Partner Food

Foodsortiment CONTIGO

Kaffee
CONTIGO importiert seine Rohkaffees nicht selbst. Der von FLO lizensierte Kaffeeimporteur Benecke (FLO Nr.: 1033) ist als Dienstleister für die Selektion, die Qualitätskontrolle, den Import, das BIO-Kontrollverfahren und die Lagerung zuständig. Ausschließlich Kaffees von FLO-gelisteten Kaffeeproduzenten werden bei CONTIGO akzeptiert. Der Partner Benecke ist für Ursprungsinformationen verantwortlich, die regelmäßig aktualisiert werden.

Schokoladen
CONTIGO ist Distributor für über 100 verschiedene Schokoladenprodukte. Diese werden von dem österreichischen Chocolatier Zotter bezogen, der von FLO lizensiert ist (FLO Nr.: 3561). Alle Schokoladen tragen das FAIRTRADE-Siegel und sind aus kontrolliert biologischer Erzeugung (Bio-Kontrollnummer: AT-BIO-402).

Tee
Die von CONTIGO angebotenen Teesorten sind nicht Teil des engeren Fairtrade Sortiments von CONTIGO. Der Schwerpunkt liegt hier auf der kontrolliert biologischen Erzeugung. CONTIGO unterliegt der Prüfung durch die Öko-Kontrollstelle GfRS (Nr.: DE-ÖKO-039).
CONTIGO bezieht seine Tees über die Importeure CHA Dô Teehandels GmbH, Bremen (Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-001) und F. L. Michaelis GmbH, Bremen (Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-039).
Auf Wunsch können die Information über die Ursprünge aller Tees zur Verfügung gestellt werden. –> info@contigo.de

Analog zu den FLO-Regeln führt CONTIGO 1,50€ pro verkauftem Kilogramm Tee an den gemeinnützigen CONTIGO e.V. ab, der die Unterstützung von in Not geratenen Kleinproduzenten als Aufgabe hat.

 

Die Ursprünge der CONTIGO Kaffees

 

260px-Google_Earth1

Afrika – Deutschland

300px-Google_Earth2

Südamerika – Deutschland

260px-Google_Earth3

Asien – Deutschland

AFRIKA AMERIKA ASIEN
SCFCU / Äthiopien (FLO Nr.: 2519) APROCEM / Brasilien (FLO Nr.: 18987) WSSS / Indien ( FLO Nr.: 21662)
ASOPEP / Kolumbien (FLO Nr. 30472)
Fapecafes / Ecuador (FLO Nr.: 2406)
RAOS / Honduras (FLO Nr.: 905)
UCOAAC / Mexiko (FLO Nr.: 811)
By Janina Lange on 6. Februar 2019 |

Partner Übersicht

 

 

Land Handelspartner Produkt Seit
Ägypten Almeerath Gipsdekorationen 2007
Ägypten Glass Style Tischwaren und Haushaltsdekorationen aus Glas 2018
Äthiopien SCFCU Kaffee
Brasilien ACAFEG / APROCEM Kaffee
Brasilien Isaac Hängematten und -sitze 2002
Chile Calypso Glasschmuck 2004
Ecuador Fapecafes Kaffee
El Salvador Exporsal Hängematten und -sitze 1997
Ghana SPB UNI-Commerz Bolgakörbe 1998
Honduras RAOS Kaffee
Indonesien Arum Dalu Mekar Fächer 2010
Indien Artisan Well Produkte aus Rindsleder 2004
Indien Creative Designs Vergoldeter Schmuck 2016
Indien Eco Tasar Schals und Tücher 2016
Indien Feather Touch Produkte aus Rindsleder 2010
Indien Lila Craft Schals und Tücher 2004
Indien MESH Baumwolltaschen 2017
Indien Sadaan Windlichter aus Metall 2016
Indien Santir Silpa Produkte aus Ziegenleder 2002
Indien Seet Kamal Produkte aus Rindsleder 2006
Indien Umed Singh Silberschmuck 2003
Indien Vinayak Bio-Baumwollschals 2016
Kenia Afrikiko Specksteinprodukte 1996
Kenia Asango Holzwaren 2005
Kolumbien ASOPEP Kaffee
Kolumbien Dekomadera Holzwaren 2011
Kolumbien Doña Rosa Re3-Recyclingprodukte 2012
Kolumbien Exportexa Hängematten 2017
Kolumbien Montezuma Panamahüte 2013
Kolumbien Sapia Naturschmuck 2002
Mexiko UCOAAC Kaffee
Nepal Dhakhwa Loktapapier 2005
Nepal Gautam Handicrafts Silberschmuck 2005
Nepal Shirbandi Filzprodukte 2005
Peru Allpa Silberschmuck, Alpakatextilien 1999
Peru Amazonas Kaffee
Philippinen Capiz Shell Capizprodukte 2005
Philippinen Judith Lorna Produkte aus Acaciaholz und Capiz 2014
Philippinen K.I.L.U.S. Taschen aus Saftpack 2003
Philippinen Manila Welcome Capizprodukte 2005
Philippinen Rick & Julie Produkte aus Acaciaholz 2013
Philippinen Shine Accessorize Modeschmuck aus Capiz 2017
Philippinen Victori Produkte aus Acaciaholz 2018
Senegal Végétaux D’Ailleurs Baobabsetzlinge 2005
Tansania KCU Kaffee
Thailand Dhanabadee Keramikvasen 2016
Thailand Nook Nook FUNimals 2011
Thailand Veva Silberschmuck 2012
Vietnam Craft Beauty Schals aus Samt und Seide 2010
Vietnam HaLinh Körbe 2017
Südafrika AllWomenRecycling Klikboxen aus recycelten Plastikflaschen 2010
Südafrika Kapula Kerzen, Keramik 2000
Südafrika Mambu Schmuck aus Straußenei 2006
Südafrika Wozamoyza Little Traveller 2012
By Janina Lange on |

Partner Non-Food

 

260px-Google_Earth1

Afrika – Europa

300px-Google_Earth2

Südamerika – Europa

260px-Google_Earth3

Asien – Europa

AFRIKA AMERIKA ASIEN
Afrikiko / Kenia Allpa / Peru Artisan Well / Indien
All Women Recycling / Südafrika Calypso / Chile Arum Dalu Mekar / Indonesien
Almeerath / Ägypten Dekomadera / Kolumbien Capiz Shell / Philippinen
Asango / Kenia Doña Rosa / Kolumbien Craft Beauty / Vietnam
Chako / Zanzibar Exporsal / El Salvador Creative Designs / Indien
Glass Style / Ägypten Exportexa / Kolumbien Dhakhwa / Nepal
Kapula / Südafrika Isaac / Brasilien Dhanabadee / Thailand
Mambu / Südafrika Montezuma / Kolumbien Eco Tasar / Indien
SPB UNI Commerz Ltd. / Ghana Sapia Fair Trading Partner / Kolumbien Feather Touch / Indien
Végétaux d’Ailleurs / Senegal Gautam Handicrafts / Nepal
Woza Moya / Südafrika HaLinh / Vietnam
Judith Lorna / Philippinen
KILUS / Philippinen
Lila Craft / Indien
Manila Welcome / Philippinen
MESH / Indien
Nook Nook / Thailand
Rick & Julie / Philippinen
Sadaan / Indien
Santir Silpa / Indien
Seet Kamal / Indien
Shine Accessorize / Philippinen
Shirbandi / Nepal
Umed Singh / Indien
Veva / Thailand
Victori / Philippinen
Vinayak / Indien

 

 

 

By Janina Lange on |

Victori

Malou - Gründerin der Holzwerkstatt

Malou – Gründerin der Holzwerkstatt

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Victori

Produkte

Sortimente aus Acaciaholz

Standort

Stadt Bayambang in der Provinz Pangasinán auf der Insel Luzon, Philippinen – Entfernung von Europa: 10.000km

Philippinen nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Gründungsjahr 2017

Geschichte

  • Maria Lourdes de la Cruz Endriga, genannt Malou, ist schon seit 15 Jahren in der Holz verarbeitenden Produktion tätig; zuletzt war sie Produktionsleiterin bei CONTIGO´s Handelspartner „Rick & Julie“, der seit vielen Jahren mit der holländischen Fairtrade Organisation Kinta zusammenarbeitet
  • 2017: Kinta ermutigt Malou und ihren Ehemann Bobby, ihre eigene Werkstatt aufzubauen; dazu ziehen sie in die holzreiche Provinz Pangasinán und modernisieren ein altes Hühnerfarmgelände

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • Geschäftsführerin: Maria Lourdes de la Cruz Endriga, genannt Malou
  • 38 Vollzeitmitarbeiter/innen (4 Frauen, 34 Männer), die wechselnd in unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt werden
    • In der Produktion: 4 Frauen, 24 Männer
    • In der Qualitätskontrolle: 1 Frau, 4 Männer
    • In der Verwaltung: 2 Frauen, 3 Männer

Arbeitsumgebung:

Alle Produktionsschritte werden aus Qualitätsgründen auf dem Betriebsgelände, teils in offenen Unterständen, ausgeführt.

Vertrieb

100% Export (Deutschland, Holland)

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung), Neugründung, ein Besuch vor Ort hat noch nicht stattgefunden

 

Fairtrade Aspekte

Victori verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in der Region Ilocos / Provinz Pangasinán: PHP 256-310 / Tag, abhängig von der Unternehmensgröße (PHP = Philippinischer Peso)
  • Löhne bei Victori:
    • Ungelernte Arbeiter: PHP 356-300/Tag
    • Angelernte, qualifizierte Arbeiter: PHP 350/Tag
    • Mitarbeiter/innen in der Verwaltung und Qualitätskontrolle erhalten Festgehälter
    • Mitarbeiter/innen in der Produktion erhalten Stücklöhne
  • Wöchentliche Barauszahlung
  • Monatsgehalt
  • Bonuszahlungen nach fertig gestellten Lieferungen
  • Überstunden werden nach den gesetzlichen Regelungen vergütet (an Werktagen: + 25%, an Feiertagen: + 30%)

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • Reguläre Pausen für Snacks und Mittagessen
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Bezahlter Urlaub (15 Tage im Jahr)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Unfällen
  • Einzahlung in die Krankenversicherung (Philhealth)
  • Einzahlung in die Renten- und Arbeitslosenversicherungen (SSS)
  • Kostenlose Unterbringung
  • Bei neuen Mitarbeitern: Erstattung von Umzugskosten
  • Weihnachtsfeier für alle Mitarbeiter/innen

Arbeitssicherheit:

  • Arbeits- und Sicherheitskleidung (z.B. Atemmasken, Handschuhe, Sicherheitsbrillen) werden gestellt
  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Regelmäßige Besuche in Bayambang durch die holländische Fairtrade Organisation Kinta

 

Länderinformation

Informationen über Philippinen

By Janina Lange on 4. Februar 2019 |

HaLinh

Das Team von HaLihn

Das Team von HaLinh

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner HaLinh

Produkte

Wäschekörbe

Standort

Hanoi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Hanoi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Hanoi, Phu Nghia Industrial Zone, Vietnam – Entfernung von Europa: 8.600km

 

Gründungsjahr 1996

Geschichte

  • 1996: Herr Thang Dang Cong eröffnet einen kleinen Familienbetrieb für verschiedene Handwerksprodukte
  • 2005: Gründung des Unternehmens HaLinh Rattan & Bamboo Co., der Name Halinh leitet sich vom Namen der 2005 geborenen Tochter ab
  • 2010: Erste Messeteilnahme in Europa
  • 2016: HaLinh lässt sich BSCI auditieren
  • 2017: HaLinh lässt sich nach den ISO Standards 14001 und 9001 zertifizieren, ebenfalls wird die Mitgliedschaft in der World Fair Trade Organisation (WFTO) angestrebt

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2017

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 46 Mitarbeiter (32 Frauen und 14 Männer) im zentralen Betrieb
  • Zusammenarbeit mit 11 Werkstätten
    • Zahl der Handwerker/innen außer Haus über 2.000
    • Werkstätten liegen in den Provinzen Ha Noi, Nam Dinh, Thanh Hoa und Nghe An
    • Jede Werkstatt ist auf ein/e Produkt/-gruppe bzw. ein Material spezialisiert und organisiert sich komplett selbstständig
    • Organisation mit Produktionsmanager/in, die Aufträge von HaLinh an Werkstätten und Einzelpersonen vergeben, Produktions- und Lagerräume unterhalten und den Transport zur HaLinh Zentrale organisieren
    • Schriftliche Vereinbarungen und Konditionen sind vorhanden
    • Regelmäßige Überprüfung der Werkstätten durch HaLinh (in Bezug auf Arbeitsbedingungen, etc.)

Arbeitsorganisation

  • Aufgaben der zentralen Hauptwerkstatt: 
    • Entwicklung von neuen Produkten, Erstmustern und Holzschablonen für die bestellten Korbformen: sieben Designer, die zudem die Handwerker/innen bei Produktneuheiten und neuen Webtechniken ausbilden
    • Abteilung, die den Kontakt zu den dezentralen Werkstätten pflegt und bei technischen Rückfragen hilft
    • Qualitätskontrolle und Endfertigung der Produkte aus den Werkstätten, z.B. Anbringen der Henkel, Abschneiden von losen Seegrasenden
    • Verpackung und Versand / Export
  • In den dezentralen Werkstätten:
    • Bei Bestellbestätigung erhalten die Werkstätten eine Anzahlung, mit der sie die Rohmaterialien (z.B. Seegras) einkaufen können; die Plastikstreifen für die Körbe erhalten sie von HaLinh
    • Hauptproduktion anhand der von HaLinh bereit gestellten Muster: die Flechter/innen erhalten Holzschablonen, um die richtige Korbform sicherzustellen
    • Korbboden und –deckel sind besonders anspruchsvoll zu flechten, werden von spezialisierten, gut ausgebildeten Handwerkern/innen angefertigt
    • Produkte werden halbfertig an Zentrale retourniert
    • Hintergrundinformation: die Korbproduktion stellt für viele Flechter/innen einen Zuverdienst zur Landwirtschaft und Subsistenzwirtschaft dar

Vertrieb

  • 100% Export (USA, Australien, Deutschland, Schweden, Frankreich, Großbritannien, Japan, Korea)

Ziele

  • Schaffung von Einkommensmöglichkeiten für Menschen in den ländlichen Gebieten Vietnams
  • Erschließung neuer Kunden / neuer Märkte
  • Entwicklung neuer Sortimente
  • Umweltschonende Produktion

Besonderheiten

  • 100% Handarbeit aus nachwachsenden Naturmaterialien (Bambus, Rattan, Seegras, Wasserhyazinthe)

Darum arbeitet CONTIGO mit HaLinh: Hohes Engagement für Qualität und Design, sozial- und umweltbewusster Betrieb.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

HaLinh verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

Bei HaLinh in der Hauptwerkstatt gilt: 

  • Mindestlohn in der Region Hanoi: VND 4.013.000/Monat (VND = Vietnamesischer Dong)
  • Durchschnittlicher Lohn bei Halinh:
    • Angelernte Mitarbeiter: VND 4.065.000 – 4.500.000/Monat
  • Alle Mitarbeiter erhalten ein Festgehalt
  • Monatliche Barauszahlung
  • Überstunden werden bezahlt
  • Urlaubsbonus
  • Am Jahresende: Umsatzabhängiger Bonus

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1 Stunde Pause für Mittagessen
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Bezahlter Urlaub (mindestens 22 Tage, beinhaltet Erholungsurlaub, nationale und religiöse Feiertage) 
  • Einzahlung in die gesetzliche Krankenversicherung (Arbeitgeber zahlt 3% vom monatlichen Bruttolohn ein, Arbeitnehmer 1,5%)
  • Einzahlung in die gesetzliche Sozialversicherung:
    • Altersvorsorge (Arbeitgeber zahlt 14% vom monatlichen Bruttolohn ein)
    • Lohnfortzahlung und Mutterschutz (Arbeitgeber zahlt 3% vom monatlichen Bruttolohn ein)
    • Arbeitsunfallversicherung (Arbeitgeber zahlt 1% vom monatlichen Bruttolohn ein)
    • Arbeitgeber zahlt insgesamt 18%, Arbeitnehmer auf die drei Säulen verteilt 8% vom monatlichen Bruttolohn
  • Einzahlung in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung (Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils 1% vom monatlichen Bruttolohn ein)

Bildungsangebote:

  • Angebote an Mitarbeiter zur Teilnahme an Kursen und Workshops zu den Themen Fairer Handel und soziale Verantwortung
  • Englischkurse

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
  • Einweisung aller Mitarbeiter in Sicherheitsverfahren

 

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Hanoi (2018)
  • Auditiert und zertifiziert durch
    • BSCI
    • ISO 14001 und ISO 9001
  • Mitglied der World Fair Trade Organisation (WFTO) , seit 2017

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen HaLinh (Stand 02/2019)

 

Länderinformation

Informationen über Vietnam

 

Fotos

 

Videos

By Janina Lange on 25. Januar 2019 |

SAPIA Fair Trading Partner

SFTP Team

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner SAPIA Fair Trading Partner (SFTP)

Produkte

Sapia koordiniert die Lieferungen von Doña Rosa, Diazgranados, Arque Arte, Montezuma und Fussioni.

 

Bogotá nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Bogotá nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Standort

Bogotá, Kolumbien – Entfernung von Europa: 8.400km

Gründungsjahr 1997

  • 1997: Gründung von Piel Acida durch Ana Maria Piedrahita
  • 2009: Gründung von SAPIA (Zusammenschluss aus den Unternehmen Piel Acida und Salvarte)
  • 2014: Umstrukturierung: SAPIA Fair Trading Partner (SFTP) ist zuständig für Handwerksgruppen, Produkte und Export; El Market ist ausschließlich im Einzelhandel tätig
  • SFTP ist CONTIGOs Handelspartner

Geschichte

  • Ana Maria, Allgemeinmedizinerin und Homöopathin, macht ihr Hobby als Kunsthandwerkerin zum Beruf
  • Neben ihrer Arbeit als Ärztin experimentiert sie mit Orangenschalen
  • Ana Maria entwickelt Orangenschalenpüppchen, Bierflaschen dienen ihr als Formenhalterung
  • Herstellung eigener Kreationen und Trocknung im Hof ihrer Eltern
  • Stetige Zunahme der Produktion, erster Kauf eines Trockenofens
  • 1997: Gründung Piel Acida („saure Haut/Orangenhaut“) nach erfolgreicher Messe in Bogotá; die erste Mitarbeiterin wird eingestellt
  • Nachbarn und Freunde sammeln die Orangenschalen für Piel Acida, später werden größere Mengen den Saftverkäufern auf der Straße abgekauft
  • 1999: Javier Cardenas wird eingestellt, Industrieingenieur, Sohn einer befreundeten Familie
  • Optimierung der Betriebsabläufe, Verkaufsvolumen in kurzer Zeit verzehnfacht
  • 2000: Erster Messebesuch außerhalb Kolumbiens, Präsentation der Orangenpüppchen
  • 2002: CONTIGO lernt Piel Acida kennenSapia30
  • 2002: CONTIGO bestellt die ersten Produkte aus getrockneten Orangenschalen (Piel Acidas erster Großauftrag)
  • 2003: Entwicklung einer neuen Produktlinie: Herstellung von Ketten und Ohrringen aus Taguanüssen
  • 2009: Zusammenschluss zu „Sapia“ (Piel Acida und Salvarte, eine inländische Ladenkette, die Handtaschen, Rucksäcke, Geldbörsen, Süßigkeiten anbietet), um neben dem ausländischen Markt auch den kolumbianischen Markt bedienen zu können
  • Zusammenschluss führt zur erhöhten Personaleinstellung sowie zu einer verbesserten innerbetrieblichen Organisation
  • Produktivitätssteigerung
  • Umzug in größere und besser ausgestattete Räumlichkeiten (Trockenöfen sind in separaten Räumen)
  • Regelmäßige Besuche in Europa
  • Ana Maria (Designerin) arbeitet eng mit Greta Herbst (CONTIGOs Designerin) zusammen, um Produkte für den europäischen Markt zu entwickeln
  • 2010 und 2011: Vortragsreihen in CONTIGO- und Weltläden
  • 2012: Übernahme der Universitätskosten für drei Studenten, die bei Sapia arbeiten und die nach ihrer Ausbildung bei Sapia fest angestellt werden
  • 2012: Eröffnung neuer Läden, damit befinden sich jetzt vier Läden am Flughafen
  • 2012/2013: Einführung eines „Notfall“-Programms, um die Familienangehörigen der Angestellten zu unterstützen (Arzneimittel, Operationen, Haushaltshilfen)
  • 2013: Sapia bezieht ein neues Gebäude (3 Etagen)
  • Eigene Läden: „El Market“ (einheimische Läden), insgesamt 6 Läden
  • 2014: Zwei weitere „El Market“ Shops werden in Mexiko und Puerto Rico eröffnet.
  • 2014: Die ursprünglichen Unternehmensteile, durch deren Fusion Sapia entstanden ist (Salvarte und Piel Acida), operieren wieder unabhängig voneinander. SAPIA Fair Trading Partner (SFTP) ist für Produktion und Export zuständig und „El Market“ steuert die Einzelhandelsläden unter diesem Namen.
  • SFTP hat unabhängige Geschäftsführungen, unterschiedliche Räumlichkeiten und eigenständiges Personal
  • SFTP ist Handelspartner und Lieferant von CONTIGO
  • 2015-2017:  Erfolgreiche Eröffnungen neuer „El Market“ Shops in mittlerweile 5 Ländern (Kolumbien, Mexiko, Puerto Rico, Panama und Spanien).
  • 2018: In den spanischen Städten Madrid und Canarias werden insgesamt sechs weitere „El Market“ Shops eröffnet.

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2002

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter: 

Die Menschen in und um SAPIA Fair Trading Partner (SFTP):

  • Direkte Mitarbeiter: 55 (29 Frauen, 26 Männer)
  • „Satellites“: saisonale Kräfte , die von zuhause aus arbeiten und per Stücklohn bezahlt werden: 7 Frauen
  • Mitarbeiter in den Partnerwerkstätten, die Produkte in Eigenregie fertigen: 60 (37 Frauen, 23 Männer), u.a.
    • Bei Doña Rosa: 26 Mitarbeiter + (je nach Auftragslage) 13 Heim-arbeiterinnen sowie zwei Werkstätten
    • Bei Montezuma: 5 Mitarbeiter + Kooperation mit externen Werkstätten (30 Flechtern, je nach Auftragslage)
    • Bei Arque Arte: 3 Mitarbeiter + 2 Heimarbeiterinnen
    • Bei Diazgranados: 4 Mitarbeiter
    • Bei Fussioni: 8 Mitarbeiter
  • Organisation:
    • Geschäftsführer SFTP: Javier Cardenas Muller
    • Exportleitung/Qualitätsmanagement: Andrea Alvarez

Arbeitsstätten

A) Zentrale von SFTP: drei-geschossiges Gebäude:

  • Erdgeschoss: Lager , Pack- und Versandabteilung
  • 1. Etage: Produktion von Erstmuster, Herstellung von Dekorationen aus Orangenschale, Trocknungsöfen für Tagua- und Orangenschalenprodukte, Qualitätskontrolle, Gemeinschaftsbüro Buchhaltung, Vertrieb, Export, 3 Besprechungs- und Fortbildungsräume
  • 2. Etage: Büros für „El Market“, zwei Seminarräume , Gemeinschaftsküche mit Mikrowellenofen

B) „Satellites“ – Heimarbeiterinnen

  • 7 Frauen
  • Tätigkeiten: Zusammenstellen (Auffädeln) von Schmuckstücken
  • Alle 15 Tage bekommen sie ihr Geld ausgezahlt

C) Externe Partnerwerkstätten:

Doña Rosa – siehe hier

Montezuma – siehe hier

Arque Arte – Unternehmensportrait:

  • Produktionsort: Bogotá, nordöstlicher Stadtbezirk Usaquen
  • Geschäftsführer: Oscar Jaime Santa
  • Anzahl der Mitarbeiter: 3 Festangestellte und 2 Heimarbeiterinnen
  • Struktur / Organisation:
  • Hintergrund: Oscar Jaime Santa hat ca. 2008 die Werkstatt von seiner Tante übernommen und stellt bis heute den präkolumbianischen Goldschmuck unverändert her
  • Vertrieb: überwiegend an Souvenirshops, sowie an das Museum für präkolumbianischen Goldschmuck in Bogotá, nur kleiner Teil wird exportiert (Australien, Mexiko, Philippinen, Deutschland)
  • Bezahlung:
    • Heimarbeiterinnen erhalten Stücklohn
    • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten 15% mehr als der kolumbianische Mindestlohn (COP 828.116/Monat)
  • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungen:
    • Zahlung des 13. Monatsgehalts  („cesantía“): dieser wird Anfang des Jahres direkt in einen staatlichen Pensionsfond eingezahlt, der/die Mitarbeiter/in erhält die Zinsen (12%) ausgezahlt
    • Zahlung des 14. Gehalts / Urlaubsbonus („prima de servicios“)
    • Anfahrt zur Arbeitsstätte wird zusätzlich zum Lohn bezahlt (COP 97.032 / Monat)
    • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet
  • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten folgende Sozialleistungen:
    • Krankenversicherung: Arbeitgeber zahlt 8,5%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
    • Rentenversicherung: Arbeitgeber zahlt 12%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
    • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen und während des Mutterschutzes entsprechend der gesetzlichen Regelungen
    • Bezahlter Urlaub (20 gesetzliche und religiöse Feiertage, plus 15 Tage Erholungsurlaub)
    • Für alle Mitarbeiter/innen zahlt Arque Arte  in die Unfallversicherung ein
    • Arque Arte zahlt auf den Gesamtbetrag seiner Gehaltskosten die verpflichtenden Sozialabgaben an folgende Einrichtungen: den nationalen Berufsbildungsdienst SENA (Servicio Nacional de Aprendizaje), das staatliche Familienhilfswerk ICBF (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), sowie die diversen Familienerholungswerke (Cajas de Compensación Familiar)

Vertrieb

  • 10,5% Export durch SFTP (USA, Italien, Deutschland, Niederlande, Puerto Rico, Kanada, Australien, Panama)
  • 89,5 % Einzelhandelsumsatz durch El Market

Ziele

  • Weiterentwicklung des Kunsthandwerks in Kolumbien
  • Finanzielle Unterstützung der Mitarbeiter während der Ausbildung an der Universität
  • Beschäftigung einer größeren Anzahl von heimischen Designern, um das Traditionelle in den Produkten zu bewahren
  • Erschließung neuer Lieferanten (Gerbereien, Tagua- und Lederwerkstätten)
  • Erschließung neuer natürlicher und umweltfreundlicher Materialien, verbunden mit wettbewerbsfähigen Designs und Qualitäten
  • Erschließung neuer Kundenkreise, die das Konzept des Fairen Handels verstehen, fördern und anwenden
  • Gewinnung neuer Kunden im Schmuckbereich (hier konnte Sapia durch ihre Einzelhandelsläden viele Erfahrungen sammeln)

Besonderheiten

  • 2012/2013: Einführung eines neuen Notfall-Programms: Finanzierung der Medikamente für die Angestellten, Finanzierung der Operationskosten für die Angehörigen, Finanzierung von Haushaltshilfen in Notfällen
  • 2015: Die Personalabteilung wird ausgebaut, um den Bedürfnissen und Wohlbefinden der Mitarbeiter besser Rechnung zu tragen
  • 2018: Die Personalabteilung hat weitere Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Erholungsangeboten ergriffen, z.B. Angebot von Massagen, Ernährungsguides, zahnärztliche Vorsorge

Darum arbeitet CONTIGO mit SFTP: Atemberaubende Entwicklung einer langjährigen Partnerschaft. Deckungsgleiches Verständnis vom Fairen Handel. Sehr enge persönliche Beziehungen.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

SFTP verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Sapia22

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Bei SFTP arbeiten Menschen vieler unterschiedlicher Volksgruppen zusammen

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Kolumbien: COP 828.116/Monat (COP= Kolumbianischer Peso)
  • Mindestlohn bei SFTP: COP 1.129.335/Monat
    • Feste Gehälter in allen Abteilungen
    • Auszahlung am letzten Freitag des Monats per elektronischer Überweisung
  • Bonuszahlungen (oder Sachleistungen) für besonders engagierte Mitarbeiter/innen
  • SFTP leistet für seine festangestellten Mitarbeiter/innen die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungen:
    • Zahlung des 13. Monatsgehalts  („cesantía“): dieser wird Anfang des Jahres direkt in einen staatlichen Pensionsfond eingezahlt, der/die Mitarbeiter/in erhält die Zinsen (12%) ausgezahlt
    • Zahlung des 14. Gehalts / Urlaubsbonus („prima de servicios“)
    • Anfahrt zur Arbeitsstätte wird bezahlt (COP 97.032 / Monat)
    • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet
  • Arbeitskleidung wird zweimal jährlich bezahlt

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • Reguläre Arbeitswoche: 40 Stunden
  • Kann in Übereinstimmung mit dem kolumbianischen Arbeitsrecht auf 48 erhöht werden, wenn erforderlich
  • Arbeitszeiten ab 48 Stunden gelten als Überstunden, für die ein Zuschlag gezahlt wird
  • 5 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für alle festangestellten Mitarbeiter/innen zahlt SFTP in folgende gesetzliche Versicherungen ein:

  • Krankenversicherung: Arbeitgeber zahlt 8,5%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
  • Rentenversicherung: Arbeitgeber zahlt 12%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen und während des Mutterschutzes entsprechend der gesetzlichen Regelungen
  • Bezahlter Urlaub (20 gesetzliche und religiöse Feiertage, plus 15 Tage Erholungsurlaub)
  • Für alle Mitarbeiter/innen zahlt SFTP  in die Unfallversicherung ein
  • SFTP zahlt auf den Gesamtbetrag seiner Gehaltskosten die verpflichtenden Sozialabgaben an folgende Einrichtungen: den nationalen Berufsbildungsdienst SENA (Servicio Nacional de Aprendizaje), das staatliche Familienhilfswerk ICBF (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), sowie die diversen Familienerholungswerke (Cajas de Compensación Familiar)
  • Freiwillige Übernahme von Extrakosten für Krankenhausbesuche
  • Gemeinsame Feiern für ein familiäres und freundschaftliches Arbeitsklima:
    • Jeden Monat werden die Geburtstage der Mitarbeiter gefeiert, die Geburtstagskinder erhalten zudem einen Gutschein im Wert von COP 50.000, den sie für einen Supermarkteinkauf nutzen können
    • Große Betriebsfeier am Jahresende mit gutem Essen und Abendprogramm
    • Die Personalabteilung organisiert jeden letzten Freitag im Monat ein Betriebsfrühstück
    • In der Weihnachtszeit gibt es  wöchentlich ein Betriebsfrühstück
    • Zu Halloween veranstaltet SFTP ein Kostümfest


Bildungsangebote:

  • Mitarbeiter können bei Interesse an der Universität studieren, Kosten werden übernommen und eingeschränkte Arbeitszeiten sind ohne Probleme möglich
  • SFTP ist Ausbildungsbetrieb:
    • Unternehmen ab einer bestimmten Größe sind verpflichtet, Auszubildende anzustellen
    • Auszubildende besuchen die  Schule für ein oder zwei Jahre, abhängig von der Fachrichtung
    • Bei SFTP selbst erhalten die Auszubildenden eine sechsmonatige praktische Ausbildung (bezahlt)

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Bogotá (2006, 2011, 2013, 2015, 2017)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Sapia (Stand 09/2014)

 

Länderinformation

Informationen über Kolumbien

 

Fotos

Besuch bei Sapia (Zentrale)

2013_Sapia2 2013_Sapia3 2013_Sapia1 Sapia20 Sapia24

Besuch  der Werkstatt Angel Azul: 

Sapia10   Sapia1   Sapia7

 

Sapia auf Vortragsreise in Deutschland 

Sapia35   Sapia46   Sapia21   Sapia40   Sapia34

Sapia19   Sapia45   Sapia26

Erster Besuch bei Sapia (Dezember 2006) 

Sapia28   Sapia47   Sapia42

By Janina Lange on 21. Januar 2019 |

KILUS

Das Arbeitsmaterial von K.I.L.U.S.

 

 Kurzporträt von CONTIGOs Partner K.I.L.U.S. 

 Produkte 

Taschen aus Saftpack

 Standort 

Pasig nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Pasig City nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Ugong, Pasig City, Philippinen – Entfernung von Europa: 10.100km

 Gründungsjahr 1997 

 Geschichte 

  • 1997: der Stadtteilvorsitzende von Ugong Alejandro E. Santiago ermutigt seine Frau Editha zur Gründung einer ehrenamtlichen Frauengruppe
  • Sie und viele Freiwillige werden Partner des „Projekts für eine saubere und grüne Stadt“, einer Initiative des Stadtteilrates zu Müllmanagement und Einkommensbildung im Viertel
  • 1998: wird die Gruppe offiziell unter dem Namen K.I.L.U.S. registriert (zu diesem Zeitpunkt mit 500 Frauen). Alle Mitglieder tragen zum Startkapital von K.I.L.U.S. in Form von Geldeinlagen bei.
  • Jede Nachbarschaft bekommt Koordinatorinnen und Gruppenleiterinnen, die beauftragt sind, die Reinigungsarbeiten in den Straßen zu leiten und zu überwachen
  • Ein großer Erfolg ist die Auszeichnung des Stadtteils Ugong als sauberster und grünster in Pasig
  • Ab 1999: neuer Arbeitsschwerpunkt: Projekte zum Lebensunterhalt der Mitglieder. Alle Haushalte werden aufgefordert, Müll zu trennen. Die Wertstoffe werden recycelt.
  • Bei einem Seminar auf der Suche nach Einkommensmöglichkeiten entsteht die Idee, aus Trinkpäckchen Taschen herzustellen. Editha Santiago setzt diese Idee in ihrem Stadtteil um.
  • Frauen im Stadtteil Ugong werden in allen Prozessen der Taschenfertigung geschult. Das Pilotprojekt findet viel Beachtung in Medien und Öffentlichkeit
  • K.I.L.U.S. wird offiziell ins Genossenschaftsregister eingeschrieben
  • Den Durchbruch bringt die Teilnahme an internationalen Messen. Die Recyclingartikel werden nun auch zu Kunden in Übersee verkauft. Dieser Erfolg trägt wesentlich zur Einkommensverbesserung im Stadtteil bei. K.I.L.U.S. bekommt Zugang zu öffentlichen Krediten und schafft sich professionelle und robuste Nähmaschinen an
  • In Kooperation mit Bildungsträgern und Regierungsorganisationen wird  K.I.L.U.S. zu Vorträgen und Workshops auf nationaler und internationaler Ebene eingeladen. Themen sind Umwelt- und Müllmanagement, Stadtteilentwicklung, Selbstorganisation und Frauenförderung.
  • Januar 2017: infolge eines Großbrands brennt das komplette Produktionsgebäude nieder, die gesamte Ausstattung, Nähmaschinen, Rohmaterialien und fertig gestellte Aufträge sind unwiederbringlich verloren
  • CONTIGO und in Person Ingo Herbst steht mit K.I.L.U.S. in engem Kontakt, um schnelle Hilfestellungen zu erarbeiten
  • April/Mai 2017:
    • die 150 Frauen erhalten für zwei Monate ein Noteinkommen durch das lokale Arbeitsministerium
    • durch Spenden der lokalen Regierung, Firmen und dem Club der amerikanischen Botschaft können Computer und einige Nähmaschinen angeschafft und eine provisorische Produktion auf dem Privatgelände von Alejandro und Editha Santiago eingerichtet werden
    • nach langem Suchen kann ein Grundstück für den Wiederaufbau gefunden werden
    • Bauplanung und vorläufige Baugenehmigung sind vorhanden
    • Der komplette Wiederaufbau wird ca. 76.000€ kosten
  • Mai 2017: CONTIGO startet eine umfangreiche Spendenaktion in seinen CONTIGO Läden und bei Weltläden: weitere Informationen finden Sie hier: http://contigo.de/category/news/spendenaufruf/
  • Dezember 2017: Summe der eingegangen Spenden beläuft sich auf 40.042 €. Für die Errichtung eines einfachen Flachbaus erhielt K.I.L.U.S. Mittel von Unterstützergruppen aus den Philippinen und Japan. Der CONTIGO Verein e.V. finanziert die nötigen Arbeitsmittel, fehlende Ausstattung und ein Transportfahrzeug. Die Frauen bei K.I.L.U.S. sind so in der Lage, wieder größere Aufträge anzunehmen
  • Februar 2018:
    • Das neue Lieferauto zum Einsammeln der Recyclingmaterialien wird geliefert
    • Neubeschaffung vieler Arbeitsmittel
    • Erste Auslieferung von über 5.500  Recyclingtaschen an CONTIGO (improvisierte Produktion fand tw. in den Privaträumen von Alejandro und Editha Santiago, sowie bei Frauen von zu Hause aus statt)
  • Juni 2018: Beginn des Wiederaufbaus einer neuen Produktionsstätte

 

 Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2003 

 Unternehmensstruktur 

Organisation als Kooperative, zählt aktuell 300 Mitglieder:

  • Alle Mitarbeiter/innen (auch die Heimarbeiterinnen) sind Mitglied und haben einen kleinen Beitrag eingezahlt

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 32 Vollzeitmitarbeiter (26 Frauen, 6 Männer)
    • Mitarbeiter der Verwaltung, der Qualitätskontrolle, die Produktionsleiter und die Mustermacher erhalten ein Festgehalt
    • Mitarbeiter in der Produktion (Schneiden der Streifen für Webarbeiten, Weben und Nähen) erhalten Stücklohn
  • 57 Heimarbeiterinnen (in Teilzeit) – werden pro Stück bezahlt
  • ca. 90 Familien sind an den verschiedenen Produktionsschritten beteiligt

Arbeitsstätten:

  • Zwei Sammelstellen für Saftpäckchen und andere recycelbare Wertstoffe in der Nachbarschaft und am Rande von Pasig.
  • Die zentrale Werkstatt in Ugong ist luftig, hell und nach allen Seiten mit vielen Fenstern versehen. Die Fensterläden sind aus Saftpackmaterial gefertigt.

Aufteilung des Hauptgebäudes:

  • Untergeschoss: Materiallager, Reinigung, Sortieren, Zählen, Zuschnitt für die Flechtarbeiten
  • Obergeschoss: Büroräume, Musterraum, Nähwerkstatt, Qualitätskontrolle

Arbeitsorganisation:

Produktionsschritte im Haus:

  • Leere Safttüten werden dreifach gereinigt, sortiert, zurecht geschnitten und zur Weiterverarbeitung an die verschiedenen Abteilungen verteilt
  • Produktion von Taschen, Accessoires: Nähen und Weben
  • Qualitätskontrolle der Endprodukte
  • Verpacken und Export

Produktionsschritte außer Haus:

  • Sammeln der Recyclingmaterialien in eigenen Sammelstellen
  • Web- und Näharbeiten in Heimarbeit (Mütter und Hausfrauen)

Mitarbeiterversammlung: 1x im Monat mit allen Mitarbeitern und Mitgliedern der Kooperative

 Vertrieb 

  • 85% Export (U.S.A., Japan, Südkorea, Europa)
  • 15% Inland

 Ziele 

  • K.I.L.U.S. versteht sich als „Multipurpose Cooperative“, die wirtschaftliche, soziale und Bildungsziele vereinigt
  • Regelmäßiges Einkommen für Frauen im Stadtteil
  • Vereinbarkeit von Arbeit und Familie
  • Schonender Umgang mit Ressourcen
  • Bewusstseinsbildung und Ergreifen von Maßnahmen zum Schutz von Umwelt und Natur
  • Frauenförderung: Stärkung des Selbstvertrauens
  • Stärkung der Gemeinschaft

 Besonderheiten 

  • Enger Zusammenhalt aller Mitglieder, regelmäßige Versammlungen, in denen auch private Sorgen zur Sprache gebracht werden: Frauen lernen, frei zu sprechen, viele kommen durch Vortragsreisen erstmals aus ihrem gewohnten Umfeld und in Kontakt mit fremden Menschen und Kulturen
  • Langjährige Mitarbeit: viele Frauen sind seit mehr als 10 Jahren dabei. Viele ältere Menschen sind Analphabeten und hätten in anderen Unternehmen keine Chance.

Darum arbeitet CONTIGO mit K.I.L.U.S. : Vorbildliche Verbindung von Umweltengagement und Einkommensschaffung. Besondere Förderung der Menschen im Team, großes Engagement über die eigene Organisation hinaus für das ganze Stadtviertel Ugong.

 

 Einstufung des Fairtrade Handelspartners 

FTA = Fairtrade Approved (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

 Fairtrade Aspekte 

K.I.L.U.S. verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

 Ausschluss von Kinderarbeit 

 Ausschluss von Diskriminierung 

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

 Angemessene Bezahlung 

  • Mindestlohn in der Region: PHP 481/Tag (PHP=Philippinischer Peso)
  • Gehalt bei K.I.L.U.S.: PHP 400-500/Tag für eine/n Näher/in (*)
  • Heimarbeiterinnen erhalten Stücklohnzahlung
  • Wöchentliche Barzahlung an jedem Freitag für die abgelieferte Ware

(*) Hinweis:
Bei K.I.L.U.S. werden keine Löhne oder Gehälter im eigentlichen Sinne gezahlt, sondern der Verdienst besteht aus den Gewinnanteilen. Diese können je nach Geschäftsverlauf schwanken. Deshalb ist der oben genannte Wert als Richtwert zu sehen.

 Menschenwürdige Arbeitsbedingungen 

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1,5 Stunden Pausen für Snacks und Mittagessen
  • 5 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Einzahlung in die Krankenversicherung (Philhealth)
  • Vergabe von niedrig verzinsten Darlehen, z.B. für Ausbildung, Hausrenovierung
  • Lebensmittelzuschüsse (verbilligter Reiseinkauf im Werkstattladen)
  • Bereitstellung der Arbeitskleidung
  • Regelmäßige, kostenlose Gesundheitschecks
  • Stipendien für Kinder der Mitglieder

Da K.I.L.U.S. eine Kooperative ist, in der alle Beschäftigte Miteigentümer sind, gibt es kein typisches Arbeitgeber – Arbeitnehmerverhältnis. Als Kooperative fallen keine Beiträge zu den Sozialversicherungen (SSS) und zum nationalen Bausparprogramm (pag-IBIG) an. K.I.L.U.S. ermutigt jedoch alle Mitglieder, sich freiwillig zu versichern und bietet dabei Hilfe an.

Bildungsangebote:

  • Bildungsprogramme zu Umwelt und Gesellschaft
  • Designtraining für Nachwuchskräfte
  • Persönlichkeitsbildung durch Übernahme von mehr Verantwortung im Team und bei Veranstaltungen außer Haus
  • Gesundheitskurse für Frauen (Verhütung, Schwangerschaft) in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Gemeindebüro
  • Eigener Chor, gemeinsame Gottesdienste

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

 Transparenz 

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

 Monitoring 

  • Durch persönliche Besuche in Pasig (2010, 2016)

 

 Informationen/Texte

Ursprungswissen K.I.L.U.S. (Stand 05/2015)

 

 Länderinformation 

Informationen über die Philippinen

Fotos

2018: Wiederaufbau & neues Lieferauto

 

Januar 2017: Großbrand bei K.I.L.U.S. – komplette Zerstörung der Produktionsstätte:

KILUS_Brand_4 KILUS_Brand_3 KILUS_Brand_2 KILUS_Brand_1

Produktionsstätte vor dem Brand:

Kilus_Quality-Control Kilus_Produktion1 Kilus_Produktion Kilus_Heimarbeiterin

 

Video

By Janina Lange on |

Dhanabadee

Besuch bei Dhanabadee (Mai 2016)

Besuch bei Dhanabadee (Mai 2016)

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Dhanabadee

Produkte

Vasen, Tischwaren und Dekorationen aus Keramik

Standort

Quelle: Google Earth

Quelle: Google Earth

Lampang, Thailand – Entfernung von Europa: 8.400km

Gründungsjahr 2003

Geschichte

  • 1954: Der ehemalige Firmengründer Chin Simyu findet in der Region rund um Lampang größere Kaolin Vorkommen und errichtet die erste Keramikfabrik
  • In den nächsten Jahrzehnten wird die „chicken bowl“ absoluter Verkaufsschlager und im ganzen Königreich Thailand bekannt, hergestellt in der Werkstatt von Chin Simyu
  • 1965: Umbenennung der Fabrik in Dhanabadesakul Crockery, eine von mehreren Produktionsstätten der Dhanabedee Ceramic Group, stellen bis heute die bekannten „chicken bowls“ nach alter Herstellungsweise her: alle Schritte werden von Hand ausgeführt
    • Rohmaterialien formen
    • Keramik bemalen
    • Keramikstücke werden im sogenannten „Dragon Kiln“, dem ältesten Brennofen in der Region um Lampang, gebrannt
  • 1990: Gründung der Dhanabadee Art Ceramic Company Thailand in der zweiten Generation des Unternehmensgründers Chin Simyu
  • 2003: Umbenennung der Manufaktur, Erhöhung und Verbesserung der Produktionskapazitäten, um international wettbewerbsfähig zu bleiben

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2017

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 162 Mitarbeiter (119 Frauen, 43 Männer)
    • Davon in der Produktion tätig: 114 Frauen und 38 Männer

Arbeitsorganisation:

Dhanabadee_Besuch

Aus Qualitätsgründen werden alle Arbeitsschritte in einem Betrieb durchgeführt.

 

Vertrieb

  • 60% Export (70 Länder weltweit)
  • 40% Inland

 

Besonderheiten

  • Durch den Verkauf einer speziellen Keramik-Souvenir-Linie „White Elephant“ werden folgende Projekte unterstützt

Darum arbeitet CONTIGO mit Dhanabadee: Alteingesessene Keramikwerkstatt, die das kulturelle Erbe der Keramikherstellung pflegt, heute modern geführt. Exzellente Qualität, innovative Designs, präzise Lieferungen, hervorragende Sozialstandards.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress, junge Partnerschaft, ein Besuch ist für 2019 geplant

 

Fairtrade Aspekte

Dhanabadee verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Dhanabadee_Feinarbeiten

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in der Region: THB 310/Tag (THB = Baht)
  • Durchschnittlicher Lohn bei Dhanabadee:
    • Ungelernte Arbeiter: THB 310/Tag
    • Angelernte Arbeiter: THB 310-500/Tag
  • Alle Mitarbeiter erhalten ein festes Gehalt
  • Wöchentliche oder monatliche Überweisungen auf das eigene Bankkonto
  • Bezahlung eines Urlaubsbonus´

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1 Stunde Pause für Mittagessen
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Alle gesetzlichen Regelungen zur Gesundheits- und Sozialversicherung werden eingehalten
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (30 Tage/Jahr)
  • Bezahlter Urlaub (13 nationale/ traditionelle Feiertage + Urlaubstage, die abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit sind, mindestens 6 Tage)
  • Mutterschutz: 1,5 Monatsgehälter vor der Geburt wird von Dhanabadee übernommen

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Kennenlerntreffen im Lampang (2016)

 

Länderinformation

Informationen über Thailand

 

Fotos

Dhanabadee_Tonarbeiten Dhanabadee_Lager Dhanabadee_Guss Dhanabadee_Glasur

By Janina Lange on 20. Januar 2019 |

Craft Beauty

Motto: Bring happiness to other people and happiness will create happiness.

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Craft Beauty

Hanoi  nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Produkte

Taschen und Accessoires aus verschiedenen Stoffen

Standort

Hanoi (Stadtteil Long Bien), Vietnam – Entfernung von Europa: 8.600km

Gründungsjahr 2003

Geschichte

  • Hoai Nguyen studiert Marketing und Betriebswirtschaft und engagiert sich während des Studiums für die ländliche Entwicklung in einer US-amerikanischen Organisation. Sie hilft Kunsthandwerkern, mit ihren Produkten auf dem ausländischen Markt Fuß zu fassen
  • 2002: Sie macht die Förderung von Handwerkern und die Vermarktung ihrer Produkte zu ihrem beruflichen Schwerpunkt
  • 2003: Offizielle Gründung von Craft Beauty durch Hoai Nguyen und ihrem Ehemann Diep: sie spezialisieren sich auf Produkte aus Seide (Taschen, Accessoires, Bekleidung), erste Messeteilnahmen und erste Exporte, es gibt nur wenige Mitarbeiter, die für die Qualitätskontrolle und das Verpacken zuständig sind
  • 2004: Craft Beauty stellt eine Mustermacherin ein, die eigene Designs und Schnittmuster für die Werkstätten entwirft; eine eigene Nähwerkstatt wird im Privathaus eingerichtet
  • 2005-2009: Craft Beauty wird Mitglied der Fairtrade Federation (FTF) in den USA (die Mitgliedschaft endet, da ab 2009 nur noch US-amerikanische Firmen zugelassen werden)
  • 2006/2007: Kauf eines eigenen Werkstattgebäudes, Ausweiten der Näherei und Einrichtung einer eigenen Produktion
  • 2009: Umzug in ein größeres Produktionsgebäude in der Nachbarschaft; die ehemalige kleine Werkstatt wird nun als Schlafunterkunft für Pendlerinnen genutzt
  • 2009-2017: Teilnahme an verschiedenen Messen, Aufbau eines internationalen Kundenstamms
  • 2010: CONTIGO lernt Craft Beauty kennen, ein sofortiger Besuch in Vietnam schließt sich an, seitdem folgen jährliche Großaufträge und umfangreiche Produktentwicklungen
  • 2015: Zusammenarbeit mit „ethnischen Minderheiten“ in den Provinzen von Mai Chau und Nghe An
  • 2017: Eine zweite Designerin wird eingestellt
  • 2019: Der CONTIGO e.V. finanziert die Anschaffung von fünf modernen Nähmaschinen, die die Qualität ihrer Näharbeiten wesentlich verbessern und die Produktivität steigern

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2010

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 85 Vollzeitmitarbeiter (77 Frauen und 3 Männer)
    • 45 Mitarbeiter in der zentralen Werkstatt in Hanoi
      • 39 Vollzeit und 6 Teilzeit
      • Produktion, Weiterverarbeitung, Verpackung: 26
      • Design, Produktentwicklung: 4
      • Qualitätskontrolle: 5
      • Verwaltung, Marketing, Verkauf: 10
    • 40 Mitarbeiter in dezentralen Werkstätten in den Provinzen Ha Tay, Hung Yen und Hai Phong

 

Arbeitsorganisation:

  • Aufgaben in der zentralen Werkstatt in Hanoi:
    • Vorbereitung der Produktion (Zuschnitt der Stoffe für die externen Werkstätten)
    • Produktion (komplizierte Näharbeiten)
    • Qualitätskontrolle
    • Verpackung
    • Verwaltung und Produktentwicklung
  • Geschäftsführer Diep und Produktionsleiterin Diu Tran
    • besuchen regelmäßig die externen Werkstätten
    • kontrollieren die einzelnen Produktionsschritte
    • schulen neue Mitarbeiter und leiten diese bei neuen Techniken an
    • setzen Qualitätsstandards ein und durch

 

  • Externe Produzenten:
    • Gruppen von überwiegend 3-5 Personen, die größte Gruppe zählt 15 Handwerker und Einzelpersonen (Hausfrauen, die sich neben der Kinderbetreuung und der Landwirtschaft ein Zubrot verdienen)
    • Gruppen arbeiten ausschließlich für Craft Beauty
    • Aufgaben: nähen, bedrucken, besticken, häkeln
    • Organisation in kleinen Gruppen: 3-5 Personen sind einer Gruppenleiterin unterstellt, diese plant alle Arbeitsschritte, verteilt die Arbeit nach Fähigkeiten und Erfahrung, ist verantwortlich für die Qualität, erhält für termingerechte und qualitative gute Arbeit einen Bonus
    • Ausstattung:
      • größere Gruppen sind voll ausgestattet mit Nähmaschinen und Schneiderwerkzeug, Zuschnitte erfolgen in der Werkstatt, keine Vorbereitung von Materialien durch Craft Beauty, Vorkasse-Anzahlung für Zubehör, Häkelgarne, Löhne, Betriebskosten
      • kleinere Gruppen und Einzelpersonen erhalten von Craft Beauty fertige Materialpakete, teure Nähmaschinen können über Craft Beauty geleast werden (Abtragszahlung, Verrechnung mit Aufträgen)
  • Wochenbesprechung für alle Mitarbeiter: jeden Samstag
  • Regelmäßige Besprechungen mit den Abteilungsleiterinnen
  • Austausch zu verschiedenen Themen (Design, Lohnregelungen, Arbeitsbedingungen, Unternehmensentwicklung, Produktivität)
  • Alle 2 Wochen Treffen mit dem ganzen Team zu Themen wie Prozessoptimierung, Erfolge, Schwierigkeiten, Entwicklungen, Perspektiven bei Craft Beauty

 

Vertrieb

  • 80% Export: U.S.A., Großbritannien, Frankreich, Schweden, Australien, Niederlande, Kanada, Deutschland, Italien)
  • 20 % Inland

Ziele

  • Erhöhung der Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen und benachteiligte Bevölkerungsgruppen (Menschen ohne Schulabschluss oder Ausbildung)
  • Erhalt und Förderung des traditionellen Handwerks
  • Höheres Einkommen für alle Mitarbeiter
  • Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen
  • Erweiterung der Produktlinien

Besonderheiten

  • Schwerpunkt bei Craft Beauty: Schaffen von Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit körperlichen / psychischen Einschränkungen, sowie für Menschen ohne Schulbildung
  • Einkommensmöglichkeiten für Frauen in ländlichen Regionen
  • Arbeit soll mit der Kinderbetreuung vereinbar sein
  • Kostenlose Unterkunft für Mitarbeiterinnen mit langem Anreiseweg vorhanden; hier wohnen auch die Frauen aus den Dörfern während der Einarbeitung und Fortbildung

Darum arbeitet CONTIGO mit Craft Beauty: Selten war eine gemeinsame Produktentwicklung unmittelbar nach dem ersten Kennenlernen so erfolgreich.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Craft  Beauty verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Einige Frauen mit Behinderungen arbeiten in hohen Positionen

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Hanoi: US$ 170/Monat
  • Gehälter bei Craft Beauty: US$ 180-450/Monat, je nach Verantwortungsbereich
    • In der zentralen Werkstatt:
      • Büroangestellte, Abteilungsleiter, Mitarbeiter im Zuschnitt und der Qualitätskontrolle erhalten Festgehälter
      • Mitarbeiter in der Produktion erhalten Stücklohn
    • Externe Mitarbeiter erhalten Stücklohn: der Monatslohn ist dementsprechend abhängig von der Auftragsgröße und der Arbeitsleistung, der Stücklohn wird vorher vereinbart
  • Doppelter Lohn bei Überstunden
  • Bonuszahlung bei guten Leistungen
  • Jährliche Lohnverhandlungen, abhängig von der Arbeitsleistung und der Teuerungsrate
    • 2012: Lohnerhöhung, um bei 20% Inflationsrate im Land einen Ausgleich schaffen zu können
    • 2014-2016: Bonuszahlung für gute Qualität und rechtzeitige Fertigstellung

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1 Stunde Pause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für die 45 Mitarbeiter, die in der zentralen Werkstatt arbeiten:

  • Bezahlter Urlaub (10 Feiertage + 12 Urlaubstage)
  • Einzahlung in die Sozialversicherungen („Social Insurances“), bestehend aus:
    • Rentenversicherung
    • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen und im Mutterschutz
    • Unfallversicherung
    • Arbeitgeber zahlt 18 %, der Arbeitnehmer zahlt 8 % des monatlichen Bruttoeinkommens

Für alle 85 Mitarbeiter:

  • Einzahlung in die gesetzliche Krankenversicherung (Arbeitgeber zahlt 3%, Arbeitnehmer zahlt 1,5% des monatlichen Bruttoeinkommens)
  • Kostenlose Schlafunterkunft für Frauen, die nur am Wochenende nach Hause fahren können (zzt. nutzen 10 Frauen die Unterkunft)
  • Finanzielle Unterstützung im Bedarfsfall
    • Vergabe von Darlehen für wichtige Anschaffungen (Hausbau) oder andere Familienbelange
    • Vergabe von Krediten an Arbeitsgruppen für Werkzeuge, Maschinen, Materialien
    • Dauerhafte Leihgabe der Nähmaschinen (Leasing)
  • Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz: Angebot eines kostenlosen Yogakurses, besonders für Frauen, die hauptsächlich im Sitzen an den Nähmaschinen arbeiten

Bildungsangebote:

  • Weiterbildung in den Bereichen: Computerkenntnisse, Führungsfähigkeiten, Design, Mode, Fairer Handel, Export
  • Sensibilisierung der externen Werkstätten für die gewünschten Qualitätsstandards
  • Kontinuierliche Ausbildung von benachteiligten Frauen zu Schneiderinnen

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Persönliche Besuche in Hanoi (2010, 2012, 2014, 2015, 2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland
  • Mitglied von:
    • WFTO (World Fair Trade Organization) seit 2010

 

Reiseberichte

Besuch 2015: Reisebericht Craft Beauty 2015

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen (Stand 07/2018)

 

Länderinformation

Informationen über Vietnam

 

Fotos

Besuch 2014

2014_Craft Beauty1 2014_Craft Beauty2 2014_Craft Beauty3  2014_Craft Beauty4  2014_Craft Beauty5  2014_Craft Beauty6

 

Besuch 2012

 

Besuch 2010

     

By Janina Lange on |

Glass Style

Glass Style

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Glass Style

Produkte

Handgefertigte Tischwaren und Haushaltsdekorationen aus Glas

Standort

Kairo, Stadtteil Heliopolis, Ägypten – Entfernung zu Europa: 3.000km

Entfernung Europa-Ägypten (Quelle: Google Earth)

Gründungsjahr 1992

Geschichte

  • Walid Onsy ist Glaskünstler und Professor an der Fakultät für angewandte Kunst in Kairo. Wird bekannt durch viele nationale und internationale Ausstellungen
  • 1992: Gründung eines Studios für handgemachte Glaskunst in „Fusing“ Technik
  • 2002: Umstrukturierung und Vergrößerung des Studios, Spezialisierung auf funktionale und künstlerisch anspruchsvolle Glaswaren
  • Seit 2010: Fokussierung auf Export, durch Teilnahmen an verschiedenen Messen können neue internationale Kunden gewonnen werden
  • Ab 2018: Glass Style bewirbt sich zusammen mit 19 weiteren ägyptischen Unternehmen um die Mitgliedschaft in der WFTO (= World Fair Trade Organisation)

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • Management: Walid Onsy und Ehefrau Suzan Bahaa
  • 19 Mitarbeiter in Vollzeit (11 Frauen, 8 Männer)
    • 12 ständige Mitarbeiter/innen in Produktion und Qualitätskontrolle, im Glasdesign sind überwiegend Frauen beschäftigt
    • 2 Management (s.o.) und 1 Senior Designerin
    • 4 Vertrieb und Marketing

Arbeitsorganisation: 

Alle Produktionsschritte werden in der eigenen Werkstatt ausgeführt.

Arbeitsschritte:

  • Material: einfache, nicht recycelte Glasplatten mit einer Dicke von 3-8mm; entweder wird nur eine Glasschicht genutzt, oder es werden zwei Glasschichten miteinander verschmolzen
  • Herstellung der Rohformen für das Glas, aus feuerfestem Material, können zwischen 150 bis 300 Mal benutzt werden
  • Säuberung des Glases
  • Schneiden des Glases entsprechend der geplanten Form
  • Bemalung des Glases: Designs werden von Hand mit lebensmittelechten Farben aufgetragen
  • Vorbereitung des Schmelzvorgangs, dazu wird ein Glastrennmittel (Kaolin, weiße Tonerde) auf die Form aufgetragen, um zu verhindern, dass sich das Glas beim Schmelzprozess mit der Form verklebt
  • Schmelzvorgang im Ofen (zwischen 800 und 880 Grad) zwischen 8 und 10 Stunden
  • Auskühlen des Glases, um Rissbildung zu vermeiden, dauert weitere 24 Stunden
  • Veredelungsprozesse, z.B. Säubern, Schleifen oder Polieren, sodass das Endprodukt transparent, halb-transparent oder deckend wird
  • Qualitätskontrolle

Vertrieb

  • 40 % Export (Europa, Mittlerer Osten, USA)
  • 60 % Inland

Ziele

  • Weiterentwicklung des ägyptischen Glashandwerks, Erhalt eines jahrhundertealten Kulturguts

Besonderheiten

Darum arbeitet CONTIGO mit Glass Style:
Ambitioniertes Unternehmerpaar, Fokus auf Design und Qualität, familiärer Betrieb

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung), ein Besuch vor Ort ist noch nicht erfolgt

 

Fairtrade Aspekte

Glass Style verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten.

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Kairo im Handwerksbereich: EGP 1.200/Monat (EGP=Ägyptisches Pfund)
  • Feste Gehälter bei Glass Style:
    • EGP 2.000 – 2.500/Monat für ungelernte Mitarbeiter
    • EGP 3.500 – 4.500/Monat für angelernte Mitarbeiter
  • Monatliche Barauszahlung
  • Bonuszahlungen
    • Urlaubsgeld
    • Jahresbonus: pro Quartal werden 15% des Monatsgehalts als Bonus ausgezahlt
  • Überstunden werden doppelt vergütet

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • Mittagspause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Bezahlte Urlaubstage
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder bei Unfällen
  • Einzahlung in eine Krankenversicherung


Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt
  • Arbeitsuniformen, Schutzkleidung und -brillen werden gestellt

 

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Mit Unterstützung der ägyptischen Alex Bank im Vorbereitungsprozess zur WFTO Mitgliedschaft

 

Länderinformation

Informationen über Ägypten

 

By Janina Lange on 9. Januar 2019 |