Loktapapier

Fertiges_Naturpapier

Loktapapier

 

Produkte

  • Geschenkpapier201435_18915
  • Papierschachteln
  • Notizbücher
  • Grußkarten
  • Fotoalben
  • Fotorahmen
  • Fotomappen (Leporellos)
  • Girlanden

 

Hersteller

Dhakhwa

Material

  • Langfasriger Bast (aus Rinde) des Daphne Baums (nep.: “Lokta” Bot. Name: Daphne Bhoula / Daphne Papyracea)
  • Färbemittel: größter Teil aus Naturfasern wie Trockenpflanzen, Früchte, Wurzeln, Samen
  • Durch Entnahme bildet Baum neue, kräftigere Bastschichten
  • Loktabäume benötigen 4 Jahre bei guter Witterung um wieder “geerntet” werden zu können. Die durchschnittliche Lebenszeit eines Baumes beträgt 15-20 Jahre. In Höhenlagen kann es auch noch mehr sein.

 

Herstellungsprozess

Lokta Papierherstellung Dhakhwa

 

Pflegehinweis

Kontakt mit Sonne und Wasser meiden

 

Geschichte

  • Zurückreichen der Geschichte des Loktapapieres bis in das chinesisches Kaiserreich092579_12696
  • Sogenannte Kagate (=Papiermacher) sollen die Papierproduktionstechnik von Tibet in die Himalayaregion gebracht haben
  • Bis 1959 Hauptabnehmer des im nepalischen Himalaya produzierten Papiers sind tibetische Klöster
  • Verwendung vor allem für Vervielfältigung religiöser Schriften
  • 1950er Produktion des „nepali Paper“ gerät in existentielle Krise
  • Seit einigen Jahren Anstieg der Nachfrage
  • Bis in Neuzeit Verwendung des Nepali-Papiers als offiziell genutztes Papier der nepalesischen Regierung (herausragende Haltbarkeit)
  • Verwendung für viele rechtliche Dokumente und Landbesitzurkunden

 

Fotos

Loktarinde – Waschen / Einweichen / Kochen

Lokta – Aufbereitung / Trocknung / Glätten

Lokta – Färbung / Musterdruck / Trocknung /Qualitätskontrolle

Loktapapier – Verarbeitung zu Kartons

Author: André Runzer on 23. Oktober 2014
Category:

Last articles