Hängesitze

Hängesitz

 

Hersteller

 

Material

  • 100% Baumwolle, handgewoben
  • Aufhängeschnüre aus Polyester
  • Keine verbotenen AZO-Stoffe in den Farben

 

Herstellungsprozess

Hängesitz2

  • Aufwickeln der Fäden im richtigen Muster auf Rolle des Webstuhls
  • Spindeln werden für die Querfäden mit den richtig gefärbten Fäden aufgewickelt
  • Einrichten des Webstuhls, Exaktes Verknoten der Längsfäden per Hand
  • Beginn des Webens: 8-10 Hängematten pro Tag, Anzahl der Fäden und „Schlagkraft“ des Webstuhls bestimmen Hängemattendichte und ihre Stabilität
  • Flechten der Aufhängeschnüre aus gleichen Baumwollfäden
  • Nach 15 Tagen ist eine Rolle Hängemattenstoff fertig gewebt
  • Schneiden der Stoffe in richtige Längen
  • Enden werden mit einer durchgehenden Schlaufenschnur versehen, das Ganze mit einer extra Naht umgenäht
  • Schnüre werden in Handarbeit in richtiger Länge an die fast fertigen Hängematten gebunden und die Aufhängeschlaufe werden extra verstärkt

 

Pflegehinweis

  • Maschinenwäsche im Schonwaschgang bis 40°C
  • Nicht in den Trockner geben

 

Geschichte

  • In prähispanischer Zeit Urbevölkerung Lateinamerikas produziert Baumwolle und Indigo (tiefblauer Farbstoff aus der Indigopflanze)
  • Indígenas lehren Spaniern Färben der Fäden
  • Ursprung der Hängemattenproduktion: in Mesoamerika (Mexiko, Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica)
  • Vor 50 Jahren Produktionsbeginn der Hängematten
  • 1973 Start des Hängemattenexportes, Hängesitze folgen
  • Weberei ist eine der Haupteinkommensquellen der Region

 

Fotos

Bei Exporsal

 

 Videos 

Author: on 23. Oktober 2014
Category:

Last articles