Végétaux D’Ailleurs International

Végétaux Team

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Végétaux D’Ailleurs International

Zitat: „Before they grow so big, the baobabs start out by being little.“ (Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry)

 

Produkte

Baobabsetzlinge (Setzling für einen Affenbrotbaum)

Dakar nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Standort

Bandia, 75km östlich von Dakar, in der Nähe des Flughafens „Blaise Diagne Dakar“, Senegal – Entfernung von Europa: 4.600km

Gründungsjahr 2002

Geschichte

  • 1998: Start von Végétaux D’Ailleurs als Verein „Afrobonsai“ (Ausbildungsprogramm für Jugendliche), Verkauf kleiner, selbst gezüchteter Bäume aus eigener Gärtnerei auf dem lokalen Markt
  • 2002: offizielle Gründung von Végétaux D’Ailleurs, die Bäumchen werden schnell ein Erfolg und das internationale Interesse wächst
  • Seit 2005: Entstehung einer eigenen Gärtnerei nahe der Stadt Richard Toll im Norden des Senegals an der Grenze zu Mauretanien
  • 2005: CONTIGO lernt Végétaux kennen
  • 2006: Végétaux firmiert sich in Végétaux D’Ailleurs International um
  • 2009/2010: Umzug des Unternehmens nach Bandia, 75km östlich von Dakar: hier kann ein Grundstück mit Brunnen (Süßwasserquelle) gefunden werden
  • In den Folgejahren: stetiger Aufbau, Umbau, Optimierung aller Prozesse
    • Aufbau eines wasser-sparendes Tröpfchen-Kanalsystems zu den einzelnen Feldreihen mit Affenbrotbäumen
    • Aufbau von Gewächshäusern
  • Végétaux verkauft erfolgreich seine Baobabs über einen Shop im benachbarten Hauptstadtflughafen an Touristen

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2005

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 2 Vollzeitmitarbeiter
    • Geschäftsführer: Philippe und Volimata Raguin
  • 10 ganzjährige Beschäftigte
  • 15-30 saisonale Mitarbeiter/innen

 Arbeitsumfeld:

Die Baumschule von Végétaux besitzt und bearbeitet mehr als 10 Hektar:

  • 2/3 des Bodens sind für die Aufzucht der Baobabs vorbehalten, Produktionskapazität: 300.000 Stück / Jahr
  • Auf dem restlichen Drittel wachsen andere Bäume und Pflanzen (wie Frangipani, Moringa, Baobab Chakal u.v.m) in Permakultur, zum Teil für Forschung

Arbeitsorganisation:

Végétaux bemüht sich, ihren Mitarbeitern ganzjährige Arbeit und Einkommen anzubieten:

  • ganzjährig möglich: einpflanzen, Aufzucht und Pflege der Baobab-Setzlinge
  • zwischen April und September: Ernte/Ausgraben der Baobabs zum Export
  • Oktober: allgemeiner Urlaubsmonat im Senegal
  • November bis März: Reinigung, Reparaturen, Wartung und Instandhaltung der Gebäude, Maschinen, Verbesserungen von Prozessen
  • Mitarbeiter werden in sämtliche Tätigkeitsfelder und Anbautechniken geschult und sind dadurch vielfältig einsetzbar

Vertrieb

  • 90% Export (Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland, Schweiz, Niederlande, Spanien, Japan) – größere Baobabbäume werden an Museen, Baumschulen etc geliefert
  • 10% Inland über einen Shop am benachbarten Flughafen

Besonderheiten

  • Regelmäßige Einkommen durch die Arbeit bei Végétaux ermöglicht den Familien, ihre Kinder zur Schule zu schicken
  • Biologischer Anbau: kein Einsatz von Insektiziden oder chemischer Dünger: Végétaux nutzt natürliche Düngemittel (Inhalt ihrer Sickergrube, durch die regelmäßige Entleerung hat sich die Anzahl der Moskitos und die Ansteckung mit Malaria auf dem Betriebsgelände deutlich verringert)
  • Fürsorge für Mitarbeiter / Prävention & Aufklärung:
    • Gesundheitsaufklärung (Leerung der Sickergrube hat Auswirkungen auf Moskitos und dementsprechend auf das Ansteckungsrisiko mit Malaria)
    • Frauen bringen sie bei, selbstständiger, mündiger und dadurch unabhängiger von ihren Männern und Familien zu werden
    • Einstellung geistig behinderter Arbeiter/innen für einfache Gartentätigkeiten
    • Beratung / Aufklärung in Bezug auf das senegalesische Sozialsystem, was im Bedarfsfall beantragt werden kann (z.B. Kindergeld)

Darum arbeitet CONTIGO mit Végétaux D’Ailleurs International: Eine tolle Kombination: sozial engagiertes Unternehmerpaar und einem spannenden Produkt mit langer Lebensdauer.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTP= Fairtrade in Progress (Fairtrade Handelspartner in Entwicklung), CONTIGOs Besuch steht noch aus.

 

Fairtrade Aspekte

Végétaux D´Ailleurs International verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten. Vegetaux15

Bei Végétaux D’Ailleurs International arbeiten verschiedene Ethnien zusammen.

Angemessene Bezahlung

  • Durchschnittsgehalt der Branche/Region: € 62,65/Monat
  • Gehälter bei Végétaux:
    • Ganzjährige Mitarbeiter/innen erhalten zwischen € 140 – 465 / Monat
    • Saisonkräfte erhalten den ortsüblichen Tagelohn
  • Barauszahlung pro Monat
  • Bonuszahlungen (ca. € 61) zu den Feiertagen für ganzjährig Beschäftige
    • Weihnachtsbonus für Christen
    • Bonus zum Islamischen Opferfest Eid ul-Adha
  • Extrazahlung an Familien der Mitarbeiter bei Hochzeit oder Todesfall

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1 Stunde Pause
  • 6 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Alle Mitarbeiter/innen bei Végétaux erhalten folgende Sozialleistungen:

  • 1 Monat bezahlter Urlaub (Oktober, nachdem die letzten Baobabs exportiert wurden)
  • Einzahlung in die Rentenversicherung (IPRES =  Instution de Prévoyance Retraite du Sénégal), Végétaux übernimmt beide Anteile (für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, insgesamt 30% vom Monatsbruttolohn)
  • Ganzjährige Mitarbeiter/innen erhalten kostenfreie Unterkunft bei Végétaux
  • In einfachen Krankheitsfällen werden Medikamente ausgegeben
  • Im Bedarfsfall: Finanzielle Unterstützung bei Todesfällen in der Familie und Vergabe von langfristigen, zinslosen Darlehen (mit späterer Verrechnung mit Gehältern)

Bildungsangebote:

  • Siehe oben unter „Besonderheiten“: Aufklärung hinsichtlich Gesundheit und Hygiene

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Besuch von Volimata und Philippe Raguin in Göttingen (2018)

 

Reiseberichte

2013_Reisebericht Hendrik Meisel

 

Länderinformation

Informationen über Senegal

 

Fotos

Volimata und Philippe Raguin zu Besuch in der CONTIGO Zentrale + öffentlicher Vortrag im Göttinger CONTIGO Fairtrade Shop (September 2018):

    

Bilder aus Bandia:

 

Vegetaux16 Vegetaux14 Vegetaux13

Author: Janina Lange on 1. Mai 2019
Category:

Last articles