Lexikon

A

Acaciaholz

  • schnellwachsendes Nutzholz, oft in Alleen oder Anpflanzungen
  • Anbau in ländlichen Regionen der Philippinen
  • Färbungsmöglichkeit: von braun- bis hellbeige
  • elastisch, biegsam und sehr dauerhaft
  • gut drechsel- und polierbar
  • Farbunterschiede sind natürlich

Akkreditierung

  • Allgemeine Definition: Bestätigung durch dritte Stelle, die formal darlegt, dass eine Konformitätsbewertungsstelle die Kompetenz besitzt, bestimmte Konformitätsbewertungsaufgaben durchzuführen
  • In diesem Verfahren weist ein Unternehmen gegenüber unabhängiger Akkreditierungsstelle nach, dass es seine Tätigkeiten fachlich kompetent, unter Beachtung gesetzlicher sowie normativer Anforderungen und auf international vergleichbarem Niveau erbringt

Alpaka

  • Domestizierte höckerlose Kamele, die aus den südamerikanischen Anden stammen
  • Domestizierung bereits vor über 3.000 Jahren, Alpakas wurden als Lasttiere und wegen der Wolle gehalten und gezüchtet
  • Schur: einmal jährlich, Weiterverarbeitung der Rohwolle zu hochwertigem Alpakagarn
  • Faserertrag beim Scheren eines Tieres liegt bei 3 bis 6 Kilogramm pro Tier und pro Jahr (davon sind jedoch nur etwa 1 bis 3 Kilogramm nutzbar)
  • Alpaka-Faser ist eine weiche, seidig-glänzende Naturfaser (im Vergleich zur Schafswolle ist sie wärmer)

Amethyst (Edelstein)

  • Farbe: violett
  • Geschichte: Name aus dem griechischen amethein= dem Rausch widerstrebend. Soll vor Trunkenheit bewahren (auch Bacchusstein genannt). Talisman der Versöhnung, der Partnerschaft und glücklichen Ehe
  • Mineralogie: Quarz, Härte 7
  • Eigenschaften: Farbveränderung bei Erwärmung möglich
  • Reinigung: unter fließend Wasser, nicht in die Sonne legen

Anilinfärbung

  • steht für eine Färbemethode, die die Lederoberfläche nicht abdeckt
  • vorkommend bei offenporigen DDDM Rindsleder von CONTIGO
  • Begriff steht nicht für die verwendeten Färbemittel

Anilin-Leder

  • Anilinleder ist der umgangssprachliche Begriff für ein mit rein löslichen Farbstoffen hergestelltes Leder, das keine Abdeckung durch Deck- oder Pigmentfarbe aufweist
  • Die transparente Färbung erhält die natürliche Oberfläche mit dem sogenannten „Narbenbild“, d.h. die Sichtbarkeit der Haarlöcher und der gesamten Lederstruktur
  • Die Bezeichnung „naturbelassenes Leder“ hat sich nicht durchgesetzt, obwohl „Anilinleder“ nicht mit dem giftigen „Anilin“ gefärbt wird
  • Historisch entstand der Name ausgehend von den ersten synthetischen Farben, die auf der Basis von Anilin hergestellt wurden (Teerfarben bzw. Anilinfarben) und so ihre Verbreitung in der Lederherstellung gefunden hatten
  • Im weiteren Sinne werden mit Anilinfarben alle künstlich hergestellten organischen Farbstoffe bezeichnet

ARGE Weltläden

  • ARGE steht für: Arbeitsgemeinschaft der Weltläden in Österreich
  • Dachorganisation von 90 Weltläden und zwei Weltcafés in Österreich und deren Trägern/ Vereinen (Stand 2016)
  • Gründung: 1982, Sitz: Innsbruck (Österreich)

Aufgaben:

  • Verbesserung der Zusammenarbeit der Weltläden untereinander
  • Interessenvertretung der Weltläden gegenüber den Lieferanten/Importeuren des Fairen Handels
  • Öffentlichkeitsarbeit, Werbung für den Fairen Handel

Audit

  • lateinisch audire = hören; audit, er/sie/es hört; auch als Anhörung übersetzt
  • Bezeichnung für allgemeine Untersuchungsverfahren, die dazu dienen, Prozesse hinsichtlich der Erfüllung von Anforderungen und Richtlinien zu bewerten
  • Verwendung im Rahmen eines Qualitätsmanagements, Audits werden von einem speziell hierfür geschulten Auditor durchgeführt

AZO-Farbstoffe

  • Bilden zahlenmäßig die größte Gruppe der Farbstoffe
  • Synthetische Herstellung der AZO-Pigmente erzeugt kraftvolle Farben
  • AZO-Farbstoffe selber sind nicht gesundheitsgefährlich
  • Einige können unter bestimmten Bedingungen aromatische Amine freisetzen, die als krebserregend einzustufen sind
  • Diese aromatischen Amine können durch Speichel oder Schweiß gelöst werden und in den Körper gelangen
  • Auslösen pseudoallergischer Reaktionen sind möglich

  Verwendung

  • Färben von Wolle, Baumwolle, Zellwolle, Seide, Kunstseide, Hanf, Jute, Leinen, Ölen, Fetten, Wachsen, Stroh, Holz, Papier
  • Einzelne AZO-Farbstoffe sind als Lebensmittelfarben zugelassen
  • Rückgang der Verwendung der AZO-Farbstoffe
  • Verbot von denjenigen AZO-Farbstoffen, die erwiesenermaßen krebserzeugende Amine freisetzen können

 

B

Baobab = Affenbrotbaum

Batik

  • ursprünglich aus Indonesien stammendes Textilfärbeverfahren
  • Auftragen von Mustern und Verzierungen in Handarbeit mit flüssigem Wachs mit einem als Tjanting bezeichneten Werkzeug auf das jeweilige Gewebe (Baumwolle, Leinen, Seide, etc.)

BCS = BIO Kontrollstelle, Sitz: Nürnberg

Bisk = Rohkeramik

Black Star (Edelstein)

BMZ = Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 

C

Canvas

  • aus starkem Garn, dicht und fest gewebter Stoff, sehr strapazierfähig
  • Bezeichnung aus dem Englischen, bezieht sich auf historisches Segeltuch (ursprünglich waren Stoffe für Segeltuche meist aus reinem Hanf und Leinen, daher Ableitung des Wortes Canvas aus dem Lateinischen Cannapaceus = Cannabis, Tuch aus Hanf)
  • wird aus Naturfasern wie Baumwolle, Hanf, Leinen aber auch gemischt mit verschiedenen Chemiefasern wie Polyester hergestellt
  • wegen robuster Eigenschaften begehrt in der Textilindustrie, als Sonnensegel, Segeltuch, Bootssegel und in der Malerei als Leinwand

Capiz

  • zweischalige Perlenmuschel, die für Handwerk/Schmuck mit Kunstharz überzogen wird
  • gedeiht in großen Mengen um die rund 7.000 philippinischen Inseln herum (Name der Muschel leitet sich von der Provinz Capiz auf der Insel Panay ab)
  • wächst natürlich und wird nicht kultiviert
  • enthält nur wenig Muschelfleisch, das essbar ist, jedoch keine große Bedeutung auf dem Speiseplan der Bevölkerung hat
  • Wirtschaftliche Bedeutung: früher wurden Capiz-Muscheln zur Herstellung von Fensterscheiben genutzt (Schalen sind mehr oder weniger durchscheinend und stumpf weiß), heute hauptsächlich im Kunsthandwerk-Bereich

Carneol (Edelstein)

  • Farbe: orange, rotbraun
  • Geschichte: Im Altertum war der Carneol der wertvollste Schmuckstein, die rotbraune Art nannte man Sarder. Sie galt sowohl als blutstillend als auch als durchblutungsfördernd
  • Mineralogie: Härte 7, Variante des Chalcedon
  • Reinigung: unter fließend Wasser, kann in die Sonne gelegt werden.

CE-Zertifizierung

  • Name CE kommt ursprünglich von den Initialen der Europäischen Gemeinschaft (“Communauté Européenne“,  “Comunidad Europea“); seit 1994 ist CE „nur noch“ ein grafisches Symbol
  • Kennzeichnung besteht aus CE-Zeichen und 4-stelliger Nummer der beteiligten Prüfstelle
  • Gehört zu den sogenannten „EG-Zeichen“ (Europäische Gemeinschaft), Kennzeichnung nach EU-Recht für bestimmte im Europäischen Wirtschaftsraum frei verkehrsfähige Industrieerzeugnisse
  • Mit CE-Kennzeichnung bestätigt Hersteller, dass das Produkt den produktspezifisch geltenden europäischen Richtlinien entspricht
  • Hersteller eines technischen Produktes prüfen in eigener Verantwortung, welche EU-Richtlinien sie bei der Produktion anwenden und beachten müssen
  • Neben der CE-Kennzeichnung sind keine anderen Zeichen oder Gütesiegel zulässig, die die Aussage des „CE“ in Frage stellen können

Beispiel: Spielzeug 

  • Mit der CE-Kennzeichnung versichert der Hersteller, dass das Spielzeug den europäischen grundlegenden Sicherheitsanforderungen entspricht
  • Garantie, dass das Spielzeug keine Gefahren für Verletzungen und Unfälle (Erstickung,Verschlucken) darstellt
  • Verletzungsgefahr durch bewegliche Teile ist so gering wie möglich
  • Stoffe und Materialien beinhalten keine Stoffe, die schädlich für die Gesundheit sein können
  • Spielzeug ist nicht leicht entflammbar

Chrysokoll

  • Farbe: blaugrün mit Emailleschimmer
  • Geschichte: Name kommt aus dem Griechischen chrysós (Gold) und kólla (Klebstoff) in Anspielung auf eine ähnliche Substanz, die früher zum Löten von Gold verwendet wurde.
  • Mineralogie: Erz ( Kupfersilikat), Härte 2-4
  • Eigenschaften: wie Türkis, sehr empfindlich
  • Reinigung: s. Türkis

Citrin (Edelstein)

  • Farbe: Begehrteste Steine des Citrins besitzen klares, leuchtendes Gelb
  • Geschichte: Name abgeleitet vom Gelb der Zitrone, gehört zur Familie der Quarze
  • Minerologie: Härte 7 in der Mohs’schen Zehnerreihe und ist damit gegen Kratzer weitgehend unempfindlich

Coaster = Untersetzer

CONTIGO 

  • spanisch =mit Dir”
  • Führendes Fairtrade Konzept in Europa mit ausschließlich hauptamtlichen Mitarbeitern

Cotton = Englische Bezeichnung für “Baumwolle”

 

D

DDDM = Bezeichnung für Leder: Drum Dyed Dry Milled

  • Nur Häute der besten Qualitätsstufen werden zu DDDM verarbeitet
  • Mineralische Gerbung (Chrom III)
  • Oberfläche ist offenporig und zeigt alle „Lebenszeichen“ des Rindes
  • Der unterschiedliche Fettgehalt der Haut führt zu einer unregelmäßigen Aufnahme der Farben
  • Gefärbt wird in einer Trommel, so dass die ganze Haut mit dem Färbemittel in Kontakt kommt und die Farbe tief in die Poren dringen kann
  • Beim Milling werden die Häute mit Kautschukbällen in der Trommel weich geschlagen
  • Diese Leder sind besonders weich und geschmeidig
  • Keine besondere Pflege erforderlich

DEAB Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V.

  • Verband von Weltläden, Eine-Welt-Initiativen, entwicklungspolitischen Organisationen und Netzwerken in Baden-Württemberg
  • Gründung: 1975, Sitz: Stuttgart
  • Aufgaben:  Förderung der Mitglieder durch Information, Vernetzung, Fortbildung und politische Vertretung
  • Herausgeber der Zeitung “Südzeit- Eine Welt Journal” (vierteljährlich)

Denim = Jeansstoff

Dicroglas (Dichroic-Glas)

  • Entwicklung der Raumfahrt-Industrie
  • Dichroic bedeutet, dass ein Gegenstand mehrere Farben hat, besonders wenn man ihn aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln ansieht
  • Ein und derselbe Gegenstand wird absorbiert und reflektiert auftreffendes Licht unterschiedlich

 

E

EFTA = European Fair Trade Association

  • Gründung: 1990, Sitz: Valkenburg aan de Geul (Niederlande)
  • Nichtregierungsorganisation, bestehend aus 10 Fairtrade Importeuren aus neun europäischen Ländern
  • Aufgabe: Unterstützung der Mitglieder und Förderung des Informationsaustauschs

Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.

  • Bayerischer Dachverband entwicklungspolitischer Gruppen / Einrichtungen, Weltläden und lokaler Eine Welt-Netzwerke
  • Gründung: 1999, Mitglieder: 158
  • Angebot von und Teilnahme an: Informations- und Bildungsveranstaltungen, Aktionen, Kampagnen und Lobby-Arbeit

Eine Welt Netz NRW e.V. 

  • Dachverband entwicklungspolitischer Organisationen Nordrhein-Westfalens
  • Gründung: 1991
  • Einsatz für gerechten Interessenausgleich zwischen Nord und Süd, globalen Umweltschutz, fairen Handel, Demokratisierung, kulturelle Vielfalt, Einhaltung der Menschenrechte, zivile Konfliktlösung und Frieden

Erfurter Docht

  • Hohe Materialreinheit
  • Straffe Verzwirnung
  • Sehr gute Beurteilung weltweit

 

F

Faire Woche

  • vom Forum Fairer Handel organisierte Aktionswoche zur Förderung des fairen Handels in Deutschland
  • Seit 2001, wird jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte durchgeführt

FAIR Friends

  • Fairtrade Messe in Dortmund

FairHandeln

  • Fairtrade Messe in Stuttgart
  • Initiator: SEZ – Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg

Fair Trade Federation

  • Gründung: 1994, Sitz: Wilmington (Delaware, USA)
  • Zweck: Unterstützung von Organisationen im Fairen Handel, um die Marktchancen für Produkte kleiner Handwerker und Landwirte die vergrößern

Fairtrade Fragebogen

  • Alle Handelspartner bei CONTIGO müssen zu Beginn der Handelsbeziehung einen Fragebogen zu ihrem Unternehmen, ihrer Philosophie und Arbeitsweisen ausfüllen
  • Fragebogen wird vom CONTIGO Fairtrade Management ausgewertet und beurteilt, ob dieser Handelspartner gelistet wird
  • Fragebogen wird alle 2-3 Jahre aktualisiert
  • International auch SAR genannt (Self Assessment Report)

Fairtrade-Town 

  • Zertifikat, das von einer anerkannten Fair-Trade-Zertifizierungsstelle (in Deutschland von „TransFair – Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der “Dritten Welt” e.V.“, Köln) vergeben wird
  • Ziel: Förderung des Fairen Handels auf kommunaler Ebene
  • Erste Fairtrade-Town in Großbritannien: Garstang, Lancashire (2001)
  • für den Titel Fairtrade-Town muss eine Kommune nachweislich fünf Kriterien erfüllen, die das Engagement für den Fairen Handel in allen Ebenen einer Kommune widerspiegeln

FLO = Fairtrade Labelling Organizations International

  • Dachorganisation für das Fairtrade Labels
  • Gründung: 1997, Sitz: Bonn (Deutschland)
  • FLO entwickelt eigene Standards für den Fairen Handel und vergibt über ihre nationalen Siegelorganisationen das Fairtrade-Siegel für Produkte, die gemäß diesen FLO-Standards zertifiziert werden

Forum Fairer Handel

  • Gründung: 2002, Sitz der Geschäftsstelle: Berlin
  • Ziele: Ausweitung des Fairen Handels, Koordinierung der Aktivitäten der Mitgliedsorganisationen, effektivere Durchsetzung der Forderungen gegenüber Politik und Handel
  • Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit organisiert das Forum Fairer Handel jedes Jahr im September die “Faire Woche

Frosted Candle

  • Handgegossene Kerze
  • Hochwertiges Paraffin (hoher Schmelzpunkt: kein Rußen, kein Tropfen)
  • Hochwertiger Docht
  • Gefrostete Optik wird durch das Eintauchen in Wachs mit niedriger Gußtemperatur erzielt
  • Brennzeit ca. 10 Stunden

FSC (=Forest Stewardship Council)

  • Forstbetriebe werden gemäß den Richtlinien des FSC zertifiziert
  • Rainforest Alliance war maßgeblich an Entwicklung dieses Standards beteiligt
  • Durch die Zertifizierung soll gewährleistet werden, dass auch die forstwirtschaftliche Nutzung nachhaltig ausgerichtet ist und somit zum Erhalt der Artenvielfalt beiträgt und natürliche Ressourcen bestmöglich schützt sowie den örtlichen Gemeinden ein Auskommen sichert

FTP – Fairtrade in Progress (Fairtrade Klassifizierungen)

  • Interesse an den „10 Principles“
  • Bereitschaft zur eigenen Weiterentwicklung
  • Potential für Entwicklung
  • Potential zur Marktfähigkeit
  • Keine Kinderarbeit, keine Schuldarbeitsverhältnisse nach ILO Konvention
  • Keine Diskriminierung nach ILO Konvention
  • Saubere und menschenwürdige Arbeitsbedingungen im Ansatz
  • Erste Bemusterung und Probebestellungen erfolgreich

 

FTA – Fairtrade Approved (Fairtrade Klassifizierungen)

Zusätzlich zu FTP Kriterien:

  • Abgeschlossene Bearbeitung des Eingangsaudits (Fairtrade Fragebogen= SAR)
  • Differenzierte und belastbare Kenntnisse des Produktionsumfelds
  • Erfüllung aller Anforderungen des Fairtrade Grundsatzvertrags (Basic Agreement)
  • Transparenz
  • Komplette, belastbare und überprüfbare Dokumentation
  • Gute und erprobte Handelsbeziehung
  • Langfristige Perspektive
  • Bei Bedarf: Unterstützung bei Design- und Produktentwicklung
  • Persönliches Kennen der Schlüsselpersonen

FTA PLUS – Fairtrade Approved PLUS (Fairtrade Klassifizierungen)

Zusätzlich zu FTA Kriterien:

  • Langes und sehr gründliches Kennen der Organisation
  • Lange, freundschaftliche Beziehungen zu den handelnden Personen
  • Lange und erfolgreiche wirtschaftliche und soziale Entwicklung
  • Hervorgehobene Bedeutung für CONTIGO und die Weltläden in mehrfacher Hinsicht
  • Hervorgehobene Bedeutung von CONTIGO für die Partnern in mehrfacher Hinsicht
  • Die FTA PLUS-Partner kennen sich i.d.R. untereinander und sind für gemeinsame Vorhaben offen (Präsentationen, Road Shows, gemeinsame Strategietreffen)

 

G

GfRS = Gesellschaft für Ressourcenschutz, Kontrollstelle für Bio Produkte

GIZ = Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH

  • Gründung: 2011 (durch Verschmelzung der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der Internationalen Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt) und dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED)), Sitz: Bonn und Eschborn (Deutschland)
  • Aufgaben: Angebot von Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, Energie- und Umweltthemen, Förderung von Frieden und Sicherheit

Granat (Edelstein)

  • Farbe: tiefrot, aber auch gelb, orange, braun (über 10 verschiedene Farbnuancen möglich)
  • Geschichte: Name bedeutet der “Körnige”, lateinisch: granum (Ähnlichkeit mit Körnern des Granatapfels). Im Mittelalter als Karfunkelstein benannt, wurde als Talisman und Schutzstein getragen
  • Mineralogie: Härte 7-7,5
  • Eigenschaften: unempfindlich, leicht zu verarbeiten, hohe Lichtbrechung, verträgt keine harten Stöße oder unsachgemäßes Erhitzen
  • Reinigung: unter fließend Wasser, kann in die Sonne gelegt werden.

Grundsatzvertrag (Basic Agreement)

Zu Beginn einer jeden Handelsbeziehung schließt CONTIGO mit allen Produzenten einen Handelsvertrag ab, der die Rechte und Pflichten beider Seiten regelt.

Hier verpflichtet sich CONTIGO zu einer fairen und angemessenen Preiszahlung an die Erzeuger, zur Vorfinanzierung (50% Anzahlung bei Bestellung), zu langfristigen Handelskontrakten, zu kostenlosen Beratungsleistungen für Kleinproduzenten, zur Transparenz der Handelswege und der Preisbildung.

Unsere Handelspartner in Übersee verpflichten sich zur Ächtung von Kinderarbeit und Zwangsarbeit, zur Ablehnung von Diskriminierung, zu angemessenen Lohnzahlungen an alle Mitglieder oder Mitarbeiter, zu menschenwürdigen und gesunden Arbeitsbedingungen, zur Transparenz und Bereitschaft zur Überprüfung.

 

H

I

ILO (Internationale Arbeitsorganisation, englisch: International Labour Organization, ILO; französisch: Organisation internationale du travail, OIT)

  • Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit dem Ziel der Förderung sozialer Gerechtigkeit sowie der Menschen- und Arbeitsrechte
  • Beginn der Tätigkeit am 11. April 1919 auf der Friedenskonferenz in Versailles
  • Ursprünglich entstanden als ständige Einrichtung des Völkerbundes mit dem Ziel der Sicherung des Weltfriedens auf der Grundlage sozialer Gerechtigkeit
  • Seit dem 14. Dezember 1946 Sitz in Genf
  • 185 Mitgliedstaaten
  • Aufgaben:
    • Weiterentwicklung internationaler Arbeitsstandards
    • Ausarbeitung rechtsverbindlicher Übereinkommen (Konventionen) sowie Empfehlungen an die Mitgliedstaaten
    • Themenschwerpunkte des Arbeitsrechtes sind Standards für Mutterschutz, Schutz von temporären Angestellten, Altersgrenzen für bestimmte Arbeiten
    • Insgesamt existieren bis heute 188 Übereinkommen und 198 Empfehlungen.
  • Mitglieder müssen regelmäßig Bericht erstatten

 

 

J

Jaspis (Edelstein)

  • Farbe: braunorange
  • Minerologie: Härte 7, Siliciumdioxid

K

Kaffee

  • SHG: Strictly High Grown (Pflanzung über 1300m Höhenmetern)
  • SHB: Strictly Hard Bean”, wie SHG, langsames Wachsen der Bohnen wegen der niedrigen Temperaturen, besserer Ausbau der Inhaltsstoffe
  • EP: European Preparation (weniger als 12 Defekte pro 100g, Defekte sind Steinchen, unreife Früchte), höchste Qualitätsstufe
  • AP: American preparation (weniger als 16 Defekte pro 100g)
  • NY2 (New York): 8 Defekte pro 300g zugelassen

Kanzashi

  • traditioneller Haarschmuck der japanischen Geisha
  • bestehend aus vielfältigen Blütenornamenten, die in einer speziellen Falttechnik aus Seidenquadraten hergestellt werden

Kette (Weben)

  • Beim Webprozess werden mindestens zwei Fadensysteme, die Kette (Kettfaden) und der Schuss (Schussfaden), rechtwinklig verkreuzt

Kisii-Speckstein

  • Speckstein aus der Region Kisii, im Südwesten Kenias
  • Eigenschaften: besondere Farbgebung und geringere Härte (im Vergleich zu Specksteinen aus Indien und dem Niger)
  • Material: Steatit

L

Lapislazuli (Edelstein)

  • Farbe: tiefblau mit hellen Quarzadern oder goldenen Pyriteinschlüssen
  • Geschichte: lateinisch: lapis=Stein, und arabisch azula=blau. Bis ins 19. Jhd wurde die Farbe Ultramarin aus zermahlenem Lapislazuli gewonnen.
  • Mineralogie: Härte 5,5-6, Gestein aus Diopsid und Lasurit (Schwefelgehalt bewirkt die blaue Farbe)
  • Eigenschaften: wegen geringer Härte säure- und sonnenlichtempfindlich.
  • Reinigung: in Meersalz, nicht in die Sonne legen.

Loktapflanze = Seidelbast

  • Pflanzen wachsen auf einer Höhe von 2.500 bis 3.500 Metern und werden bis zu 2 Meter hoch
  • Seit über 800 Jahren wird die innere Rinde (auch Bast genannt) der Pflanzen zur traditionellen Papierherstellung benutzt
  • Pflanzen regenerieren sich vollständig alle 6-8 Jahre
  • Ernste: zweimal jährlich (Januar bis Mai und September bis Oktober)

 

M

MDF-Platte (Mitteldichte Faserplatte)

  • stabiles Material
  • Herstellung aus Hölzern wie Kiefer, Fichte, Eukalyptus, Pappel, Akazie

Mimosaextrakte (Mimose)

  • Ursprung: Australien, Brasilien und Süd- und Ostafrika
  • Verwendung bei der pflanzlichen Gerbung

Mikron = Maßeinheit für Garn (Bestimmung der Stärke von Wollfasern, siehe Filz)

Mondstein (Adular) (Edelstein)

  • Farbe: milchig trüb mit bläulichem Schimmer
  • Geschichte: die Römer glaubten, er sei durch Mondschein entstanden. In der Antike Stein der Frauen, der Fruchtbarkeit und des Liebeszaubers
  • Mineralogie: Feldspatgruppe, Kali-Tonerde-Silikat, Härte 6
  • Eigenschaften: geringe Härte, kratzempfindlich
  • Reinigung: unter fließend Wasser, kann in die Sonne gelegt

Monitoring

  • Unmittelbare systematische Erfassung (Protokollierung)
  • Überwachung eines Vorgangs mittels technischer Hilfsmittel oder anderer Beobachtungssysteme
  • Zentrales Element: regelmäßige Durchführung der jeweiligen Untersuchungsprogramme, um anhand von Ergebnisvergleichen Schlussfolgerungen ziehen zu können

Mould = (übersetzt aus engl.) Gussform

 

N

Nappa-Leder

  • Grundlage sind Häute mittlerer Qualität mit weniger Volumen
  • sehr weich und anschmiegsam
  • Mineralische Gerbung wie DDDM
  • Färbung durch Aufsprühen der Färbemittel
  • Keine besondere Pflege erforderlich

Naturland– Verband für ökologischen Landbau e.V.

  • einer der größten ökologischen Anbauverbände mit über 53.000 Bauern weltweit
  • fördert den Ökologischen Landbau weltweit
  • versteht sich als zukunftsorientierter Verband: für Naturland gehören Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen

NGO = Nichtregierungsorganisation / Non Governmental Organisation, zivilgesellschaftlich zustande gekommener Interessenverband

Nipponwachs

  • Wachs mit sehr hohem Schmelzpunkt (65°C)
  • tropft und rußt daher nicht

 

O

Obsidian

  • Farbe: schwarz, grau, braun, durchscheinend bis undurchsichtig
  • Geschichte: Bei den Griechen “Stein der Realität”, bei den Indianern “Schutz- und Fruchtbarkeitsstein”; war in Steinzeit als Schneidwerkzeug in Gebrauch, rituelle Opfermesser der Inka waren aus Obsidian. Name kommt von Obsius: Name des Finders in der Römerzeit.
  • Mineralogie: siliziumreiches Ergussgestein, vulkanisch, Härte 5-6
  • Eigenschaften: scharfkantig brechend

Opalmuschel (Perlmutt)

  • Farbe: schöne Transparenz und der Perlmuttglanz erinnern an einen Opal.
  • Geschichte: Übersetzung des mittellateinischen “mater perlarum” – Mutter der Perlen
  • Mineralogie: Aragonitblättchen aus der Schaleninnenseite von Mollusken (Muscheln, Schnecken). In Peru: Seeperlmuschel, Härtegrad 3,5-4. Gleiche chemische Formel wie Perlen, aber höherer Wassergehalt, höhere Transparenz
  • Eigenschaften: säure- und schlagempfindlich

Onyx (Quarzgruppe)

  • Farbe: schwarz, weiß (oft gefärbt)
  • Geschichte: wichtigster Schmuck und Heilstein der Antike. Bei den Indios Schutzstein gegen Magie und Pest, bei den Griechen Liebesstifter
  • Manipulationen und Immitationen durch Achat im Umlauf
  • Mineralogie: Calcedon, Silikatgestein , Härte 6,5-7
  • Reinigung: unter fließend Wasser

Origami

  • japanisch von oru = falten und kami = Papier, die Kunst des Papierfaltens (traditionell aus einem quadratischen Stück Papier ohne Schneiden oder Kleben)
  • bereits seit dem 14. Jahrhundert in Japan beliebt, vorerst nur zeremonielle Faltungen/Figuren
  • Entwicklung auch in Europa, über Ägypten und Mesopotamien Verbreitung nach Spanien (16. Jahrhundert)
  • bekannteste Faltung: der Kranich

P

Pappmaché (auch Pulpe oder Papiermaché genannt, aus dem Italienischen auch Cartapesta)

  • Gemisch aus Papier und einem Bindemittel, meist Kleister, aus dem sich leichte, stabile, auch relativ große Plastiken, Skulpturen oder Masken gestalten lassen
  • Für die Herstellung werden in Stücke gerissenes Papier und Kleister zu einem zähen Brei vermischt
  • Nach Trocknung erhält dieser Brei eine gewisse Festigkeit
  • Pappmaché eignet sich daher gut zum Modellieren, braucht aber lange zum Trocknen und schrumpft stark

Pashmina

  • Bezeichnung für ein aus Kaschmir oder aus Kaschmir (70%) und Seide (30%) gefertigtes Tuch
  • Wort “Pashmina” stammt ursprünglich aus einem persischen Dialekt und bedeutet „Wolle“ oder „aus Wolle gefertigt“ (persisch pashm = Wolle)
  • Es hat sich zunächst im nepalesischen und nordindischen Sprachgebrauch, später auch international als Bezeichnung für breit gefertigte Tücher durchgesetzt

Paisleymuster (in USA unter Namen Persian Pickles bekannt)

  • Bezeichnung für ein abstraktes, dekoratives Stoffmuster, das in seiner Grundform ein Blatt mit einem spitz zulaufenden, gebogenen Ende, in der Art eines großen Komma darstellt
  • Name geht auf schottische Stadt Paisley in der Region Strathclyde in der Nähe von Glasgow zurück
  • Paisley war im 19. Jahrhundert ein bedeutendes Textilverarbeitungszentrum
  • Der Ursprung des Musters ist auf ein florales Motiv aus dem persischen Sassanidenreich zurückzuführen, das über die Mogule nach Indien gelangte
  • Soldaten brachten bei der Rückkehr aus der Kolonie Indien Cashmere-Schals mit Paisleymotiv nach Großbritannien.

PET-Flasche (Polyethylenterephthalat)

  • Kunststoff-Flasche, die für verschiedene Softgetränke genutzt wird

Peridot (Olivin) (Edelstein)

  • Farbe: lindgrün bis olivgrün, durchscheinend
  • Geschichte: Name aus dem griechischen: peridona = in Fülle geben
  • Mineralogie: Magnesium-Eisen Silikat, Eisenanteil bestimmt Intensität der Farbe, Härte 6,5-7
  • Eigenschaften: kratzempfindlich, säureempfindlich. Bei langanhaltender Sonnenbestrahlung kann er ausbleichen. Kein Stein für Fingerringe, da Kanten im Laufe der Zeit ausplatzen können.

Ponchito = Bio & Faire Überraschungseier

 

Q

Quebrachoextrakte

  • Ursprung: Entnahme aus Bäumen aus Lateinamerika
  • Verwendung bei der Pflanzengerbung

 

R

Reiseblog

  • CONTIGOs Reiseberichte und Fotos werden während der Produzentenbesuche auf Facebook gestellt
  • Leser können auf diese Weise die Reise live miterleben

Resin

  • Resin ist ein aus zwei Komponenten bestehendes Gießharz
  • Werden beide Komponenten in einer Form zusammengegossen, härten sie nach wenigen Minuten aus

Rohseide

  • leicht wattiger, unregelmäßiger, noppiger Seidenfaden
  • Entsteht aus Außenschichten, den Haltefäden des Kokons

Rosenquarz (Edelstein)

  • Farbe: rosafarbe bis hellviolett
  • Geschichte: Name seit dem 18.Jdh. bekannt, mystischer Stein, häufig für Rosenkränze und Gebetsketten verwendet
  • Mineralogie: Härte 7, Bestandteil von Pegmatiten

 

S

Saftpack-Tasche = Einkaufstasche aus recycelten Getränketüten, aus den Philippinen

Schuss (Weben)

  • Beim Webprozess werden mindestens zwei Fadensysteme, die Kette (Kettfaden) und der Schuss (Schussfaden), rechtwinklig verkreuzt

Serpentin (Edelstein)

  • Farbe: oliv, gelbgrün bis moosgrün, oft geschlängelte Zeichnung, von der sich der Name herleitet “Schlangenstein” (lat.Serpens – Schlange)
  • Mineralogie: basisches Magnesium-Silicat, Härte 2-5,5
  • Eigenschaften: säureempfindlich, weich, gut schnitzbar, Farbe und Zeichnung des Steins zeigt sich erst nach der Politur

SEZ Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg

  • Seit 1991, Sitz: Stuttgart
  • Ziele: Armutsbekämpfung, Schaffung von Zukunftsperspektiven in den Ländern des Südens
  • Aufgaben: Bildungseinrichtung und Servicestelle, Angebot von Dienstleistungen zur Stärkung und Förderung des entwicklungspolitischen Engagements, Schaffung und Ausbau von verschiedenen Netzwerken
  • Die größte von der SEZ initiierte Plattform ist die FAIR HANDELN – Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln

 

Shantiniketani-Technik

  • Diese Prägetechnik ist eine traditionelle Kunsthandwerksrichtung
  • Prägen des geglätteten, feuchten Leders in Handpresse mit handgefertigten Zinkgussformen
  • Aufhängen des Leders zur Trocknung
  • Auftragen der Grundfarbe mit Sprühpistole
  • Frauen bemalen eingeprägte Muster
  • Erneutes Polieren oder Rollen des Leders ermöglicht glatte, unempfindliche Oberfläche

Silberlegierungen

In Schmuck- und Geräteherstellung existieren vier Legierungen aus Silber und Kupfer.
Die Bezeichnung bezieht sich auf den Silberanteil auf 1000 Anteile Metall.

970er Silber: geringer Kupferanteil (30 Teilchen), leicht biegbar. Geeignet für Kaltverformungsarbeiten wie Treiben und Ziselieren. Farbe wie Feinsilber.

925er Silber: international als STERLINGSILBER bezeichnet, nach der altenglischen Währung. Farbe weicht geringfügig von Feinsilber ab. Hauptlegierung für die Schmuckverarbeitung, Münzen und Besteck. CONTIGO verwendet ausschließlich Sterlingsilber

835er Silber: relativ hoher Kupferanteil (165 Teilchen), gelblicher Farbton. Findet Verwendung in der Schmuckproduktion und in der Tafelsilberherstellung.

800er Silber: besteht zu 80 % aus Feinsilber und zu 20 % aus anderen unedlen Metallen (z.B. Kupfer), hoher Härtegrad, hohe Zugfestigkeit, günstigster Preis. Legierung findet verwendung bei Gußarbeiten, auch bei der Herstellung von Silberbesteck.

Speckstein

  • natürlich vorkommendes Gestein (bedeutende Vorkommen: Ägypten, Region um den Viktoriasee z.B. im Distrikt Kisii, Südafrika, Brasilien, China, Frankreich, Finnland, Indien, Italien, Kanada, Norwegen, Österreich, Russland, in der Schweiz und der Ukraine.
  • Hauptbestandteil: Talk (Steatit, Magnesiumsilikathydrat), nicht zu verwechseln mit Talg
  • geringe Härte (Mohshärte = 1) führt zu leichter Bearbeitbarkeit, gute Polierbarkeit
  • im Alten Orient, Ägypten, China und Skandinavien ein beliebter Natur- und Werkstein, der überwiegend zu Siegeln, Skulpturen und verschiedenen Haushaltsgegenständen wie Behältern und Kochgeschirr verarbeitet wurde
  • häufigsten Farben sind weiß, violett, rosa, grün, grau, schwarz, braun und blau, viele Farbabstufungen, mehrfarbig marmorierte Sorten möglich

Spondillus (Edelstein)

  • Farbe: orange bis violett, weiße Kalkstreifen
  • Geschichte: Bei den Inkas kostbares Material zur Verwendung bei religiösen Ritualen und Kultgegenständen, wertvoller als Gold
  • Material: Muschelkalk, ähnlich Perlmutt

 

T

Tagua

  • Samen der ca. 7 Meter hohen Palme Philetelas Microcarpas
  • Beheimatet in warmen Feuchtgebieten Ecuadors und Kolumbiens
  • Verwendung für Naturschmuck
  • früheres Material für Knopfherstellung

TransFair

  • Offizieller Vereinsname: Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e. V. (gemeinnützig)
  • Gründung: 1992, Sitz: Köln
  • Ziel: Förderung der Entwicklungshilfe und Entwicklungszusammenarbeit, Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Produzentengruppen
  • Vergabe des Fair-Trade-Siegels an Importeure und Verabreitungsbetriebe, die die Fair Trade Standards einhalten
  • Weitere Aufgaben: Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Mitentwicklung und Vergabe des Goodweave-Siegels für Teppiche, Mitarbeit bei FLO (um bestehende Fairtrade-Standards zu verbessern)

Trommelrösten

  • Trditionelle handwerkliche Methode des Kaffeeröstens
  • Langsamer Temperaturanstieg auf 200°C innerhalb von 15-20min
  • Kontinuierliche Prüfung des Röstbildes
  • Senkung der Feuchtigkeit und der Reizstoffe durch schonende Erhitzung
  • Gewichtsverlust von 17 bis 20%, daher hochpreisig
  • Abkühlung der Bohnen durch Luftzufuhr

Tube = Innenschläuche von Pkw und Fahrradreifen

Türkis (Edelstein)

  • Farbe: himmelblau bis graugrün (blau entsteht durch Kupfer, grün durch Eisen)
  • Geschichte: heiliger Stein in vielen Kulturen, Glücksbringer und Talisman. Name aus der Zeit der Kreuzzüge, Türkis = Türkenstein. Die Indianer Nordamerikas sehen in ihm die Verbindung von Himmel und Erde
  • Mineralogie: Kupfer-Aluminium-Phosphat, Härte 5,5 – 6
  • Eigenschaften: Sehr empfindlich. Farbveränderung durch Licht, Kosmetika, Staub, Säuregehalt der Haut. Häufig werden Türkise im Handel mit Wachs behandelt oder mit Kunstharz versiegelt, um sie widerstandsfähiger zu machen.
  • Reinigung: in Meersalz reinigen, nicht in die Sonne legen

Tunnelbrennofen (siehe Kapula)

  • Brennofen mit Trolleyböden
  • Besonderheit: Einsätze kann man flexibel heraus- und hineinschieben (vorn hinein und hinten heraus)

Turmalin (Edelstein)

  • Farbe: sehr variabel, kann entlang der Längsachse eines einzelnen Kristalls variieren.
    Häufig kommen blaue, grüne, rote, rosafarbene, braune oder schwarze Varianten vor
  • Mineralogie: Härte von 7 bis 7,5

 

U

Ursprungsinfo = Hintergrundgeschichte über CONTIGOs Handelspartner werden auf kleinen Blättchen zum jeweils gekauften Produkt dazu gereicht

 

V

 

W

Weltladen Dachverband: Interessenvertretung von Weltläden und Aktionsgruppen, eingetragener Verein, in dem sich Weltläden selbst organisieren

Aufgaben:

  • Die Idee des Fairen Handels, die Weltläden und ihre Arbeit in der Öffentlichkeit bekannter und attraktiver machen
  • Ein klares und schlüssiges Bild von Weltläden und ihren Kriterien in der Öffentlichkeit schaffen
  • Weltläden als ”Fachgeschäfte des Fairen Handels” qualifizieren sowie ihre Arbeit systematisch verbessern und stärken
  • Die Weltladenarbeit unter sich verändernden entwicklungspolitischen Bedingungen weiterentwickeln

Weltläden in Hessen e.V. 

  • Seit 2008, Mitglieder: 44 Weltläden (Stand: Mai 2016)
  • Aufgaben: Angebote der Fair-Handels-Beratung, Fortbildungen, regionale Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit für die hessischen Weltläden und deren Beratung

Weltladentag

  • politischer Aktionstag von Weltläden
  • findet am zweiten Samstag im Mai statt

WFTO = World Fair Trade Organization (Dachorganisation des Fairen Handels)

  • Gründung: 1989, Sitz: Culemburg (Niederlande)
  • globales Netzwerk von verschiedenen Organisationen des Fairen Handel (Produzentengruppen, -kooperativen, Importeure, Fair Trade Netzwerke, Institutionen)
  • Ziel: Verbesserung der sozialen Situation von benachteiligten Produzenten, Förderung der Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen des Fairen Handels

World Fair Trade Day 

  • politischer Aktionstag von Weltläden und anderen Fairhandels-Akteuren
  • findet am zweiten Samstag im Mai statt

WLP = Weltladenprogramm (Software, Kassenprogramm)

 

X

 

Y

 

Z

Zertifizierung (von lat. „certe“ = bestimmt, gewiss, sicher und „facere“ =machen, schaffen, verfertigen)

  • Verfahren, mit dessen Hilfe die Einhaltung bestimmter Anforderungen nachgewiesen wird
  • Vergabe: meist zeitlich befristet von unabhängigen Zertifizierungsstellen
  • Kontrolle hinsichtlich bestimmter Standards
Author: Janina Lange on 1. Juni 2016
Category:

Last articles