kenia Afrikiko Specksteinprodukte 1996
Kenia Asango Holzwaren 2005
Kolumbien ASOPEP Kaffee
Kolumbien Dekomadera Holzwaren 2011
Kolumbien Doña Rosa Re3-Recyclingprodukte 2012
Kolumbien Exportexa Hängematten 2017
Kolumbien Montezuma Panamahüte 2013
Kolumbien Sapia Naturschmuck 2002
Mexiko UCOAAC Kaffee
Nepal Dhakhwa Loktapapier 2005
Nepal Gautam Handicrafts Silberschmuck 2005
Nepal Shirbandi Filzprodukte 2005
Peru Allpa Silberschmuck, Alpakatextilien 1999
Peru Amazonas Kaffee
Philippinen Judith Lorna Produkte aus Acaciaholz und Capiz 2014
Philippinen K.I.L.U.S. Taschen aus Saftpack 2003
Philippinen Manila Welcome Capizprodukte 2005
Philippinen Shine Accessorize Modeschmuck aus Capiz 2017
Philippinen Victori Produkte aus Acaciaholz 2018
Senegal Végétaux D’Ailleurs Baobabsetzlinge 2005
Südafrika AllWomenRecycling Klikboxen aus recycelten Plastikflaschen 2010
Südafrika Kapula Kerzen, Keramik 2000
Südafrika Mambu Schmuck aus Straußenei 2006
Südafrika Wozamoyza Little Traveller 2012
Tansania Chako Dekoration aus Altglas und Holz 2019
Thailand Dhanabadee Keramikvasen 2016
Thailand Nook Nook FUNimals 2011
Thailand Veva Silberschmuck 2012
Vietnam Craft Beauty Schals aus Samt und Seide 2010
Vietnam HaLinh Körbe 2017
By Janina Lange on |

Partner Non-Food

260px-Google_Earth1

Afrika – Europa

300px-Google_Earth2

Südamerika – Europa

260px-Google_Earth3

Asien – Europa

AFRIKA AMERIKA ASIEN
Afrikiko / Kenia Allpa / Peru Artisan Well / Indien
All Women Recycling / Südafrika Calypso / Chile Arum Dalu Mekar / Indonesien
Almeerath / Ägypten Dekomadera / Kolumbien Craft Beauty / Vietnam
Asango / Kenia Doña Rosa / Kolumbien Creative Designs / Indien
Chako / Insel Sansibar, Tansania Exporsal / El Salvador Dhakhwa / Nepal
Glass Style / Ägypten Exportexa / Kolumbien Dhanabadee / Thailand
Kapula / Südafrika Isaac / Brasilien Eco Tasar / Indien
Mambu / Südafrika Montezuma / Kolumbien Feather Touch / Indien
SPB UNI Commerz Ltd. / Ghana Sapia Fair Trading Partner / Kolumbien Gautam Handicrafts / Nepal
Végétaux d’Ailleurs / Senegal HaLinh / Vietnam
Woza Moya / Südafrika Judith Lorna / Philippinen
KILUS / Philippinen
Lila Craft / Indien
Manila Welcome / Philippinen
Manjeen / Indien
MESH / Indien
Nook Nook / Thailand
Papital / Iran
Sadaan / Indien
Santir Silpa / Indien
Seet Kamal / Indien
Shine Accessorize / Philippinen
Shirbandi / Nepal
Toucan / Indien
Umed Singh / Indien
Veva / Thailand
Victori / Philippinen
Vinayak / Indien

 

 

 

By Janina Lange on |

Glass Style

Glass Style

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Glass Style

Produkte

Handgefertigte Tischwaren und Haushaltsdekorationen aus Glas

Standort

Kairo, Stadtteil Heliopolis, Ägypten – Entfernung zu Europa: 3.000km

Entfernung Europa-Ägypten (Quelle: Google Earth)

Gründungsjahr 1992

Geschichte

  • Walid Onsy ist Glaskünstler und Professor an der Fakultät für angewandte Kunst in Kairo. Wird bekannt durch viele nationale und internationale Ausstellungen
  • 1992: Gründung eines Studios für handgemachte Glaskunst  in „Fusing“ Technik, zunächst im Bereich Raumdekorationen. Das Glasschmelzverfahren hat Walid Onsy selber entwickelt
  • 2002: Umstrukturierung und Vergrößerung des Studios, Spezialisierung auf funktionale und künstlerisch anspruchsvolle Glaswaren und Objekte wie Statuen, Lampen, Glasfenster
  • Seit 2010: Fokussierung auf Export, durch Teilnahmen an verschiedenen Messen können neue internationale Kunden gewonnen werden
  • Ab 2018: Glass Style bewirbt sich zusammen mit 19 weiteren ägyptischen Unternehmen um die Mitgliedschaft in der WFTO (= World Fair Trade Organisation)

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • Management: Walid Onsy und Ehefrau Suzan Bahaa
  • 19 Mitarbeiter in Vollzeit (11 Frauen, 8 Männer)
    • 12 ständige Mitarbeiter/innen in Produktion und Qualitätskontrolle, im Glasdesign sind überwiegend Frauen beschäftigt
    • 2 Management (s.o.) und 1 Senior Designerin
    • 4 Vertrieb und Marketing
    • Alle Mitarbeiter/innen können ganzjährig beschäftigt werden

Arbeitsorganisation: 

Alle Produktionsschritte werden in der eigenen Werkstatt ausgeführt.

Arbeitsschritte:

  • Material: einfache, nicht recycelte Glasplatten mit einer Dicke von 3-8mm; entweder wird nur eine Glasschicht genutzt, oder es werden zwei Glasschichten miteinander verschmolzen
  • Herstellung der Rohformen für das Glas, aus feuerfestem Material, können zwischen 150 bis 300 Mal benutzt werden
  • Säuberung des Glases
  • Schneiden des Glases entsprechend der geplanten Form
  • Bemalung des Glases: Designs werden von Hand mit lebensmittelechten Farben aufgetragen
  • Vorbereitung des Schmelzvorgangs, dazu wird ein Glastrennmittel (Kaolin, weiße Tonerde) auf die Form aufgetragen, um zu verhindern, dass sich das Glas beim Schmelzprozess mit der Form verklebt
  • Schmelzvorgang im Ofen (zwischen 800 und 880 Grad) zwischen 8 und 10 Stunden
  • Auskühlen des Glases, um Rissbildung zu vermeiden, dauert weitere 24 Stunden
  • Veredelungsprozesse, z.B. Säubern, Schleifen oder Polieren, sodass das Endprodukt transparent, halb-transparent oder deckend wird
  • Qualitätskontrolle

Ausstattung:

Glass Style verfügt als einzige Werkstatt in Ägypten über einen Schmelzofen für Großprodukte.

Vertrieb

  • 40 % Export (Europa, Mittlerer Osten, USA)
  • 60 % Inland (u.a. Verkauf über die eigene Gallerie, Hotels, öffentliche Einrichtungen)

Ziele

  • Weiterentwicklung des ägyptischen Glashandwerks, Erhalt eines jahrhundertealten Kulturguts
  • Umzug in eine größere Werkstatt mit besserer Ausstattung

Besonderheiten

Darum arbeitet CONTIGO mit Glass Style: Ambitioniertes Unternehmerpaar, Fokus auf Design und Qualität, familiärer Betrieb

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung), ein Besuch vor Ort ist noch nicht erfolgt

 

Fairtrade Aspekte

Glass Style verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten.

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Kairo im Handwerksbereich: EGP 1.200/Monat (EGP=Ägyptisches Pfund)
  • Feste Gehälter bei Glass Style:
    • EGP 2.000 – 2.500/Monat für ungelernte Mitarbeiter (in der Trainings- und Einarbeitungsphase)
    • EGP 3.500 – 4.500/Monat für angelernte Mitarbeiter
  • Monatliche Barauszahlung
  • Bonuszahlungen
    • Jahresbonus: pro Quartal werden 15% des Monatsgehalts als Bonus ausgezahlt
    • Urlaubsgeld
    • Zu hohen religiösen Feiertagen (Beginn und Ende des Ramadan)
  • Überstunden werden doppelt vergütet

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • Mittagspause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Bezahlte Urlaubstage (eine Woche Erholungsurlaub + bezahlte religiöse und nationale Feiertage)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Unfällen
  • Einzahlung in eine Krankenversicherung
  • Im Bedarfsfall: Zahlung weiterer medizinischer Leistungen
  • Vergabe von Darlehen und Vorschusszahlungen mit individuellem Rückzahlplan für familiäre Belange


Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
  • Arbeitsuniformen, Schutzkleidung und -brillen werden gestellt

 

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Mit Unterstützung der ägyptischen Alex Bank im Vorbereitungsprozess zur WFTO Mitgliedschaft

 

 Informationen/Texte

Ursprungswissen Glass Style (Stand 09/2019) 

 

Länderinformation

Informationen über Ägypten

 

By Janina Lange on 15. September 2019 |

Willkommen in der CONTIGO Fairtrade Datenbank

Willkommen in der CONTIGO Fairtrade Datenbank. Sie ist das Herzstück des CONTIGO Fairtrade Systems (CFTS). Dort werden unsere Handelsbeziehungen und die Einhaltung und praktische Anwendung der Regeln für den Fairen Handel dokumentiert.

Der Zugang ist öffentlich. Mit Hilfe der englischen Version kontrollieren, korrigieren und ergänzen unsere Handelspartner in Übersee regelmäßig ihre Seiten und die enthaltenen Informationen über sie. Das CONTIGO Fairtrade Management aktualisiert alle Seiten auf der Basis von Besuchsberichten vor Ort, Interviews und Protokollen.
Sollten Sie weiter gehende Fragen haben oder Informationen vermissen, sind Sie eingeladen, sich an unser Fairtrade Management zu wenden: info@contigo.de

Bei Darstellungsproblemen empfehlen wir Ihnen die aktuellste Version des Windows Internet Explorers zu installieren oder die Nutzung eines anderen Browers (Firefox, Chrome oder Safari).

 Über CONTIGO

  CONTIGOs Oberziel:

Verbesserung der Einkommens- und Lebensbedingungen von benachteiligten Produzenten in Übersee

CONTIGO arbeitet mit seinen Partnern auf der Basis der 10 Grundsätze für Fairen Handel zusammen.

Wir hoffen, mit diesem Modell ein Zeichen zu setzen, wie Menschen miteinander umgehen können, ohne sich, anderen und der Umwelt zu schaden. Unsere nachhaltigen, ausgewogenen und langfristigen Handelsbeziehungen sollen demonstrieren, wie Produzenten, der Handel und die Verbraucher auf lange Sicht gegenseitig von einander profitieren können.

10 Grundsätze für Fairen Handel (10 Principles for Fair Trade)

CONTIGO garantiert:

  • Schaffung und Verbesserung der Einkommens- und Lebensbedingungen von kleinen und mittleren Produzenten in Übersee
  • Faire, partnerschaftliche Handelsbeziehungen
    • Faire Preiszahlung für Qualität und soziale Leistungen
    • Bezahlung von Sonder- und Nebenleistungen
    • Vorauszahlung von 50% des Bestellwertes
  • Nachhaltige Handelsbeziehungen
    • Langfristigkeit
    • Kostenlose Beratungs- und Informationsleistungen zu den Zielmärkten, Trends, Export- und Importbestimmungen, Produktsicherheit, Vorschriften
    • Kostenlose Produkt- und Designentwicklung, wenn gewünscht
  • Transparenz und Rechenschaft
    • Offenlegung und Dokumentation der Handelswege und -beziehungen
    • Offenlegung der Kalkulationen
    • Offenlegung der Jahresergebnisse
  • Förderung des Fairen Handels
    • Expansion und Markterweiterung in Europa
    • Vertretung aller Überseepartner und ihrer Erzeugnisse auf Messen, Veranstaltungen
    • Förderung des Bekanntheitsgrades des Fairen Handels

Unsere Handelspartner garantieren:

  • Zahlung fairer Löhne und Bereitstellung sozialer Leistungen für Mitarbeiter oder Mitglieder
    • Anwendungen aller arbeitsrechtlichen Vorschriften in ihren Ländern als Mindeststandard
    • Regelmäßige, vollständige und pünktliche Zahlung von Löhnen und Gehältern
  • Keine Kinderarbeitet, keine Zwangsarbeit
    • Einhaltung aller Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO Convention)
    • Einhaltung der UN Convention zum Schutz der Kinderrechte
    • Koalitionsfreiheit
  • Keine Diskriminierung
    • auf Grund von Zugehörigkeit zu Rassen, Kasten, Religionsgemeinschaften, Geschlecht, Behinderungen, sexueller Orientierung, Gewerkschaften, politischen Gruppierungen, HIV/AIDS Status oder Alter
  • Angemessene Arbeitsbedingungen
    • Sichere, saubere und ausreichend beleuchtete Arbeitsbedingungen
    • Feuerschutz
    • Zugang zu sauberem Trinkwasser
  • Transparenz und Berichterstattung
    • Transparenz des Managements und aller betrieblichen Aktivitäten
    • Bereitstellung aller relevanten Informationen an CONTIGO

Wie das CONTIGO Fairtrade System (CFTS) arbeitet

Zertifizierung und Akkreditierungen

CONTIGO Daten&Fakten

Wissensbereiche

  1. Partner Non-Food
  2. Partner Food
  3. Produkte Non-Food
  4. Produkte Food
By Janina Lange on 6. September 2019 |

Kaffee

Frisch geerntete Kaffekirschen

 

Coffee – Kahawa – القهوة – Café – कॉफी – Caffé – Koffie – Cà phê

 

Geschichte

„Eine äthiopische Legende erzählt, dass die Ziegenherde des jungen Hirten Kaldi eines Tages auf kleine Bäume stieß, die diese leuchtend roten Kirschen trugen. Nachdem die Ziegen einige dieser Früchte gefressen hatten, waren sie ungewöhnlich munter. Auch Kaldi probierte davon und freute sich, dass er wacher war und während der Nacht seine Ziegen besser hüten konnte. Als Kaldi eines Tages einem Mönch von dieser außergewöhnlichen Frucht erzählte, wurde dieser neugierig. So aßen bald darauf alle Mönche im benachbarten Kloster Kaffeekirschen und genossen die belebende Wirkung während ihrer Nachtgebete.“

Eine andere Legende besagt, dass der Kaffee entdeckt wurde nach dem sich vom Feuer ein angenehmer Duft verbreitete. Das Feuer zum Kochen und Heizen wurde mit trockenem Dung der Weidetiere gemacht. Wenn diese Kaffeekirschen gefressen hatten, verbrannten die Bohnen später beim Feuer machen und erzeugten einen guten Geruch.

Nach welcher Legende der Kaffee entdeckt wurde ist umstritten.

 

Die Kaffeepflanze

  • Familie: Rubiazeen (Rotgewächse)
  • Gattung: Coffea
  • Varietäten: Coffea arabica und Coffea canephora (bekannt als Robusta)
  • Arten: etwa hundert Arten
  • Verbreitungsgebiet: verschiedene geographische Umgebungen (vulkanische Hänge in Guatemala, riesige Ebenen in Brasilien, enge Bergterrassen in Jemen, üppige Wälder in Äthiopien, monsunbeeinflusste Bergketten in Indien)
  • Wichtige Faktoren: Höhe, Temperatur, Niederschlag, Menge des Sonnenlichtes, Bodenbeschaffenheit
  • Idealbedingungen für die Kultivierung: im Tropengürtel zwischen 23° nördlicher und 25° südlicher Breitengrad
  • Weltmarktanteil: Coffea arabica 2/3 und Coffea canaphora 1/3

Arabica und Canephora (Robusta)

Coffea arabica

 

Coffee_Flowers_arabica

Arabica Blüten

Kaffeekirschen

Arabica Kirschen

ArabicaBohnen

Arabica Bohnen

  • 15. Jhd. Beginn des systematischen Kaffeeanbaus in Jemen (Arabien), dadurch Namensgebung Coffea arabica
  • Bis Mitte des 17. Jhd. Araber haben Monopolstellung im Kaffeeanbau
  • Geringere Koffeinmenge als Robusta Kaffee
  • Längliche Bohnen mit S-förmigen Schnitt
  • Beste Wuchsbedingungen bei ganzjährigen Temperaturen zwischen 15 und 24 °C
  • Reifezeit je nach Anbaugebiet zwischen 9 und 11 Monaten
  • Beste Qualität wird in hoch gelegenen Anbaugebieten unterhalb der Frostgrenze erreicht
  • Bei relativ niedrigen Durchschnittstemperaturen wachsen Kirschen langsamer und haben so mehr Zeit Aromen, feine Fruchtsäuren und Geschmack zu entwickeln

Coffea canephora/robusta

 599px-Bluete.bmp 400px-Kaffeekirsche 07_green_bean_-_canephora-indien_-_fully_washed
Robusta Blüte Robusta Kirschen Robusta Bohnen
  • Bezeichnung „Robusta“, diese Kaffeepflanze ist robuster gegen Schädlinge, Hitze, Krankheiten
  • Herberes und würzigeres Aroma als Arabica
  • Kleinere Bohnen als Arabica Bohnen
  • Bohnen in der Regel mit geradem Schnitt, charakteristisches „Ohr“, Bohne ist nicht gleichmäßig oval
  • Beste Wuchsbedingungen im Flachland, da sehr kälteempfindlich
  • Reifezeit 6 bis 8 Monate
  • Verwendung als kräftige Espresso-Mischungen, selten als sortenreiner Robusta Kaffee

 

Von der Pflanze zum fertigen Kaffee

Ernte

  • Erste Erträge nach vier Jahren
  • Maximale Erträge nach acht Jahren
  • Rückgang der Ernteerträge nach ca. 20 Jahren
  • Eine Ernte pro Jahr, in den Tropen kann es zu zwei Blüteperioden im Jahr kommen (keine klare Trennung zwischen Regen- und Trockenzeit)
  • Ernteperiode dauert 10 bis 12 Wochen
  • Zeit- und Arbeitsaufwand ist abhängig von Erntemethode
  • Erntemethoden: Picking, Striping, machineller Ernte, Café do Terra und Selective pick

Beim „Picking“

Picking:

  • Einzelnes Pflücken der reifen Kirschen
  • Jeder Strauch wird etwa alle acht bis zehn Tage erneut geerntet
  • sehr zeitaufwendig, bringt hohe Qualität

Striping:

  • Alle Kirschen werden vom Ast gestrichen unabhängig vom Reifegrad
  • schnelle Methode, inhomogene Ernte
  • Späteres Sortieren ist notwendig

Maschinelle Ernte:

  • Einsatz von Erntemaschienen durch Bepflanzung + Topographie nicht möglich
  • Viele Fremdkörper (Ästchen, Blätter, Tiere) gelangen in Ernte, Sträucher werden häufig beschädigt
  • Einsatz dieser Methode nur für mindere Kaffeequalitäten

Cafè do Terra:

  • Gewinnen der Kaffeebohnen aus zu Boden gefallenen reifen Kirschen
  • Einsammeln dieser Kirschen, da Schädlinge angezogen werden
  • Nachteil: Kaffeekirschen sind überreif/bereits fermentrierte, Verarbeitung zu minderwertigem Kaffee

Selektiv pick:

  • Ernte durch Tiere, Arten wie der Luwak (Indonesische Schleichkatze) fressen Kaffeekirschen *Katzen fressen Kirschen eines bestimmten Reifegrades
  • Einsammeln der Bohnen aus Tierkot der Tiere
  • Bohnen verfügen alle über den gleichen Reifegrad, sehr persönliche Auslese

Aufbereitung

  • Vorkommen von zwei Verfahren der Kaffee Aufbereitung in Abhängigkeit der vorherrschenden Umweltbedingungen:
  1. Trockene Aufbereitung: In Gegenden mit Wassermangel
  2. Nasse Aufbereitung: in Gegenden mit viel Regen

1. Trockene Aufbereitung

  • Trocknung der frisch geernteten Kirschen in der Sonne unter ständigem Wenden
  • Wenden ist für eine gleichmäßige Trocknung wichtig und verhindert Schimmelbildung
  • Nach 3-4 Wochen Kirschen sind vollständig getrocknet, Restfeuchte etwa 12% (frische Kirschen bestehten zu 50 bis 60 % aus Wasser)
  • Maschinelles Entfernen des Fruchtfleisches, da Bohne sich darin befindet

2. Nasse Aufbereitung

  • Verarbeitung der frischen Kaffeekirschen muss innerhalb von 12 Stunden nach der Ernte erfolgen, sonst beginnt der Fermentationsprozess, der die Verarbeitung erschwert
  • Kirschen werden im Unterschied zur trockenen Aufbereitung entpulpt
  • Bohnen werden in Schwemmkanälen zum Entpulper geleitet und auf dem Weg von Fremdkörpern getrennt
  • Fruchtfleisch wird im Entpulper durch Quetschen oder Pressen von den Bohnen getrennt
  • nur reife Kirschen können entpulpt werden, daher ist eine sorgfälltige Vorsortierung notwendig

Bohnen nach dem Entpulpen

Pulped natural :

  • Trocknung des Kaffees nach Entpulpen
  • Fruchtfleischreste hängen noch an Bohnen, die Zucker an Bohnen abgeben
  • Kaffee hat ausgeprägte Süße

Semi-washed :

  • Mechanische Trennung entpulpter Bohnen von Fruchtfleischresten (mit Bürsten)
  • Abschließendes Abspülen

Fully-washed :

  • Vollständige Trennung entpulpter Bohnen vom Fruchtfleisch
  • Lagerung der Bohnen in Gärtanks (12 Stunden bis 4 Tage)
  • Durch Gärung Verflüssigung der Fruchtfleischreste, anschließendes Abwaschen
  • Fermentation im Gärtank bringt spritzig, fruchtigen Nuancen

Besondere Aufbereitung: Monsooning

  • Früher monatelanger Transport der Kaffeebohnen in Segelschiffen wird nachempfunden
  • Bohnen werden schwankender Luftfeuchtigkeit und Monsoonregen ausgesetzt
  • Diese Aufbereitung hat starken Einfluss auf den Geschmack
  • Lagerung des getrockneten Kaffees nach der Ernte bis zum Monsoon, bleibt in 12 bis 16 Monsoon Wochen in gut belüfteten Lagern

Trocknung

Der Kaffee trocknet auf Trocknungsnetzen

Sonnentrocknung:

  • Trocknungsuntergründe üben Einfluss auf Geschmack/Gleichmäßigkeit der Trocknung aus, Asphalt verändert Geschmack, Sandstein nimmt Feuchtigkeit auf und heizt sich wenig auf
  • Trocknung auf Netzen ermöglicht gleichzeitige Belüftung von unten
  • Kontinuierliches Wenden der Bohnen um Schimmelbildung zu unterbinden
  • Klimatische Bedingungen ermöglichen nicht immer eine natürliche Trocknung

Maschinelle Trocknung:

  • Trommeltrockner: Bohnen werden bei Temperaturen bis zu 40°C getrocknet

Achtung bei der Trocknung:

  • Ziel: Beibehalten einer Restfeuchte von 12%
  • Schimmelbildung bei zu feuchten Kirschen
  • Aromaverlust bei zu trockenen Kirschen

Mühle:

  • Schälen der trockenen Bohnen in der „Mühle“ bzw. im „Trocken-Beneficio“
  • Entfernen der Pergamenthülle

Reinigung und Auslese

  • Sortierung nach Dichte: Blasen eines Windes über die Bohnen auf einem Förderband, so dass nur Bohnen mit einem spezifischen Gewicht liegen bleiben
  • Sortierung der Bohnen nach Größe mit Hilfe einer Siebmaschine (Screening)
  • Einordnen der Bohnen aufgrund ihrer Größe (Klassifizierung)
    • Bezeichnung AA bedeutet in Kenia sehr groß
    • Bezeichnung Primara bedeutet in Brasilien sehr groß

Qualitätseinteilung:

  • Abstufung nach Fehlerpunkten
  • Fehleranalyse einer definierten Kaffeemenge
  • Zuordnung eines Grades/Types je nach Fehleranzahl, je kleiner der Grade desto höher die Qualität
  • Fehler sind Fremdkörper, unreife oder beschädigte Bohnen, Schädlingseinwirkungen
  • Qualitätsbeschreibungen:
    • EP „European Preperation“ erlaubt 12 fehlerhafte Bohnen in 100 g Rohkaffee
    • AP „American Preperation“ erlaubt 16 fehlerhafte Bohnen in 100 g Rohkaffee
    • SHG „strictly high grown“: Hochlandkaffee
    • SHB „strictly hard bean“: Langsames Wachstum der Bohnen, Hartwerden der Bohnen

Rösten

Beim Rösten laufen zahlreiche chemische Reaktionen ab:

  • Stärke wird in Zucker umgewandelt
  • Säuren werden gebildet und abgebaut
  • Feuchtigkeit wird verdampft
  • Veränderung der Zellstruktur

Stadien der Kaffeebohnen im Röstverlauf

Niedrigtemperaturröstung (Trommelröstverfahren bei CONTIGO):

  • Temperatur bleibt unter 230°C
  • Röstvorgang dauert etwa 20 Minuten
  • Abbau der schlecht bekömmlichen Chlorogensäure
  • Gleichmäßiges Rösten der Bohnen

High Heat Rösten (Angewandtes Industrieröstverfahren mit Zentrifugalröstern):

  • Temperaturen von bis zu 650°C
  • Röstvorgang: schnell und unvollständ, Bohnen sind außen stark geröstet, innen jedoch noch roh
  • Schlecht bekömmliche Chlorogensäuren bleiben in den Bohnen erhalten

Trommelröstverfahren

Vier Phasen des Trommelröstens

Fertig gerösteter Kaffee wird gekühlt

1. Homogenisieren: Anstieg der Temperatur auf 100°C, Bohnen haben gleiches Ausgangsniveau

2. Trocknung: Bohnen geben Wasserdampf und Chlorogensäuren ab, verlieren 10% ihres Gewichtes

3. Thermische Spaltung: (Eigentlicher Röstprozess)

  • Farbveränderung der Kaffeebohnen
  • Umwandlung der enthaltenen Proteine und reduzierten Zucker in Melantonine
  • Temperaturanstieg auf 200°C führt zur Erhöhung des Bohnen-Innendrucks und zur Ausdehnung der Bohne um 50-60%

4. Ausrösten:

  • Kaffeebohnen halten die Temperatur von 200°C
  • Häufiges Probeziehen ermöglicht Bestimmung des richtigen Zeitpunkts zum Röstabbruch
  • Veränderung der Bohnenoberfläche

5. Kühlung

  • Beendigung des Röstvorgangs durch sofortige Kühlung
  • Qualitätskaffees werden ausschließlich mit Luft gekühlt (Kühlung bei CONTIGO)
  • Einsatz von Wasser würde zur Beschleunigung der Kühlung führen, Folge wäre die Wasseranreicherung der Kaffeebohnen und die Gefahr des schnelleren Verderbens

 

Die CONTIGO Kaffees

Aus

  • Äthiopien – Kooperative SCFCU
  • Brasilien – Kooperative ACAFEG / APROCEM
  • Ecuador – Kooperative FAPECAFES
  • Honduras – Kooperative RAOS
  • Indien – Kooperative MASS
  • Kolumbien – Kooperative ASOPEP
  • Mexiko – Kooperative UCOAAC
  • Peru – in Bearbeitung

 

Die Mischungen

CONTIGO Melange: Kolumbien/Ecuador/Brasilien

Wiener Melange: Mexiko/Ecuador/Äthiopien

 

Die Espressi

Espresso Arabica: Äthiopien/Mexiko/Ecuador

Espresso Klassisch: Honduras/Brasilien/Indien

By Janina Lange on 1. September 2019 |

Feather Touch

320px-AWR15

Feather Touch

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Feather Touch

Kalkutta nach Göttingen
(Quelle: Google Earth)

Produkte

Aus Rindsleder, Schwerpunkt ECOfriendly Leder aus vegetabiler Gerbung

Aus Ziegenleder, aus vegetabiler Gerbung

Standort

Kalkutta, im Bundesstaat Westbengalen, Indien – Entfernung von Europa: 7.300km

Gründungsjahr 2005

Geschichte

  • Nandeswar Prasad Chowdhury, ehemals Produktentwickler bei EMA (Equitable Marketing Association) gründet Feather Touch als Vermarktungsorganisation von Handwerksprodukten. Zusammenarbeit mit Handwerksgruppen in Uttar Pradesh und Westbengalen.
  • 2000: Früher Tod des Unternehmensgründers; Sohn Vivek Chowdhury (damals 19 Jahre) führt den Familienbetrieb weiter
  • 2005: Feather Touch bezieht ein eigenes Betriebsgebäude in Kalkutta und spezialisiert sich auf  die Herstellung von Lederwaren
  • 2010: CONTIGO lernt Feather Touch kennen
  • 2013: Intensivierung der Zusammenarbeit CONTIGO – Feather Touch durch Fokus auf eigene Designs und höhere Lederqualitäten
  • 2015: Feather Touch spezialisiert sich auf hochwertige Produkte aus ECOfriendly Rindsleder, daneben werden auch Sortimente aus Ziegen- und Büffelleder hergestellt
  • 2016: Entwicklung eigener ECOfriendly Ledervarianten in Rinds- und Ziegenleder zusammen mit einer assoziierten Gerberei
  • 2017: Inbetriebnahme einer eigenen, gemieteten Gerberei
  • 2017: Verlagerung der Produktion in den Südosten Kalkuttas wird anvisiert, Grundstück und Baugenehmigung sind bereits vorhanden

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2010

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • Mitarbeiter intern / in der zentralen Werkstatt: 40-45
    • davon 20 Mitarbeiter mit Festgehalt in den Abteilungen: Verwaltung, Materialeinkauf, Design & Produktentwicklung, Mustermacher, Zuschnitt, Qualitätskontrolle
    • 6 Produktionsgruppen mit 20-25 Mitarbeitern auf Stücklohnbasis in der Taschen- und Börsenfertigung
  • Externe / dezentrale Produzentengruppen: 
    • 2 Gruppen für Börsen und Kleinlederfertigung
    • 1 Gruppe für Shantileder, Zameer Ahmed, Zusammenarbeit seit 14 Jahren
    • 1 Gruppe für bemalte Lederwaren (Sprühtechnik)
    • In jeder Produktionsgruppe arbeiten 6-10 Personen

Arbeitsstätten:

Eigenes Betriebsgebäude: zwei ehemalige Wohnhäuser, dreigeschossig

  • Erdgeschoss: Büros für Buchhaltung, Verwaltung, Design und Showroom
  • Ebenerdige Anbauten: Lager, Werkraum mit Spezialmaschinen zum Stanzen, Drucken, Falzen für vorbereitende Arbeitsgänge
  • Obergeschosse: auf jeder Etage jeweils 3 Werkräume für mehrere Produktionsgruppen von 3-6 Personen, Materiallager
  • Dachgeschoss: Qualitätskontrolle und Reparaturen
  • (Technische) Ausstattung:
    • Helle Arbeitsräume, Tageslicht
    • Ventilatoren
    • Moderne Ausstattung mit Maschinen (Stanzen, Prägen, Spalten, Schleifen)
    • Auf jeder Etage befinden sich Toiletten, geprüfte Feuerlöscher

Arbeitsorganisation:

  • In Produktionsgruppen mit Gruppenleiter und Team:
    Zusammensetzung aus Personen mit verschiedenen Fertigkeiten und Erfahrungen (un-skilled, semi-skilled und skilled) für einfache (Kleben) bis komplexe Tätigkeiten (Zuschnitt, Nähen).
  • Produktion im Haus (intern):
    • komplette Taschenproduktion
    • die Arbeit mit ECOfriendly Leder
  • Externe / dezentral gelegene Produktionsgruppen:
    • fertigen Kleinlederwaren in eigenen Werkstätten im ländlichen Umkreis Kalkuttas
    • erhalten die vorbereiteten Materialien, sowie Anzahlungen auf Betriebs- und Arbeitskosten

Vertrieb

100% Export (Österreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Australien, Niederlande)

Ziele

  • Bau eines modernen Betriebsgebäudes mit allen Arbeitsschritten auf einer Ebene, geplante Verlagerung der Produktion in den Südosten Kalkuttas
  • Erhöhung des Frauenanteils in der Fertigung: das wird erst nach Inbetriebnahme der neuen Gebäude möglich sein

Besonderheiten

  • Engagement für eine Abendschule in einem angrenzenden Armutsviertel: Kunst- und Computerunterricht für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern
  • Zertifikat zur Müllentsorgung (Pollution certificate for waste management), städtisch geregelte Umweltauflagen für Gewerbebetriebe

Darum arbeitet CONTIGO mit Feather Touch: Feather Touch ist ein innovationsfreudiges Kleinunternehmen mit dem Bestreben sich in Design und Qualität ständig zu verbessern, sehr gute Arbeitsbedingungen.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Feather Touch verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Das Feather Touch Team besteht seit seiner Gründung aus Muslimen, Hinduisten und Christen.

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlöhne im Bundesstaat Westbengalen: (INR = Indische Rupie) Gerbereigewerbe, Lederproduktion
    • Ungelernte Arbeiter (un-skilled): INR 7.776/Monat
    • Angelernte Arbeiter (semi-skilled): INR 8.553/Monat
    • Facharbeiter (skilled): INR 9.409/Monat

Festangestellte

  • Gehälter für Qualitätskontrolle und Hilfsarbeiten: INR 6.000- 6.200/Monat
  • Gehälter in der Produktion, Zuarbeiten (semi-skilled) : INR 7.500 – 9.000/Monat
  • Gehälter für Spezialisten ( Schnittmuster erstellen): INR 11.000 – 12.000/Monat
  • Alle Einkommen sind Mindesteinkommen und erhöhen sich je nach Auftragslage (Zuschläge, Überstunden)

Mitarbeiter in den Produktionsgruppen (zentral sowie dezentral) erhalten Stücklöhne 

  • Mindestgehalt eines Mitarbeiters in der Fertigung auf Stücklohnbasis: INR 8.000 /Monat. Der Gruppenleiter erhält bis zu INR 15.000. Einkommen variiert je nach Auftragslage und Anwesenheitszeiten der Mitarbeiter
  • Der Verdienst liegt ca. 10% höher im Vergleich zu anderen Arbeitsplätzen in der Region
  • Jährliche, inflationsbedingte Lohnanpassung
  • Löhne werden überwiegend bar ausgezahlt
  • Höhere Bezahlung an Sonn- und Feiertagen
  • Bonusleistungen für Festangestellte: 1 Monatsgehalt als Einmalbonus im Jahr
  • Bonusleistungen für Gruppenleiter und leistungsorientierte Mitarbeiter in den Produktionsgruppen (indoor und outdoor): 50% ihres Monatseinkommens als Einmalbonus im Jahr

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit: 

  • 8 Stunden/Tag
  • 30 Minuten Pause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für alle Mitarbeiter mit Festgehalt:

  • 17 Tage öffentliche und religiöse Feiertage
  • 12 Tage Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Unfällen
  • 4 sonstige Urlaubstage
  • Verpflichtende Einzahlung in die gesetzliche Krankenversicherung ESI (= Employee State Insurance): Arbeitnehmer zahlt 1,75%, Arbeitgeber zahlt 4,75 % des Bruttolohns
  • Verpflichtende Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung PF (=Employees‘ Provident Fund): Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen je 12% des Bruttolohns
  • Vergabe von zinslosen Darlehen mit individuellem Rückzahlplan, für familiäre Belange
  • Im Fall von Überstunden werden kostenloses Essen und Übernachtungsmöglichkeiten gestellt

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
    • Sicherheitskleidung wird gestellt: Atemmasken, Schutzbrillen
    • Erste Hilfe Kasten vorhanden
    • Feuerschutz- / Brandschutzzertifikat (Fire License) vorhanden, regelmäßige externe Kontrolle und Brandübungen im Haus
    • Zwei Notausgänge über Außentreppen vorhanden

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Kalkutta (2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

 

Reiseberichte

Besuch 2015: Reisebericht Feather Touch 2015

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Feather Touch (Stand 09/2019)

Bebilderte Präsentation Lederproduzenten von CONTIGO (Stand 2018) 

 

Länderinformation

Informationen über Indien

 

Fotos

Besuch in Kalkutta (2017 & 2018)

  

Besuch in Kalkutta (2014)

2014_Feather Touch1 2014_Feather Touch2 2014_Feather Touch4

2014_Feather Touch52014_Feather Touch6 2014_Feather Touch8

Besuch in Kalkutta (2013)

Besuch in Kalkutta (2011)

 

By Janina Lange on 26. August 2019 |