SAPIA Fair Trading Partner

SFTP Team

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner SAPIA Fair Trading Partner (SFTP)

Produkte

Sapia koordiniert die Lieferungen von Doña Rosa, Diazgranados, Arque Arte, Montezuma und Fussioni.

 

Bogotá nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Bogotá nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Standort

Bogotá, Kolumbien – Entfernung von Europa: 8.400km

Gründungsjahr 1997

  • 1997: Gründung von Piel Acida durch Ana Maria Piedrahita
  • 2009: Gründung von SAPIA (Zusammenschluss aus den Unternehmen Piel Acida und Salvarte)
  • 2014: Umstrukturierung: SAPIA Fair Trading Partner (SFTP) ist zuständig für Handwerksgruppen, Produkte und Export; El Market ist ausschließlich im Einzelhandel tätig
  • SFTP ist CONTIGOs Handelspartner

Geschichte

  • Ana Maria, Allgemeinmedizinerin und Homöopathin, macht ihr Hobby als Kunsthandwerkerin zum Beruf
  • Neben ihrer Arbeit als Ärztin experimentiert sie mit Orangenschalen
  • Ana Maria entwickelt Orangenschalenpüppchen, Bierflaschen dienen ihr als Formenhalterung
  • Herstellung eigener Kreationen und Trocknung im Hof ihrer Eltern
  • Stetige Zunahme der Produktion, erster Kauf eines Trockenofens
  • 1997: Gründung Piel Acida („saure Haut/Orangenhaut“) nach erfolgreicher Messe in Bogotá; die erste Mitarbeiterin wird eingestellt
  • Nachbarn und Freunde sammeln die Orangenschalen für Piel Acida, später werden größere Mengen den Saftverkäufern auf der Straße abgekauft
  • 1999: Javier Cardenas wird eingestellt, Industrieingenieur, Sohn einer befreundeten Familie
  • Optimierung der Betriebsabläufe, Verkaufsvolumen in kurzer Zeit verzehnfacht
  • 2000: Erster Messebesuch außerhalb Kolumbiens, Präsentation der Orangenpüppchen
  • 2002: CONTIGO lernt Piel Acida kennenSapia30
  • 2002: CONTIGO bestellt die ersten Produkte aus getrockneten Orangenschalen (Piel Acidas erster Großauftrag)
  • 2003: Entwicklung einer neuen Produktlinie: Herstellung von Ketten und Ohrringen aus Taguanüssen
  • 2009: Zusammenschluss zu „Sapia“ (Piel Acida und Salvarte, eine inländische Ladenkette, die Handtaschen, Rucksäcke, Geldbörsen, Süßigkeiten anbietet), um neben dem ausländischen Markt auch den kolumbianischen Markt bedienen zu können
  • Zusammenschluss führt zur erhöhten Personaleinstellung sowie zu einer verbesserten innerbetrieblichen Organisation
  • Produktivitätssteigerung
  • Umzug in größere und besser ausgestattete Räumlichkeiten (Trockenöfen sind in separaten Räumen)
  • Regelmäßige Besuche in Europa
  • Ana Maria (Designerin) arbeitet eng mit Greta Herbst (CONTIGOs Designerin) zusammen, um Produkte für den europäischen Markt zu entwickeln
  • 2010 und 2011: Vortragsreihen in CONTIGO- und Weltläden
  • 2012: Übernahme der Universitätskosten für drei Studenten, die bei Sapia arbeiten und die nach ihrer Ausbildung bei Sapia fest angestellt werden
  • 2012: Eröffnung neuer Läden, damit befinden sich jetzt vier Läden am Flughafen
  • 2012/2013: Einführung eines „Notfall“-Programms, um die Familienangehörigen der Angestellten zu unterstützen (Arzneimittel, Operationen, Haushaltshilfen)
  • 2013: Sapia bezieht ein neues Gebäude (3 Etagen)
  • Eigene Läden: „El Market“ (einheimische Läden), insgesamt 6 Läden
  • 2014: Zwei weitere „El Market“ Shops werden in Mexiko und Puerto Rico eröffnet.
  • 2014: Die ursprünglichen Unternehmensteile, durch deren Fusion Sapia entstanden ist (Salvarte und Piel Acida), operieren wieder unabhängig voneinander. SAPIA Fair Trading Partner (SFTP) ist für Produktion und Export zuständig und „El Market“ steuert die Einzelhandelsläden unter diesem Namen.
  • SFTP hat unabhängige Geschäftsführungen, unterschiedliche Räumlichkeiten und eigenständiges Personal
  • SFTP ist Handelspartner und Lieferant von CONTIGO
  • 2015-2017:  Erfolgreiche Eröffnungen neuer „El Market“ Shops in mittlerweile 5 Ländern (Kolumbien, Mexiko, Puerto Rico, Panama und Spanien).
  • 2018: In den spanischen Städten Madrid und Canarias werden insgesamt sechs weitere „El Market“ Shops eröffnet.

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2002

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter: 

Die Menschen in und um SAPIA Fair Trading Partner (SFTP):

  • Direkte Mitarbeiter: 55 (29 Frauen, 26 Männer)
  • „Satellites“: saisonale Kräfte , die von zuhause aus arbeiten und per Stücklohn bezahlt werden: 7 Frauen
  • Mitarbeiter in den Partnerwerkstätten, die Produkte in Eigenregie fertigen: 60 (37 Frauen, 23 Männer), u.a.
    • Bei Doña Rosa: 26 Mitarbeiter + (je nach Auftragslage) 13 Heim-arbeiterinnen sowie zwei Werkstätten
    • Bei Montezuma: 5 Mitarbeiter + Kooperation mit externen Werkstätten (30 Flechtern, je nach Auftragslage)
    • Bei Arque Arte: 3 Mitarbeiter + 2 Heimarbeiterinnen
    • Bei Diazgranados: 4 Mitarbeiter
    • Bei Fussioni: 8 Mitarbeiter
  • Organisation:
    • Geschäftsführer SFTP: Javier Cardenas Muller
    • Exportleitung/Qualitätsmanagement: Andrea Alvarez

Arbeitsstätten

A) Zentrale von SFTP: drei-geschossiges Gebäude:

  • Erdgeschoss: Lager , Pack- und Versandabteilung
  • 1. Etage: Produktion von Erstmuster, Herstellung von Dekorationen aus Orangenschale, Trocknungsöfen für Tagua- und Orangenschalenprodukte, Qualitätskontrolle, Gemeinschaftsbüro Buchhaltung, Vertrieb, Export, 3 Besprechungs- und Fortbildungsräume
  • 2. Etage: Büros für „El Market“, zwei Seminarräume , Gemeinschaftsküche mit Mikrowellenofen

B) „Satellites“ – Heimarbeiterinnen

  • 7 Frauen
  • Tätigkeiten: Zusammenstellen (Auffädeln) von Schmuckstücken
  • Alle 15 Tage bekommen sie ihr Geld ausgezahlt

C) Externe Partnerwerkstätten:

Doña Rosa – siehe hier

Montezuma – siehe hier

Arque Arte – Unternehmensportrait:

  • Produktionsort: Bogotá, nordöstlicher Stadtbezirk Usaquen
  • Geschäftsführer: Oscar Jaime Santa
  • Anzahl der Mitarbeiter: 3 Festangestellte und 2 Heimarbeiterinnen
  • Struktur / Organisation:
  • Hintergrund: Oscar Jaime Santa hat ca. 2008 die Werkstatt von seiner Tante übernommen und stellt bis heute den präkolumbianischen Goldschmuck unverändert her
  • Vertrieb: überwiegend an Souvenirshops, sowie an das Museum für präkolumbianischen Goldschmuck in Bogotá, nur kleiner Teil wird exportiert (Australien, Mexiko, Philippinen, Deutschland)
  • Bezahlung:
    • Heimarbeiterinnen erhalten Stücklohn
    • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten 15% mehr als der kolumbianische Mindestlohn (COP 828.116/Monat)
  • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungen:
    • Zahlung des 13. Monatsgehalts  („cesantía“): dieser wird Anfang des Jahres direkt in einen staatlichen Pensionsfond eingezahlt, der/die Mitarbeiter/in erhält die Zinsen (12%) ausgezahlt
    • Zahlung des 14. Gehalts / Urlaubsbonus („prima de servicios“)
    • Anfahrt zur Arbeitsstätte wird zusätzlich zum Lohn bezahlt (COP 97.032 / Monat)
    • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet
  • Festangestellte Mitarbeiter/innen erhalten folgende Sozialleistungen:
    • Krankenversicherung: Arbeitgeber zahlt 8,5%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
    • Rentenversicherung: Arbeitgeber zahlt 12%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
    • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen und während des Mutterschutzes entsprechend der gesetzlichen Regelungen
    • Bezahlter Urlaub (20 gesetzliche und religiöse Feiertage, plus 15 Tage Erholungsurlaub)
    • Für alle Mitarbeiter/innen zahlt Arque Arte  in die Unfallversicherung ein
    • Arque Arte zahlt auf den Gesamtbetrag seiner Gehaltskosten die verpflichtenden Sozialabgaben an folgende Einrichtungen: den nationalen Berufsbildungsdienst SENA (Servicio Nacional de Aprendizaje), das staatliche Familienhilfswerk ICBF (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), sowie die diversen Familienerholungswerke (Cajas de Compensación Familiar)

Vertrieb

  • 10,5% Export durch SFTP (USA, Italien, Deutschland, Niederlande, Puerto Rico, Kanada, Australien, Panama)
  • 89,5 % Einzelhandelsumsatz durch El Market

Ziele

  • Weiterentwicklung des Kunsthandwerks in Kolumbien
  • Finanzielle Unterstützung der Mitarbeiter während der Ausbildung an der Universität
  • Beschäftigung einer größeren Anzahl von heimischen Designern, um das Traditionelle in den Produkten zu bewahren
  • Erschließung neuer Lieferanten (Gerbereien, Tagua- und Lederwerkstätten)
  • Erschließung neuer natürlicher und umweltfreundlicher Materialien, verbunden mit wettbewerbsfähigen Designs und Qualitäten
  • Erschließung neuer Kundenkreise, die das Konzept des Fairen Handels verstehen, fördern und anwenden
  • Gewinnung neuer Kunden im Schmuckbereich (hier konnte Sapia durch ihre Einzelhandelsläden viele Erfahrungen sammeln)

Besonderheiten

  • 2012/2013: Einführung eines neuen Notfall-Programms: Finanzierung der Medikamente für die Angestellten, Finanzierung der Operationskosten für die Angehörigen, Finanzierung von Haushaltshilfen in Notfällen
  • 2015: Die Personalabteilung wird ausgebaut, um den Bedürfnissen und Wohlbefinden der Mitarbeiter besser Rechnung zu tragen
  • 2018: Die Personalabteilung hat weitere Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Erholungsangeboten ergriffen, z.B. Angebot von Massagen, Ernährungsguides, zahnärztliche Vorsorge

Darum arbeitet CONTIGO mit SFTP: Atemberaubende Entwicklung einer langjährigen Partnerschaft. Deckungsgleiches Verständnis vom Fairen Handel. Sehr enge persönliche Beziehungen.

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA PLUS = Fairtrade Approved PLUS (Anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

SFTP verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Sapia22

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Bei SFTP arbeiten Menschen vieler unterschiedlicher Volksgruppen zusammen

Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in Kolumbien: COP 828.116/Monat (COP= Kolumbianischer Peso)
  • Mindestlohn bei SFTP: COP 1.129.335/Monat
    • Feste Gehälter in allen Abteilungen
    • Auszahlung am letzten Freitag des Monats per elektronischer Überweisung
  • Bonuszahlungen (oder Sachleistungen) für besonders engagierte Mitarbeiter/innen
  • SFTP leistet für seine festangestellten Mitarbeiter/innen die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungen:
    • Zahlung des 13. Monatsgehalts  („cesantía“): dieser wird Anfang des Jahres direkt in einen staatlichen Pensionsfond eingezahlt, der/die Mitarbeiter/in erhält die Zinsen (12%) ausgezahlt
    • Zahlung des 14. Gehalts / Urlaubsbonus („prima de servicios“)
    • Anfahrt zur Arbeitsstätte wird bezahlt (COP 97.032 / Monat)
    • Überstunden werden nach gesetzlichen Vorschriften vergütet
  • Arbeitskleidung wird zweimal jährlich bezahlt

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • Reguläre Arbeitswoche: 40 Stunden
  • Kann in Übereinstimmung mit dem kolumbianischen Arbeitsrecht auf 48 erhöht werden, wenn erforderlich
  • Arbeitszeiten ab 48 Stunden gelten als Überstunden, für die ein Zuschlag gezahlt wird
  • 5 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

Für alle festangestellten Mitarbeiter/innen zahlt SFTP in folgende gesetzliche Versicherungen ein:

  • Krankenversicherung: Arbeitgeber zahlt 8,5%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
  • Rentenversicherung: Arbeitgeber zahlt 12%, Arbeitnehmer zahlt 4% vom monatlichen Bruttolohn ein
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Unfällen und während des Mutterschutzes entsprechend der gesetzlichen Regelungen
  • Bezahlter Urlaub (20 gesetzliche und religiöse Feiertage, plus 15 Tage Erholungsurlaub)
  • Für alle Mitarbeiter/innen zahlt SFTP  in die Unfallversicherung ein
  • SFTP zahlt auf den Gesamtbetrag seiner Gehaltskosten die verpflichtenden Sozialabgaben an folgende Einrichtungen: den nationalen Berufsbildungsdienst SENA (Servicio Nacional de Aprendizaje), das staatliche Familienhilfswerk ICBF (Instituto Colombiano de Bienestar Familiar), sowie die diversen Familienerholungswerke (Cajas de Compensación Familiar)
  • Freiwillige Übernahme von Extrakosten für Krankenhausbesuche
  • Gemeinsame Feiern für ein familiäres und freundschaftliches Arbeitsklima:
    • Jeden Monat werden die Geburtstage der Mitarbeiter gefeiert, die Geburtstagskinder erhalten zudem einen Gutschein im Wert von COP 50.000, den sie für einen Supermarkteinkauf nutzen können
    • Große Betriebsfeier am Jahresende mit gutem Essen und Abendprogramm
    • Die Personalabteilung organisiert jeden letzten Freitag im Monat ein Betriebsfrühstück
    • In der Weihnachtszeit gibt es  wöchentlich ein Betriebsfrühstück
    • Zu Halloween veranstaltet SFTP ein Kostümfest


Bildungsangebote:

  • Mitarbeiter können bei Interesse an der Universität studieren, Kosten werden übernommen und eingeschränkte Arbeitszeiten sind ohne Probleme möglich
  • SFTP ist Ausbildungsbetrieb:
    • Unternehmen ab einer bestimmten Größe sind verpflichtet, Auszubildende anzustellen
    • Auszubildende besuchen die  Schule für ein oder zwei Jahre, abhängig von der Fachrichtung
    • Bei SFTP selbst erhalten die Auszubildenden eine sechsmonatige praktische Ausbildung (bezahlt)

Transparenz

  • Arbeitsverträge sind vorhanden
  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

Monitoring

  • Durch persönliche Besuche in Bogotá (2006, 2011, 2013, 2015, 2017)
  • Überprüfungsgespräche während mehrerer Besuche in Deutschland

 

Informationen/Texte

Ursprungswissen Sapia (Stand 09/2014)

 

Länderinformation

Informationen über Kolumbien

 

Fotos

Besuch bei Sapia (Zentrale)

2013_Sapia2 2013_Sapia3 2013_Sapia1 Sapia20 Sapia24

Besuch  der Werkstatt Angel Azul: 

Sapia10   Sapia1   Sapia7

 

Sapia auf Vortragsreise in Deutschland 

Sapia35   Sapia46   Sapia21   Sapia40   Sapia34

Sapia19   Sapia45   Sapia26

Erster Besuch bei Sapia (Dezember 2006) 

Sapia28   Sapia47   Sapia42

Author: Janina Lange on 21. Januar 2019
Category:

Last articles