Manjeen

Jaishree und Monika Herbst

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Manjeen

Produkte

Wohndekorationen aus Metall

Schals aus Baumwolle, Modal und Wolle

Standort

Delhi nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Büro: Stadtteil Govindpuri im Südosten Neu-Delhi, Indien – Entfernung von Europa: 6.000km

Produktionsorte in den Bundesstaaten: Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar

Gründungsjahr 2000

Geschichte

  • Jaishree (geb 1969), Gründerin von Manjeen, siedelt als Kind mit ihrer Familie aus dem armen Norden Indiens nach Neu-Delhi um. Ihr Vater fördert die Schulbildung seiner Töchter. Jaishree unterstützt als Jugendliche die achtköpfige Familie mit Stickarbeiten in Heimarbeit.
  • Jaishree kennt Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung aus eigener Erfahrung. Als junge Frau sucht sie nach Möglichkeiten sich für die Belange von Frauen zu engagieren. Einkommensbildung und Schulbildung erkennt sie als Schlüssel zu einem selbstbestimmten, unabhängigen Leben.
  • 1989-1999: Tätigkeit bei einer indischen Fairtrade Organisation in verschiedenen Bereichen der Förderung von Handwerk und Frauenprojekten.
  • In dieser Zeit ehrenamtliche Arbeit im Slumviertel Govindpuri im Süd-Osten Delhis. Jaishree unterstützt Frauen mit Ausbildung und Designberatung bei der Fertigung von Modeschmuck, der auf dem heimischen Markt verkauft wird.
  • Die Unsicherheit des lokalen Absatzmarktes veranlasst Jaishree zum Umdenken. Nur eine professionelle Organisation und Vermarktung kann die Handwerker/innen kontinuierlich mit Arbeit und Einkommen versorgen
  • 2000: Gründung von „Manjeen Handicrafts“ als Vermarktungs- und Exportorganisation (Abk. für „Marginalized Artisans Network and Joint Endeavour“ ) mit dem Ziel, durch ein starkes, effektives Netzwerk verlässliche Einkommensmöglichkeiten für benachteiligte Handwerker/innen zu schaffen.
  • Gründung der Manjeen Association als NGO für gemeinnützige Zwecke. Schulungsangebote für Handwerker und Förderung sozialer Projekte
  • Manjeen Handicrafts gewinnt zunehmend Kunden unter den Fair Handelsimporteuren in Europa und Neuseeland
  • Bis 2019 gelingt es Manjeen viele der informell arbeitenden Handwerker zur Registrierung ihrer Betriebe zu bewegen, um einen legalen Status zu erhalten. Ziel: mehr Transparenz, betriebswirtschaftliche Verantwortung, Professionalisierung, Rechtssicherheit.

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2018

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 11 festangestellte Beschäftigte (7 Frauen, 4 Männer)
  • Zusammenarbeit mit 18 externen Produktionsstätten mit ca. 200 Handwerker/innen
    • Produktion in den Bundesstaaten Rajasthan, Delhi, Uttar Pradesh, Punjab und Bihar
    • Produktgruppen: Echt- und Modeschmuck, Schals, Wohndekorationen und Möbel aus Holz und Metall
    • Organisation als selbständige Familienbetriebe oder als kleine Kooperativen. Die handwerkliche Produktion ist für die Handwerker/innen die Haupteinkommensquelle
    • Zusammenarbeit mit Manjeen auf Grundlage der Fairhandelskriterien: Vorauszahlung bei Auftragsvergabe, zuverlässige Bezahlung, Langfristigkeit, kostenlose Produkt- und Designentwicklung, allgemeine Bildungsangebote

Arbeitsorganisation:

Manjeen Handicrafts als Vermarktungsorganisation übernimmt für die assoziierten Werkstätten folgende Aufgaben:

  • Verwaltung
  • Produktentwicklung
  • Kundenakquise und -betreuung
  • Auftragskoordination
  • Qualitätskontrolle der fertig gestellten Aufträge
  • Etikettierung, Verpackung und Export
  • Beratung und Prüfung der externen Werkstätten
  • Einkauf der benötigten Rohstoffe, Vorauszahlung bei Auftragsvergabe

Manjeen Association als gemeinnütziger Arm wird über den Wirtschaftsbetrieb finanziert. Alle assoziierten Produzenten sind Mitglied.

  • Angebote für die Mitgliedswerkstätten
    • technische Schulungen
    • Produktentwicklung
    • betriebswirtschaftliches Training
    • Hilfe bei steuerlichen und firmenrechtlichen Angelegenheiten, Gründungshilfen
    • allgemeine Themen, wie Allgemeinbildung, Gesundheit, Sicherheit, Hygiene

Einrichtung eines „Committee of Administration“: monatliche Treffen von Vertreter/innen der Produzentengruppen, Ms Jaishree und weiteren Angestellten, um Geschäftsentscheidungen zu besprechen

Werkstätten

Die für CONTIGO produzierten Schals kommen von

  • Value Textiles, Amitsar (Punjab), 10 Beschäftigte; Sortiment: Schals mit Digitaldruck
  • Shivam Textiles Amitsar (Punjab), 12-15 Beschäftigte; Sortiment: Schals in Jaquardwebtechnik

Die für CONTIGO produzierten Kerzenhalter aus Metall kommen von

  • Ram Singh Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte
  • S.K. Handicrafts Moradabad (Uttar Pradesh) 10 Beschäftigte

Vertrieb

100% Export (Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Neuseeland)

Ziele

  • Unterstützung und Weiterentwicklung der Kunsthandwerker/innen
  • Struktureller und sozialer Aufbau der Gemeinden, in denen die Kunsthandwerker/innen leben
  • Finanzielle Unterstützung der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen-Familien, um auch Töchtern Zugang zu schulischer Bildung zu ermöglichen
  • Weitere Bildungs- und Förderangebote für Kinder der Mitarbeiter/innen und Produzenten/innen
  • Bereitstellung einer Lebens- und Krankenversicherung

Besonderheiten

  • Manjeen hat durch die Verbindung von Wirtschaftsbetrieb und NGO eine enge Verflechtung mit allen Handwerksgruppen und Einzelpersonen. Diese profitieren neben der Einkommensbeschaffung von den vielfältigen Unterstützungsleistungen zur Optimierung des Betriebs und Verbesserung ihrer Lebensumstände.

Darum arbeitet CONTIGO mit Manjeen: Jaishree ist eine hoch motivierte Unternehmerin. Durch ihre eigene Biografie kennt sie die Schwierigkeiten, sich als Frau und als Kleinbetrieb in der Gesellschaft zu behaupten. CONTIGO schätzt besonders ihre Professionalität und die konsequente Arbeit an Produktqualität und -design.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP = Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung)

 

Fairtrade Aspekte

Manjeen verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Angemessene Bezahlung

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Mindestlohn in Neu-Delhi: (INR = Indische Rupie)
    • Unskilled: INR 14.000/Monat
    • Semi-Skilled: INR 15.400/Monat
    • Skilled: INR 17.000/Monat
  • Löhne bei Manjeen:
    • Festgehälter, je nach Aufgaben- und Verantwortungsbereich zwischen INR 14.000 – 20.000/Monat
  • Monatliche Auszahlung in bar, oder Überweisung auf eigene Bankkonten
  • Bonuszahlungen:
    • Jahresbonus als 13. Monatsgehalt
    • Festivalbonus
  • Übernahme der Fahrtkosten zum Arbeitsplatz
  • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 2 Teepausen á 30 Minuten, halbe Stunde Mittagspause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für die festangestellten Mitarbeiter/innen im Hauptbüro in Neu-Delhi gilt:

  • Bezahlter Urlaub
  • Bezahlte Feiertage (Nationalfeiertage und religiöse Feiertage)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (7 Tage), bei Unfällen und während des Mutterschutzes (ein Monat)
  • Wegen der geringen Betriebsgröße ist Manjeen von der Einzahlung in die gesetzlichen Sozial- und Rentenversicherungen (ESI = Employees State Insurance und EPF = Employees Provident Fund) befreit

Bildungsangebote:

  • Siehe oben: für assoziierte Werkstätten über die Manjeen Association

Arbeitssicherheit:

  • Alle Sicherheitsstandards werden erfüllt

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Delhi (2017) und Moradabad (2018)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

Länderinformation

Informationen über Indien

Author: Janina Lange on 11. September 2019
Category:

Last articles