Keramik-Kapula

Keramikprodukte

 

 Hersteller 

Kapula

 

 Material 

  • Ton
  • Farben
  • Glasur (teilweise)

 

 Herstellungsprozess 

202817_20576

Wie eine Kapula-Tasse entsteht: Kapula Anfertigen Rohkeramik

Wie eine Kapula-Tasse bemalt wird: Kapula Keramikdesign

Fertigungsdauer für ein Keramikgefäß: 14 Tage

 

 Pflegehinweis 

  • Spülmaschinenfest
  • Mikrowellentauglich

 

 Geschichte 

Die Herstellung von Keramik gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit (13.000 v.Chr).

 

 Häufige Kundenfragen 

Ist die Keramik lebensmittelecht?

Ja, alle verwendeten Materialien sind frei von Schwermetallen und schädlichen Farbstoffen. Ton, Farben und Glasur werden von zuverlässigen Zulieferfirmen der Keramikindustrie bezogen. CONTIGO hat die Lebensmittelechtheit durch ein deutsches Prüfinstitut bestätigen lassen. Der Prüfbericht kann eingesehen werden.

Wie lange kann ich Kapulakeramik nachkaufen?

Standardformen und -designs können immer nachgekauft werden. Sonderformen sind nicht immer lieferbar. Alle Designs bieten wir mindestens 3 Jahre lang an. Für Designs, die aus dem Programm genommen und durch Neuheiten ersetzt wurden, können wir uns um Ihre persönliche Nachlieferung bemühen. Mit einer mehrmonatigen Wartezeit müssen Sie rechnen.

Ich möchte 2 gleiche Stücke kaufen, geht das?

Die handbemalten Designs werden ständig weiterentwickelt, sie können sich im Laufe der Jahre leicht verändern. Jede Künstlerin hat Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung der Muster und damit ihren eigenen Stil. Kein Stück wird exakt einem anderen gleichen.

Ich möchte eine Sonderform anfertigen lassen, geht das?

Nein, leider nicht. Für jede neue Form muss ein „Master“ angefertigt werden, eine separate Gussform. Dies können nur Spezialisten in Kapstadt machen und es ist sehr teuer. Neue Formen werden daher nur entwickelt, wenn sie danach in die Mengenproduktion gehen.

Unglasierte Stellen an der Keramik, muss ich Bedenken haben?

Nein, denn der Ton wird bei den hohen Brenntemperaturen komplett verdichtet. Es kann keine Feuchtigkeit von außen eindringen. Die Standränder sind immer unglasiert, da sie sonst im Brennofen anbacken würden. Luftbläschen in der Glasur oder Reste aus dem Waxing (s.o.) können bewirken, dass die Glasur an winzigen Stellen nicht ganz deckend ist. Das ist kein Fehler. Die Keramik kann bedenkenlos verwendet werden. Bitte haben Sie Verständnis für kleine Unregelmäßigkeiten. Ihre Keramik ist kein Industrieprodukt sondern ein handgearbeitetes Unikat.

Die Standfläche meiner Keramik ist etwas rau, was tun?

Benutzen Sie feines Schmiergelpapier zum Glätten, wenn sich am Boden kleine Unebenheiten befinden. Trotz bester Arbeitsorganisation kann es passieren, dass sich kleine Tonpartikel im Ofen befinden, die sich dann beim Brennen festsetzen.

Meine Keramik zeigt feine Glasurrisse, wie kommt das?

Jede Töpferei kennt diese Erscheinung. Leider kann sie nicht komplett ausgeschlossen werden. Glasurrisse entstehen, wenn es Spannungen zwischen den verwendeten Materialien gibt. Sie werden durch Temperaturschwankungen während des Glasurbrandes verursacht und sind oft Zeichen eines Unterfeuerns. Fehler bei der elektronischen Steuerung eines Ofens, Stromausfälle, zu frühes Öffnen des Brennofens können dazu führen. Manchmal zeigen sich die feinen Risse erst Monate nach dem Brand, dann ist die Fehleranalyse schwierig. Kapula optimiert kontinuierlich die Kontrollvorgänge und Abläufe, um das zu vermeiden. Glasurrisse beeinträchtigen nicht die Verwendung, der Ton ist intakt und gut verdichtet. Die Stücke können weiter in Spülmaschine und Mikrowelle verwendet werden. Durch Kaffee und Tee dunkeln die Risse jedoch im Laufe der Zeit nach.

 

 Fotos 

Author: Janina Lange on 23. Oktober 2018
Category:

Last articles